Advertisement

Körperorientierte Psychotherapie u.a.

  • H. Müller-Braunschweig

Zusammenfassung

In den meisten deutschen psychoso-matisch-psychotherapeutischen Kliniken wird körperorientierte Psychotherapie durchgeführt. Das geschieht in Kombination mit anderen Verfahren, meist einer verbalen Gruppen- oder Einzelpsychotherapie. Hinzu kommen Gestaltungs-, Musiktherapie und andere verwandte Methoden. Diese Kombinationen körper- orientierter Verfahren mit anderen Formen der Psychotherapie findet auch in einigen psychiatrischen Kliniken statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, F.: Psychosomatische Medizin. de Gruyter, Berlin 1951Google Scholar
  2. Antonovsky, A.: Streß, Health and Coping. Josseey-Bass, San Francisco 1986Google Scholar
  3. Becker, H., H. Lüdecke: Erfahrungn mit der Anwendung stationärer Therapie. Psyche 32 (1978) 1Google Scholar
  4. Birbaumer, N.: Psychophysiologische Grundlagen. In: Miltner, W., N. Birbaumer, W.-D. Gerber (Hrsg.): Verhaltensmedizin, S. 61. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1986Google Scholar
  5. Bräutigam, W.; Christian, P.: Psychosomatische Medizin, Thieme, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  6. Carl, A., J. Fischer-Antze, H. Gaedtke, S. O. Hoffmann, W. Wendler (1982): Vergleichende Darstellung gruppendynamischer Prozesse bei Konzentrativer Bewegungstherapie und Analytischer Gruppentherapie. — Zugleich ein Versuch zur formalen Beschreibung dieser Prozesse. In: Stolze, H. (Hrsg.): Konzentrative Bewegungstherapie, S. 167. 2. Aufl. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1989Google Scholar
  7. Deter, H. C.: Psychosomatische Behandlung des Asthma bronchiale. Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-TokyoGoogle Scholar
  8. Deter, H.C., C. Heintze-Hook: Möglichkeiten der Einbeziehung körpertherapeutischer Verfahren in die tiefenpsychologisch fundierte krankheitsorien-tierte Gruppentherapie von Asthmapatienten. In: E. Brähler (Hrsg.): Körpererleben. Springer Verlag Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1988Google Scholar
  9. Dixhoorn, J. Van, J.H. Duivenvorden, J.A. Staal, J. Pool, V. Verhage: Cardiac events after myodardial infarction: possible effect of relaxation therapy. Eur. Heart]. 8 (11) (1987) 1210–1214Google Scholar
  10. Ehrensperger, Th.: Bioenergetische Analyse. In: Y Maurer (Hrsg): Bedeutende Psychotherapieformen der Gegenwart. Hippokrates, Stuttgart 1985Google Scholar
  11. Ehrensperger, Th.: Psychosomatische Medizin und Bioenergetische Analyse. In: D. Hoffmann-Axthelm (ed): Der Körper in der Psychotherapie. Transform Verlag, Oldenburg 1991Google Scholar
  12. Feldenkrais, M.: Bewußtheit durch Bewegung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978Google Scholar
  13. Feldenkrais, M.: Abenteuer im Dschungel des Gehirns. Der Fall Dora. Suhrkamp, Frankfurt/ Main 1981Google Scholar
  14. Fonagy, P. (1991): DerProzeßder Veränderung und die Veränderung psychischer Prozesse. Vortrag a. d. Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung, November 1991Google Scholar
  15. Gudat, U.; Kubierschky, D.: Bioenergetische Analyse in der psychotherapeutischen Praxis. Vortrag auf dem 15. Kongreßfür Angewandte Psychologie, München Oktober 1989Google Scholar
  16. Hepke, M.: Bioenergetische Körperdiagnostik. Eine Kontrolle der Therpieübereinstimmung. In: D. Hoffmann-Axthelm (Hrsg.): Körper und Seele, Bd. 1. Verlag Dr. B. Bierhoff, Dortmund 1989Google Scholar
  17. Hoffmann, S.O.; Hochapfel, G.: Einführung in die Neurosenlehre und Psychosomatische Medizin, 4. Aufl., UTB 951. Schattauer, Stuttgart-New York 1991Google Scholar
  18. Jacobson, E.: Progressive Relaxation. Univ. of Chicago Press, Chicago 1938Google Scholar
  19. Johnen, R.: Funktionelle Entspannung im stationären Setting. In: Lamprecht, F. (Hrsg): Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1987Google Scholar
  20. Johnen, R.: Salutogenese vs. Pathogenese — zur Bedeutung des Körpererlebens im Konzept der Salutogenese nach Antonovsky. Vortrag Marburg 1990Google Scholar
  21. Köhler, L.: Neuere Ergebnisse der Kleinkindforschung. Ihre Bedeutung fur die Psychoanalyse. Forum der Psychoanalyse 6 (1990) 32–51Google Scholar
  22. Kordy, H.; Norman, D.: Psychische und somatische Faktoren des Krankheitsverlaufes bei Morbus Crohn. PPmP Psychoth. Psychosom. med. Psychol. 42 (1992) 141–149Google Scholar
  23. Krause, R.: Zur Onto- und Phylogenese des Affeksystems und ihre Beziehung zu psychischen Störungen. Psyche 37 (1983) 1016Google Scholar
  24. Krause, R.: Eine Taxonomie der Affekte und ihre Anwendung auf das Verständnis der »frühen« Störungen. Psychoth. med. Psychol. 38 (1988) 77–86Google Scholar
  25. Krietsch-Mederer, S.: Die Funktionelle Entspannung — eine Methode für die Einzeltherapie in psychiatrischer Praxis und Klinik. Krankengymnastik 40 (1988) 277–279Google Scholar
  26. Krietsch, S.: Die Grundstörung nach Balint und Möglichkeiten der Therapie mit den Elementen der Funktionellen Entspannung. Mitteilungsblatt der AG Funktionelle Entspannung 11, April 1991Google Scholar
  27. Maurer, Y.: Der Körper in der psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlung. Schweizer Arch. Neurologie und Psychiatrie 138 (1987)49–60Google Scholar
  28. Müller-Braunschweig, H.: Bild, Körperbild und Psychoanalyse. In: Janssen, P.L., Paar, GH. (Hrsg.): Reichweite der psychoanalytischen Therapie. Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1989Google Scholar
  29. Müller-Braunschweig, H.: Körperorientierte Psychotherapie, in: v. Uexküll et al. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin, Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1990Google Scholar
  30. Müller-Braunschweig, H.: Der unheimliche Körper. PPmP Psychother. Psychosom. med. Psychol. 42 (1992) 16–23Google Scholar
  31. Paar, G.H.: Beziehung als Zeitgeber. Praxis Psychother. Psychosom. 33 (1988a) 302–309Google Scholar
  32. Paar, G.: Psychosomatische Aspekte bei Patienten mit Morbus Crohn — Versuch einer Standortbestimmung Psychoth. med. Psychol. 38 (1988b) 376–389Google Scholar
  33. Plassmann, R.: Grundriß einer analytischen. Körperpsychologie am Beispiel der Artefaktkrankheit. Frag-Mente 1 (1989) 59–81Google Scholar
  34. Rohrmeier, F.: Langzeiterfolge psychosomatischer Therapien. In: Albert, Pawlik; Stapf, Stroebe (Hrsg.): Lehr- und Forschungstexte, Psychologie 3. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo (1982)Google Scholar
  35. Rolf, I.: Rolfing Hugendubel, München 1989Google Scholar
  36. Rosenmann, R.H.; Friedman, M.: Modifying Type A behavior pattern. J. Psychosomatic Res. 21 (1977) 323–331Google Scholar
  37. Roth, H.K.: Hilfe für Helfer. Balint-Gruppen. Serie Piper Nr. 389, München 1984Google Scholar
  38. Schonecke, O. W.: Lernpsychologische Grundlagen für die Psychosomatische Medizin. In: v. Uexküll et al. (Hrsg): Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimor 1990Google Scholar
  39. Schonecke, O. W.; Herrmann, J.M.: Psychophysiologic In: v. Uexküll et al. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore 1990Google Scholar
  40. Schwind, P.: Alles im Lot: Rolfing. Goldmann Nr. 10302, München 1991Google Scholar
  41. Stern, D.M.: The Interpersonal World of the Infant. Basic Books, New York (1985)Google Scholar
  42. Thomae, H.; Kächele, H.: Lehrbuch der Psychoanalytischen Thberapie. I. Grundlagen. Springer, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985Google Scholar
  43. Uexküll, Th. v.; Köhle, K.(1990): Funktionelle Syndrome in der inneren Medizin. In: v. Uexküll et al. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München-Wien-BaltimoreGoogle Scholar
  44. Walterspiel, B.: Das Abenteuer der Bewegung. Die Feldenkrais-Methode. Lektionen auf Tonkassetten. Kösel, München 1989Google Scholar
  45. Woelk, Th. (1992): Bericht über die Behandlung einer 27-jährigen Patientin mit Ileitis terminalis (Morbus Crohn). Manuskript unveröffentlicht Körperorientierte Psychotherapie: GrundlagenGoogle Scholar
  46. Adler, R., W. Hemmeler: Praxis und Theorie der Anamnese. Gustav Fischen Stuttgart-New York 1986Google Scholar
  47. Epstein, F.H.: Predicting, explaining, and preventing coronary heart disease. Modern Concepts of Cardiovascular Disease (1979) 48, 7–12.Google Scholar
  48. Friedman, M., R.H. Rosenman: Type A behavior and your heart. Knopf, New York 1974.Google Scholar
  49. Fuchs, M.: Funktionelle Entspannung. 4.Aufl. Hippokrates, Stuttgart 1989Google Scholar
  50. Gschwend, G.: Die neurophysiologischen Grundlagen der Rehabilitation. Hanssisches Verlagskontor, Lübeck 1991.Google Scholar
  51. Hensel, H.: Somato-viszerale Sensibilität. In: Keidel, WD.: Physiologie. Thieme, Stuttgart 1967.Google Scholar
  52. Johnen, R; P. Cluss: Die Funktionelle Entspannung als Methode zur Arbeit am Körper-Selbst. Vortrag auf der 35. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin am 15.Nov.1991 in Heidelberg.Google Scholar
  53. Krause, R: Psychodynamik der Emotionsstörungen. In: Enzyklopädie der Psychologie. Serie IV, Bd. 3: Scherer, KR. (Hrsg.): Psychologie der Emotion. Hogrefe, Göttingen-Toronto-Zürich 1990.Google Scholar
  54. Lichtenberg, D.: Psychoanalysis and Motivation. The Analytic Press. Hillsdale-Hove-London 1989.Google Scholar
  55. Müller-Braunschweig, H.: Körperorientierte Psychotherapie. In: Adler, R., J.M. Herrmann, K. Köhle, O.W. Schonecke, Th.v. Uexküll, W. Wesiack: Psychosomatische Medizin. 3. Aufl. Urban u. Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore 1986.Google Scholar
  56. Rad, M.v. Gestaltkreis und Medizinische Anthropologie. In: Kindlers »Psychologie des 20 Jahrhunderts«. Hahn, P (Hrsg.): Psychosomatik. Beltz, Weinheim-Basel 1979Google Scholar
  57. Rosenman, R.H.: The interview method of assessment of the coronary-prone behavior pattern. In: Dembroski, T.M., S.M. Weiss, J.L. Schields, S.G. Heynes, M. Feinleb (Hrsg.): Coronary prone behavior. Springer, Berlin-Heidelberg-New York 1978Google Scholar
  58. Sacks, O.: Der Tag, an dem mein Bein fortging Rowohlt, Reinbek 1989Google Scholar
  59. Stern, D.N.: Tagebuch eines Babys. Piper, München-Zürich 1991Google Scholar
  60. Stern, D.N: The Interpersonal World of the Infant-Basic Books, New York 1985Google Scholar
  61. Uexküll, Th. v.: Der Körperbegriff als Problem der Psychoanalyse und der Somatischen Medizin. Prax. Psychotherapie Psychosomatik (1985) 30:95–103.Google Scholar
  62. Uexküll, Th.v., W. Wesiack: Wissenschaftstheorie und Psychosomatische Medizin, ein biopsychosoziales Modell. In: Adler, R., J.M. Herrmann, K. Köhle, O.W. Schonecke, Th.v. Uexküll, W. Wesiack: Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban u. Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore 1986Google Scholar
  63. Weizsäcker, Vv.: Anonyme. In: Gesammelte Schriften, Bd.7 Suhrkamp, Frankfurta.M. 1987Google Scholar
  64. Zerssen, D.V., Koeller, D.M.: Beschwerdenliste B-L. Beltz, Weinheim 1976Google Scholar
  65. Aivazyan, T.A. E.A.: Autogenic Training in the treatment and the secondary prevention of essential hypertension, Health psychol. 7 (1988) 201Google Scholar
  66. Badura, H. O.: Vergleichende Untersuchungen von Persönlichkeitsvariablen bei Versagern im A. T. mit Hilfe des MMPI.Z. psychother. med. Psychol. 23 (1973) 200–205Google Scholar
  67. Balint, M. : Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, Stuttgart, 3. Auflage 1965Google Scholar
  68. Balint, M.: Therapeutische Aspekte der Regression. Klett, Stuttgart 1970Google Scholar
  69. Barolin, G.S., Dongier, M.: Das autogene Training beim epileptischen Kind. Wien. Z. Nervenheilkun¬de 19 (1962) 88–98Google Scholar
  70. Barolin, G.S., Wöllersdorfer, E.: Gruppentherapie mit integriertem Autogenen Training bei Senioren in: Pesendorfer, F. (Hrsg.) 1987Google Scholar
  71. Berndt, H. und W. Maercker: Psychotherapie beim Reizkolon. Z. gesamte Inn. Med.40 (1985) 107–110Google Scholar
  72. Biermann, G.: Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen. Reinhardt, München/Basel 1975Google Scholar
  73. Binder, H.: Seminar über Gruppenpsychotherapie mit dem Autogenen Training und Einführung in die Hypnose. J. F. Lehmanns Verlag, München 196411971Google Scholar
  74. Binder, H. (Hrsg.): Zwanzig Jahre praktische und klinische Psychotherapie. J.F. Lehmanns, München 1973Google Scholar
  75. Binder, H.: Autogenes Training — Supervision. Eigenverlag, Hamburg-Wentorf 1979Google Scholar
  76. Binder, H.: Gesundheit durch Entspannung. J. F. Bergmann Verlag, München 1981Google Scholar
  77. Binder, H. und K. Binder: Autogenes Training -Basispsychothera peutikum. Ein Weg zur Entspannung und zum Selbst. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1989Google Scholar
  78. Carruthers, M.: Die kardioprotektive Wirkung des Autogenen Trainings. Z. f. Allgemeinmed. 64 (1988) 575–579Google Scholar
  79. Diehl, B.: Autogenes Training und gestufte Aktivhypnose — psychophysiologische Aspekte. Springer, Berlini Heidelberg 1987Google Scholar
  80. Eberhardt, G.: Ergebnisse der Behandlung von essentieller Hypertonie mit autogenem Training. Med. Diss., Jena 1964Google Scholar
  81. Engel-Sittenfeld, P e. a.: Wirkmechanismen psychologischer Therapieverfahren bei der Behandlung chronischer Schlafstörungen. Zschr. Klin. Psychologie 9 (1980) 34–52Google Scholar
  82. Erikson, E. H.: Kindheit und Gesellschaft, 5. Auflage, Klett, Stüttgart 1973Google Scholar
  83. Gebhardt: Das Autogene Training in der Jugend-psychiatrischen Praxis. In: Binder, H. (Hrsg.) 1973Google Scholar
  84. Gerber, G.: Autogenes Training für Kinder und Jugendliche. In: Pesendorfer, F. (Hrsg.) 1987Google Scholar
  85. Haring, G.: Lehrbuch des autogenen Trainings. Enke, Stuttgart 1979Google Scholar
  86. Hoffmann, B.: Handbuch des autogenen Trainings, dtv, München 1977Google Scholar
  87. Höfle, K.-H.: Selbstübende Methoden beim primären Raynaud-Syndrom. Psychother. Pschosom. med. Psychol. 30 (1980) 174–179Google Scholar
  88. Hull, C. L.: Principles of behaviour. New York 1954Google Scholar
  89. Huppmann, G.: Zur Problematik der Anwendung des autogenen Trainings (Unterstufe). Prax. Psychother. 22 (1977), 129–137Google Scholar
  90. Kenter, H.: Das autogene Training in Prophylaxe und Therapie der Herzkrankheiten. In: Luthe, W. (Hrsg.) 1965Google Scholar
  91. Kllnger, H.: Die Behandlung des Asthma bronchiale mit autogenem Training. Med. Diss., Jena 1969Google Scholar
  92. Kraft, H.: Autogenes Training für Fortgeschrittene — Überlegungen und Mitteilungen zu einer Erweiterung des Kursangebotes im autogenen Training. Psychother. med. Psychol. 30 (1980), 185–190Google Scholar
  93. Kraft, H., Schötzau, P: Das autogene Training in der Behandlung schizophrener Patienten, Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie (1982), 297–304Google Scholar
  94. Kraft, H.: Autogenes Training — Methodik, Didaktik und Psychodynamik. Hippokrates, Stuttgart 1989Google Scholar
  95. Krapf, G.: Autogenes Training aus der Praxis, ein Gruppenkurs. JE Lehmanns Verlag, München 1973Google Scholar
  96. Kruse, W.: Entspannung-autogenes Training für Kinder. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 4. Aufl. 1984Google Scholar
  97. Luthe, W. (Hrsg.): Autogenes Training — Correlations psychosomaticae. Thieme, Stuttgart 1965Google Scholar
  98. Mann, K.: Autogenes Training und empirische Forschung. In: Pesendorfer, F. (Hrsg.) 1987, 103–111Google Scholar
  99. Mentzos, S. (Hrsg.): Angstneurose-Psychodynamjsche und psychotherapeutische Aspekte, 2. Aufl. S. Fischer, Frankfurt 1985Google Scholar
  100. Perlnl, Ch. et al.: Autogenes Training bei generalisierter Tendomyopathie. Schweiz. Rundschau. Med. Praxis 73 (1984), 129–132Google Scholar
  101. Pesendorfer, F. (Hrsg.): Johann Heinrich Schultz zum 100. Geburtstag. Literas Universitätsverlag, Wien 1987Google Scholar
  102. Piepenhagen, G.: Objektivierende Temperaturmessungen im Autogenen Training unter der Organübung Stirnkühle bei langzeittrainierten Versuchspersonen. Medizinische Inaugural¬dissertation, Universität Mainz, 1987Google Scholar
  103. Polzlen, P.: EKG-Veränderungen während der Herzübung im autogenen Training In: Luthe, W. (Hrsg.) 1965Google Scholar
  104. Prill, H. J: Das autogene Training zur Geburtsschmerzerleichterung. Psychotherapie 1 (1956), 165–177Google Scholar
  105. Prill, H J.: Das autogene Training in der Geburtshilfe und Gynäkologie. In: Luthe, W. (Hrsg.) 1965Google Scholar
  106. Rosa, K. R.: Das ist autogenes Training. Kindler, Zürich/München 1973Google Scholar
  107. Rosa, K. R.: Das ist die Oberstufe des autogenen Trainings, Kindler, Zürich/München 1975Google Scholar
  108. Schaeffer, G.: Das autogene Training in einer medizinischen Poliklinik. In: Luthe, W. (Hrsg.) 1965Google Scholar
  109. Schaetzing, E.: Das Autogene Training in der Gynäkologie. In: Binder, H. (Hrsg.) 1973, 49–59Google Scholar
  110. Schrapper, D. K und K. F. Mann: Veränderungen der Befindlichkeit durch Autogenes Training. Psychother. med. Psychol. 35 (1985) 268–272Google Scholar
  111. Schultz, J. H.: Autogenes Training und Entbindung. . Münch. Med. Wschr. 95 (1953) 151Google Scholar
  112. Schultz, J. H.: Zur Technik autogener Asthmatherapie. Psychotherapie 2 (1957) 113Google Scholar
  113. Schultz, J. H.: Das autogene Training — konzentrative Selbstentspannung (1. Aufl. 1932), 18. Aufl. Thieme, Stuttgart 1987Google Scholar
  114. Siersch, K.: Zum Einfluß des autogenen Trainings auf die Konzentrationsleistung und auf subjektiv erlebte Beanspruchungsfolgen. Ärztl Praxis und Psychother. 11 (1989) 5–10Google Scholar
  115. Simma, L. und W. Benzer: Rehabilitation nach Herzinfarkt: Autogenes Training in der ambulanten Coronarsportgruppe. Wien. Med. Wochenschr. 135(1985)527–531Google Scholar
  116. Steinfeld, L.: Autogenes Training und kätathymes Bilderleben mit einer Gruppe älterer Bäuerinnen. Psychother. Med. Psychol. 24 (1974) 104Google Scholar
  117. Surwit, R. S. E. a.: The combained effect of prazozine and autogenic training on cold reactivity in Raynaud’s phenomen. Biofeedback selfregul. 7 (1982) 537–544Google Scholar
  118. Wallnöfer, H.: Analytische Techniken in der Oberstufe des Autogenen Trainings. J. A. T. und AIL-Psychother. 4 (1978) 75–96Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. Müller-Braunschweig

There are no affiliations available

Personalised recommendations