STH- und Insulinsekretion bei der Hyper- und Hypothyreose

  • H. -J. Quabbe
  • H. Schleusener
  • F. Wegener
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 14)

Zusammenfassung

Es ist bekannt, daß der Funktionszustand der Schilddrüse Einfluß auf den Kohlenhydratstoffwechsel hat. Jedoch besteht wenig Klarheit darüber, wieweit es sich dabei um einen direkten Effekt von Exzeß oder Mangel an Schilddrüsenhormon auf den Zellstoffwechsel handelt oder ob eventuell auch Sekretion, Verteilung, Abbau von Hormonen beeinflußt werden, die an der Steuerung der gestörten Stoffwechselvorgänge beteiligt sind. Messungen der Plasmakonzentration von Hormonen, die am Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel mitwirken, sind bei Hyper- und Hypothyreose nur vereinzelt mitgeteilt worden. Hales u. Hyams [1] fanden die Plasmakonzentration an Insulin während oraler Glucosebelastung bei der Hyperthyreose normal, die Insulinsensibilität erniedrigt, die Glucosetoleranz verschlechtert. Woeber et al. [2] dagegen stellten auf Grund ihrer Ergebnisse die Hypothese auf, daß ein verstärkter Sympathicotonus und erhöhte Plasma-Achenalinkonzentrationen bei der Hyperthyreose zu einer relativen Mindersekretion von Insulin führen — entsprechend der von Porte et al. [3] nachgewiesenen Hemmung der Insulinsekretion durch Adrenalin. Hierdurch sei die Verschlechterung der Glucosetoleranz bedingt Sie fanden nach Gabe eines Sympathicusblockers eine Verbesserung der Glucosetoleranz und relativ höhere Insulinkonzentration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hales, C. N., and D. E. Hyams: Lancet 7350, 69 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Woeber, K. A., R. Arky, and L. E. Braverman: Lancet 7443, 895 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Porte, D., A. L. Graber, T. Kuztya, and R. H. Williams: J clin. Invest. 45, 228 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kaplan, S. L., C. A. L. Abrams, J J Bell, F. A. Conte, and M. M. Grumbach: J. Pediat. 67, 956 (1965) (Abstract).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Burgess, J. A., B. R. Smith, and T. J. Merimee: J clin. Endocr. 26, 1257 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Utiger, R. D.: J. clin. Invest. 44, 1277 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hoffman, W. S.: J. biol. Chem. 120, 51 (1937).Google Scholar
  8. 8.
    Hales, C. N., and P. J. Randle: Biochem. J. 88, 137 (1963).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Quabbe, H.-J., E. Schilling, and H. Helge: J. J. clin. Endocr. 26, 1173 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Randle, P. J., P. B. Garland, C. N. Hales, and E. A. Newsholm: Lancet 7285, 785 (1963).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • H. -J. Quabbe
    • 1
  • H. Schleusener
    • 1
  • F. Wegener
    • 1
  1. 1.Nuclearmedizinischen Abteilung der Medizinischen Kliniken und II. Medizinische KlinikFreien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations