Advertisement

Umsetzungsaspekte

  • Hans-Jörg Schmidt
  • Henning Balck
  • Roland Berger
  • Burkhard Schwenker
  • Karl Stoss
  • Rudolf Meindl
  • Eberhard Merz
  • Karsten Hofmann
  • Walter Bungard
Chapter

Zusammenfassung

Eine umfassende Analyse der Ausgangssituation im Unternehmen muß alle relevanten „weichen“ und „harten“ Faktoren berücksichtigen, die eine Organisation definieren. Untersucht werden müssen demnach sowohl die Reagibilität und Flexibilität der Organisation zur schnellstmöglichen Erfüllung der Zielgruppenanforderungen (Prozeßanalyse), die Effizienz und Effektivität der Strukturen und der Prozesse (Benchmarking) als auch die Funktionalität der Organisation (Funktionsanalyse) und die Unternehmenskultur (Cultural Audit).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pietschmann, H.: Das Ende des naturwissenschaftlichen Zeitalters. Wien, 1980Google Scholar
  2. 2.
    Riedl, R.: Die Spaltung des Weltbildes. Parey, Berlin und Hamburg, 1985Google Scholar
  3. 3.
    Smith, A.: Der Wohlstand der Nationen. DTV KlassikausgabeGoogle Scholar
  4. 4.
    Foerster, H. v.: Sicht und Einsicht. Braunschweig: Vieweg 1985Google Scholar
  5. 5.
    Vitruv: Zehn Bücher über Architektur. Übersetzung ins Deutsche v. Fensterbusch, C. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1964Google Scholar
  6. 6.
    Ziehmann, K.: Die Krise der Organisation und das Problem der Zeit. In: Balck, H. (Hrsg.): Networking und Projektorientierung, Heidelberg und New York: Springer 1995Google Scholar
  7. 7.
    Popper, K.R.: Das Elend des Historismus, Tübingen: J.C.B. Mohr, 1965Google Scholar
  8. 8.
    Peters, T.: Thriving on Chaos. 1987: dt: Kreatives Chaos. Frankfurt: Campus 1988Google Scholar
  9. 9.
    Hammer, M.; Champy, J.: Business Reengineering. Frankfurt, New York: Campus 1993Google Scholar
  10. 10.
    Fischer, H.R.; Retzer, A.; Schweitzer, J.: Das Ende der großen Entwürfe. Frankfurt: Suhrkamp 1993Google Scholar
  11. 11.
    Balck, H.: Problem- und Potentialorientierung — Prinzipien der Selbstorganisation in interdisziplinären Projekten. In: GPM — Beiträge zur Jahrestagung, 1986Google Scholar
  12. 12.
    Balck, H. (Hrsg.): Neuorientierung im Projektmanagement. Verlag TÜV Rheinland, 1990Google Scholar
  13. 13.
    Haken, H.: Erfolgsgeheimnisse der Natur, Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. Stuttgart: DVA 1981Google Scholar
  14. 14.
    Haken, H.: Synergetik im Management. In: Balck, H. (Hrsg.): Evolutionäre Wege in die Zukunft. Weinheim u. Basel: Beltz 1991Google Scholar
  15. 15.
    Balck, H.: Management evolutionärer Sprünge mit Netzwerkprojekten. In: Gareis, R. (Hrsg.): Erfolgsfaktor Krise. Wien: Signum 1994Google Scholar
  16. 16.
    Semper, G.: Wissenschaft, Industrie und Kunst. Neue Bauhausbücher. Florian Kupferberg, Mainz, 1966Google Scholar
  17. 17.
    Womack, J.R.; Jones, D.T.; Roos, D.: Die zweite Revolution in der Autoindustrie. Frankfurt: Campus, 1991Google Scholar
  18. 18.
    Der Begriff „Nahtstelle“ wurde von Ernst Weichselbaum geprägt. Vgl. Kille, K.: Lieferzeit als konstante Größe. Fabriken in der Fabrik bei der Bene Büromöbel KG. In: Warnecke, H.-J. (Hrsg.): Aufbruch zum Fraktalen Unternehmen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1995Google Scholar
  19. 19.
    Schneider, M.: Der teure Irrtum. In: Manager Magazin 11, 1990Google Scholar
  20. 20.
    Weltz, F.; Ortmann, R.G.: Das Softwareprojekt. Frankfurt: Campus 1992Google Scholar
  21. 21.
    Balck, H.: Synergetik und Networking in Leistungsprojekten. In: Balck, H. (Hrsg.): Networking und Projektorientierung. Heidelberg, New York: Springer 1996CrossRefGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. - Balck, H.; Kreibich R. (Hrsg.): Evolutionäre Wege in die Zukunft — Wie lassen sich komplexe Systeme managen? Weinheim: Beltz 1991Google Scholar
  2. - Balck, H.: Projektorientierung und Routine-Welt im neuen Wirtschaftsleitbild. In: Balck, H. (Hrsg.): Networking und Projektorientierung. Heidelberg, New York: Springer 1996CrossRefGoogle Scholar
  3. - Haken, H.; Haken-Krell, M.: Erfolgsgeheimnisse der Wahrnehmung — Synergetik als Schlüssel zum Gehirn. Stuttgart: DVA 1992Google Scholar
  4. 1.
    Servatius, H.G.: Reengineering-Programme umsetzen. Stuttgart 1994Google Scholar
  5. 2.
    Hamel, G., Prahalad, C. K.: Wettlauf um die Zukunft. Wien 1995Google Scholar
  6. 3.
    Kotter, J. P.: Leading Change: Why Transformation Efforts Fail. Harvard Buisiness Review, March/April 1995Google Scholar
  7. 1.
    Schneider-Winden, K.: Das neue Unternehmen: der Weg zur Zukunftssicherung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verlags — Bereich, Wirtschaftsbücher, Frankfurt 1994.Google Scholar
  8. 2.
    NN: Auf Biegen und Brechen — Revolutionäre und evolutionäre Strategien der Organisationsveränderung, Internationales Symposium für Management und Beratung der Österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsberatung (ÖGGO), 26. bis 29.10.1995, Wels, Oberösterreich 1995Google Scholar
  9. 3.
    Markl, H.: Die Evolution der Kulturfähigkeit: Grundlagen der Umweltbeziehungen des Menschen. Fridericiana, Zeitschrift der Universität Karlsruhe, H. 50, S. 5, Karlsruhe 1995Google Scholar
  10. 4.
    Fischer, H.R.: Management by bye. In: Schmitz, C. H.; Gester, P.-W.; Heitger, B. (Hrsg.): Managerie — 1. Jahrbuch für Systemisches Denken und Handeln im Management, Heidelberg 1992.Google Scholar
  11. 5.
    Capra, F., zitiert nach Institut der Deutschen Wirtschaft (Hrsg.): Paradigmawechsel, iwd 51/52/1993, Köln 1993Google Scholar
  12. 6.
    Biehler, B.: Warum einen Berater? Interne Unterlage der Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik zur Weiterentwicklung von GROWTTH (GROWTTH steht für: Get Rid Of Waste Through Team Harmony, also: Vermeide alles Unnötige durch zielgerichtete Teamarbeit.) GROWTTH ist die Bezeichnung für die Arbeitskultur der kontinuierlichen Verbesserung in Europa und in den USA der Freudenberg — Gruppe.), Weinheim 1995Google Scholar
  13. 7.
    Iwanowitsch, J.; Merz, E.: Interaktive Weiterentwicklung von Wissen und Erfahrung im Betrieb durch kooperative Selbstqualifikation in Workshops. In: Heidack, C. (Hrsg.): Lernen der Zukunft. Kooperative Selbstqualifikation — die effektivste Form der Aus- und Weiterbildung im Betrieb, 2. erweiterte Auflage, München 1993Google Scholar
  14. 8.
    Heidack, C.: Kooperative Selbstqualifikation, Zfo: Zeitschrift Führung + Organisation, 6/1993, Bonn 1993Google Scholar
  15. 9.
    NN: Zufriedenheits — Analysen: Zu schade für die Schublade, VDI Nachrichten, 38/95, S. 13, Düsseldorf 1995Google Scholar
  16. 10.
    Wimmer, R. (Hrsg.): Organisationsberatung — Neue Wege und Konzepte. Wiesbaden 1995Google Scholar
  17. 11.
    Wohlgemuth, A.C.: Unternehmensberatung als Chance zum Lernen und Lehren im Betrieb. In: Heidack, C. (Hrsg.): Lernen der Zukunft. Kooperative Selbstqualifikation — die effektivste Form der Aus-und Weiterbildung im Betrieb, 2. erweiterte Auflage, München 1993Google Scholar
  18. 12.
    Grossmann, R.; Krainz, E.; Oswald, M. (Hrsg.): Veränderung in Organisationen — Management und Beratung. Wiesbaden 1995Google Scholar
  19. 13.
    Walger, G.: Zehn Thesen zur Unternehmensberatung, unveröffentlichtes Manuskript, Universität Witten/Herdecke 1992Google Scholar
  20. 14.
    Walger, G.: Formen der Unternehmensberatung, Köln 1995Google Scholar
  21. 15.
    Walger, G.: Metamorphosen zur Unternehmensberatung, unveröffentlichtes Manuskript, Universität Witten/Herdecke 1992Google Scholar
  22. 16.
    McKinsey: Top — Management BeraterGoogle Scholar
  23. 17.
    Little, A.-D.: Management der Lernprozesse im Unternehmen, Wiesbaden 1995CrossRefGoogle Scholar
  24. 18.
    Merz, M.; Neise, R.: Warum Beratung schief geht. Erfahrungen in der real existierenden Wirklichkeit eines ostdeutschen Unternehmens, Diplomarbeit, Universität Witten/Herdecke 1993Google Scholar
  25. 19.
    Merz, E.: Quo Vadis? — Überlegungen zum Leben in und zum Führen von Veränderungen bei Prozessen der Unternehmensentwicklung. In: Mannheimer Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Heft 1/94, Universität Mannheim 1994Google Scholar
  26. 1.
    Hoffmann, K.; Linden, F.A.: Modellwechsel. Manager Magazin, 6, 1995, S. 39–46Google Scholar
  27. 2.
    Jürgens, U.; Maisch, T.; Dohse, K.: Moderne Zeiten in der Automobilfabrik. Heidelberg 1989CrossRefGoogle Scholar
  28. 3.
    Womack, J.P.; Jones, D.T.; Roos, D.: Die zweite Revolution in der Automobilindustrie. Frankfurt, 1991Google Scholar
  29. 4.
    Scheer, A.-W.: Information Management bei der Produktentwicklung. In: Information Management, 3, 1989, S. 6–11Google Scholar
  30. 5.
    Takeuchi, H.; Nonaka, I.: Das neue Produktentwicklungsspiel. In: Harvard Manager (Hrsg.). Innovationsmanagement. Hamburg, 1988, S. 100–107Google Scholar
  31. 6.
    Clark, K.B.; Fujimoto, T.: Automobilentwicklung mit System. Strategie, Organisation und Management in Europa, Japan und USA. Die weltweite Studie der Harvard Business School. Frankfurt/Main 1992Google Scholar
  32. 7.
    Buggert, W.: Kosten- und Leistungsrechnung, 11. Aufl., Darmstadt 1994Google Scholar
  33. 8.
    Rommel, G.; Brück, F.; Diederichs, R.; Kempis, R.-D.; Kluge, J.: Einfach überlegen. Stuttgart 1993Google Scholar
  34. 9.
    Nieschlag, R.; Dichtl, E.; Hörschgen, H.: Marketing. 14. Aufl., Berlin 1985Google Scholar
  35. 10.
    Kucher, E.; Simon, H.: Conjoint-Measurement — Durchbruch bei der Preisentscheidung. In: HM, 3, 1987, S. 28–36Google Scholar
  36. 11.
    Schubert, B.: Entwicklung von Konzepten für Produktinnovationen mittels Conjoint-Analyse. Stuttgart 1991Google Scholar
  37. 12.
    Müller-Hagedorn, L.; Sewing, E.; Toporowski, W.: Zur Validität von Conjoint-Analysen. In: ZfB, 2, 1993, S. 123–148Google Scholar
  38. 13.
    Theuerkauf, I.: Kundennutzungsmessung mit Conjoint. In: ZfB, 11, S. 1179–1192, 1989Google Scholar
  39. 14.
    Knoblich, H.; Dehnhardt, H.P: Einsatz der Conjoint-Analyse zur PKW-Gestaltung, In: MuM, 4, 1991, S. 176–182Google Scholar
  40. 15.
    Akao, Y.: Quality Function Development. Landsberg, 1991Google Scholar
  41. 16.
    Seiling, H.: Der neue Führungsstil. Firmenqualität durch ISO 9000 ff. und TQM. München, Wien 1994Google Scholar
  42. 17.
    Frehr, H.-U.: Total Quality Management. Unternehmensweite Qualitätsverbesserung. 2. durchges. Aufl., München 1994Google Scholar
  43. 18.
    Peters, T.: Jenseits der Hierarchien. Düsseldorf 1993Google Scholar
  44. 19.
    Burkhardt, R.: Autozulieferer — Außen Feinde, innen Mängel. In: Industriemagazin, 9, 1991, S. 30–36Google Scholar
  45. 20.
    Bungard, W; Hofmann, K.: Innovationsmanagement in der Automobilindustrie. Weinheim 1995Google Scholar
  46. 21.
    Hofmann, K.: Dezentralisierung und Lean Management. Mannheimer Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, 2, 1992, S. 48–66Google Scholar
  47. 22.
    Clark, K.B.; Weelright, S.C.: Organizing and Leading „Heavyweight“ Development Teams. California Management Review, 34, 1992, S. 9–28CrossRefGoogle Scholar
  48. 23.
    Gregor-Rauschtenberger; Hansel, J: Innovative Projektführung. Berlin 1993Google Scholar
  49. 24.
    Steinmetz, M.: Die Strategie der integrierten Produktentwicklung: Softwaretechnik und Organisationsmethoden zur Optimierung der Produktentwicklung in Unternehmen. Wiesbaden 1993CrossRefGoogle Scholar
  50. 25.
    Aswald, A.A.; Knight, J.W.: Comparative aspects of QFD and Simultaneous Engineering. In: Automotive Automation Limited (Ed.), Proceedings of the 21st International Symposium on Automotive Technology & Automation. Wiesbaden 1989, S. 141–155Google Scholar
  51. 26.
    Berth, R.: Innovationsstudie der Kienbaum-Akademie, 1993Google Scholar
  52. 27.
    Ehrlenspiel, K.: Produktkostencontrolling und Simultaneous Engineering. In: Horvárth, P. (Hrsg.): Effektives und schlankes Controlling. Stuttgart 1992, S. 289–308Google Scholar
  53. 28.
    Kersten, G.: Bedeutung und Einführung einer FMEA. QLF, S. 825–840, 1988Google Scholar
  54. 29.
    Seidenschwarz, W.: Target Costing — Ein japanischer Ansatz für das Kostenmanagement. In: Controlling, 4, 1991, S. 198–203Google Scholar
  55. 30.
    Bonin, P.A.: Konstruktionsbegleitende Kalkulation. In: Scheer, A.-W (Hrsg.) 14. Saarbrücker Arbeitstagung 1993 — Rechnungswesen und EDV. Heidelberg 1993, S. 197–218Google Scholar
  56. 31.
    Burger, A.: Konstruktionsbegleitende Kostenrechnung bei flexibel automatisierter Fertigung. In: Krp, 1, 1993, S. 18–26Google Scholar
  57. 32.
    Seidenschwarz, W.: Target Costing. Marktorientiertes Zielkostenmanagement. München 1993Google Scholar
  58. 33.
    Horvárth, P. (Hrsg.): Target Costing. Marktorientierte Zielkosten in der deutschen Praxis. Stuttgart 1993Google Scholar
  59. 34.
    Freidank, C.: Die Prozeßkostenrechnung als Instrument des strategischen Kostenmanagements. In: Die Unternehmung, 5, 1993, S. 387–405Google Scholar
  60. 35.
    Mayer, R.: Prozeßkostenrechnung und Prozeßkostenmanagement: Konzept, Vorgehensweise und Einsatzmöglichkeiten. In: IFUA Horvárth & Partner GmbH (Hrsg.), Prozeßkostenmanagement — Methodik, Implementierung, Erfahrungen. München 1991, S. 75–99Google Scholar
  61. 36.
    Horvárth, P.; Mayer, R.: Prozeßkostenrechnung. Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien. In: Controlling, 4, 1989, S. 214–219Google Scholar
  62. 37.
    Eversheim, W., Kümper, R.; Gupta, C.: Verursachergerechte Vorkalkulation. In: Krp, Nr. 4, 1994, S.239–243Google Scholar
  63. 38.
    Wohinz, J.W.: Wertanalyse: Von der Kostenreduktion zum Innovationsansatz. In: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen, 94. Wien 1994, S. 265–284Google Scholar
  64. 39.
    Buggert, W.: Kosten- und Leistungsrechnung. 11. Aufl. Darmstadt 1994Google Scholar
  65. 40.
    Klingler, B.F.: Target Cost Management — Durch marktorientiertes Zielkostenmanagement können Automobilhersteller ihre Produktkosten senken. In: Controlling, 4, 1993, S. 200–207Google Scholar
  66. 41.
    Roever, M.: Neuentdeckte Ertragsreserven durch Abbau der Überkomplexität in Betrieben. In: Horvárth, P. (1992): Effektives und schlankes Controlling. Stuttgart 1992, S. 99–111Google Scholar
  67. 42.
    VDI-Gemeinschaftsausschuß Wertanalyse (Hrsg.): Wertanalyse: Idee, Methode, System. VDI-Taschenbuch T35, 3. Aufl., Düsseldorf 1981Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Hans-Jörg Schmidt
  • Henning Balck
  • Roland Berger
  • Burkhard Schwenker
  • Karl Stoss
  • Rudolf Meindl
  • Eberhard Merz
  • Karsten Hofmann
  • Walter Bungard

There are no affiliations available

Personalised recommendations