Advertisement

Bäder- und Klimaheilkunde

  • Chr. Gutenbrunner
  • G. Hildebrandt

Zusammenfassung

Die Physikalische Medizin ist nach den Angaben der von uns befragten Fachleute sowie nach der Literatur die Lehre von der therapeutischen Anwendung verschiedener, »natürlich« vorkommender physikalischer Mittel als Mono- oder Kombinationstherapie. Im üblichen Sprachgebrauch werden die Begriffe »Physikalische Therapie«, »Physikalische Medizin« und »Physiotherapie« zumeist synonym verwendet (Bühring u. Salier 1986, Cordes et al. 1987, Dittel, Einsingbach et al. 1988, Grober u. Stieve 1971, Lippross 1971, Schimmel 1990).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ader L, Hansson B, Wallin G 1990: Parturition pain treated by intracutaneous injections of sterile water. Pain 41, 133–138Google Scholar
  2. Aebi M 1991: Idiopathic scoliosis: controlled trials and facts in physiotherapy and electrical stimulation. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 71–81Google Scholar
  3. Amelung W, Hildebrandt G 1985: Balneologie und medizinische Klimatologie. Springer Verlag, Heidelberg 1–3Google Scholar
  4. Bachofen H 1990: Atemphysiotherapie?. Schweiz med Wschr 120, 750–756Google Scholar
  5. Bachofen H, Gerber NJ 1991: Respiratory physical therapy. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 130–140Google Scholar
  6. Back van MA 1990: Influence of exercise on the pharmacokinetics of drugs. Clin Pharamcokinet 19, 32–43Google Scholar
  7. Baumann A, Owen N 1990: Habitual physical activity and cardiovascular risk factors. Med J Aust 154,22–28Google Scholar
  8. Benda J 1985: Wissenschaftliche Grundlagen für die Bewertung der Effektivität der Kurfursorge. Baln Bohem 14, 1–3Google Scholar
  9. Berger JP, Buclin T, Haller E, van Melle G, Yersin B 1990: Right arm involvement and pain extension can help to differentiate coronary diseases from chest pain of other origin: aprosp. emergency ward study of 278 consecutive patients admitted for chest pain. J Int Med 227, 165–172Google Scholar
  10. Bergquist-Ullman M, Larsson U 1977: Acute low back pain in industry. A controlled prospective study with special reference to therapy and confounding factors. Acta orthop scand Suppl 170Google Scholar
  11. Berlin JA, Colditz CA 1990: A meta-analysis of physical activity in the prevention of coronary heart disease. Am J Epidemiol 132, 612–628Google Scholar
  12. Brüggemann W 1986: Kneipptherapie. Ein bewährtes Naturheilverfahren. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Bühring M 1986: Grundsätzliches über Wirkprinzipien. In: Bühring M, Salier R (Hrsg.): Wirkprinzipien in der Physikalischen Therapie. E. FischerGoogle Scholar
  14. Bühring M, Saller R 1989: Physikalische Therapie und Krankengymnastik bei Osteoporose. Z Geriatrie 2, 33–41Google Scholar
  15. Bühring M, Saller R (Hrsg.) 1986: Wirkprinzipien in der physikalischen Therapie. Verlag für Medizin, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Burnand B, Paccaud F, Santos-Eggimann B 1991: What are the minimal methodological and statistical requirements for a good trial? The statisticians view. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 9–17Google Scholar
  17. Calin A 1991: Ankylosing spondylitis and other inflammatory disorders of the spine. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 82–90Google Scholar
  18. Caterson ID 1990: Management strategies for weight control. Eating, exercise and behaviour. Drugs 39 (suppl), 20–32Google Scholar
  19. Chard MD, Hazleman BL 1991: Tennis elbow: Physical methods of treatment. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 99–107Google Scholar
  20. Clarke AK 1991: Chronic knee and hip pain trials. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 108–129Google Scholar
  21. Cordes JC, Arnold W, Zeibig B (Hrsg.) 1987: Physiotherapie. Stienkopf, DarmstadtGoogle Scholar
  22. Currier DP 1979: Elements of research in physical therapy. Williams and Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  23. Dalicho WA, Haase H, Krauss H, Reichert C, Schumann L 1985: Massage. 2. Auflage. Steinkopf DarmstadtGoogle Scholar
  24. Deyo RA, Bass JE, Walsh NE, Schoenfeld LS, Ramamurthy S 1988: Prognostic variability among chronic pain patients: implications for study design, interpretation, and reporting. Arch Phys Med Rehabil 69, 174–178Google Scholar
  25. Deyo RA, Walsh NE, Martin DC, Schoenfeld LS, Ramamarthy S 1990: A controlled trial of TENS and exercise for chronic low back pain. N Engl J Med 322, 1627–1634Google Scholar
  26. Dittel R (im Druck): Schmerzphysiotherapie. Lehr- und Handbuch des Neuromedizin-Konzeptes. Fischer, Stuttgart New York.Google Scholar
  27. Drexel H 1963: Hydro- und Thermotherapie. In: Grober J (Hrsg.): Klinisches Lehrbuch der Physikalischen Therapie. G. Fischer, Stuttgart, 227–292Google Scholar
  28. Drexel H 1984: Der Stellenwert der physikalischen Therapie in der modernen Medizin. Der Kassenarzt, 38–41Google Scholar
  29. Drexel H, Hildebrandt G, Schlegel KF, Weimann G (Hrsg.) 1989: Physikalische Medizin. 4 Bände, Hippokrates StuttgartGoogle Scholar
  30. Dvorak J, Dvorak V (Hrsg.) 1983: Manuelle Medizin — Diagnostik. G. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  31. Einsingbach T, Klümper A, Biedermann L 1988: Sportphysiotherpie und Rehabilitation. G. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  32. Ekdahl C, Ekman R, Andersson SI, Melander A, Svensson B 1990: Dynamic training and circulatiing levels of corticotropin-releasing factor, beta-lipotropin and beta-endorphin in rheumatoid arthritis. Pain 40, 35–42Google Scholar
  33. Ellingsen RR 1985: Manual therapy: treat function and pain. International Perspectives in Physical Medicine 1, 168–182Google Scholar
  34. Ernst E 1990a: Modifikation der Blutfließeigenschaften durch physikalische Reize. Wien klin Wschr 102, 16–21Google Scholar
  35. Ernst E 1990b: Jogging for a health heart and warn-out hips?. J Int Med 228, 295–297Google Scholar
  36. Fahrer H 1991a: Analgesic low-frequency electrotherapy. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 150–162Google Scholar
  37. Fahrer H 1991b: Therapeutic cold (cryotherapy). In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 141–149Google Scholar
  38. Feiereis H 1984: Chronische organische und funktionelle Wirbelsäulen und Rückenmuskelerkrankungen: Psychosomatische Aspekte der Rehabilitation. In: Weimann G, Willert HG (Hrsg.): Physikalische Therapie bei Erkrankungen der Lendenwirbelsäule. Hippokrates, Stuttgart, 81–88Google Scholar
  39. Fisch-Maerki J 1991: Psychological aspects in physiotherapy. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 235–237Google Scholar
  40. Fliedner TM, Gerdes S 1988: Wissenschaftliche Grundlagen der Rehabilitation bei chronischen Krankheiten. Situationsanalyse und Zukunftsperspektiven, Dt. Rentenvers. 20, 227–237Google Scholar
  41. Gadomski M 1987: Strukturelle Analyse der klinischen physikalischen Medizin in der Bundesrepublik Deutschland. Vortrag auf dem 92. Kongress der Deutschen Gesellschaft für physikalische Medizin und Rehabilitation, Münster 8. 10. 1987Google Scholar
  42. Gamp R 1982: Möglichkeiten und Grenzen der physikalischen Therapie in der Geriatrie. Schweiz Rundsch Med (PRAXIS) 71, 1866–1870Google Scholar
  43. Gehrke A 1988: Die Kur im Rahmen unseres Gesundheitswesens. Heilbad und Kurort 40, 159–163Google Scholar
  44. Gehrke A 1991: Physikalische Medizin und Naturheilkunde — Synergisten oder Antagonisten? Antrittsvorlesung an der Medizinischen Hochschule Hannover, 25. 6. 1991Google Scholar
  45. Gerber LH 1985: Rehabilitation of patients with rheumatic diseases. In: Kelley WN, Harris ED, Ruddy S, Sledge CB (eds): Textbook of Rheumatology. 2nd ed, Saunders, Philadelphia London Toronto Mexico Rio de Janeiro Sydney Tokyo, 1769–1786Google Scholar
  46. Gerber NJ, Rey B 1991: Can exercise prevent osteoporosis or reverse bone loss. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 47–60Google Scholar
  47. Geusens P, Dequeker J 1991: Influence of exercise on bone mineral content and density. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 61–70Google Scholar
  48. Gibson JNA, Smith K, Rennie MJ 1988: Prevention of disuse muscle atrophy by means of electrical stimulation: maintenance of protein synthesis. Lancet II, 767–770Google Scholar
  49. Gotzsche PC 1990: Sensitivity of effect variables in rheumatoid arthritis: A meta-analysis of 130 placebo controlled NSAID trials. J Clin Epidemiol 43, 1313–1318Google Scholar
  50. Grober J, Stieve FE (Hrsg.) 1971: Handbuch der Physikalischen Therapie. G Fischer, Stuttgart I — IV,Google Scholar
  51. Günther R, Jantsch H 1985: Physikalische Medizin. 2. Auflage. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  52. Gutenbrunner Chr, Hildebrandt G 1988: Neue Aspekte der Wirkungsweise von Trinkkuren. Die Medizinische Welt 39, 1144–1148 u. 1414–1418Google Scholar
  53. Haizmann R (Hrsg.) 1986: Rehabilitation am Kurort: Lethargie oder Aufwind?. Frankenberger, PöckingGoogle Scholar
  54. Halhuber MJ 1983: Kuren heute — eine Bestandsaufnahme. Eigenverlag, Bad BerleburgGoogle Scholar
  55. Halhuber MJ 1984: Thesen zur Situation der Kuren in der Bundesrepublik Deutschland. In: Vescovi G (Hrsg.): Impulse für die Kur von morgen, Atrioc, Bad Mergentheim, 18–26Google Scholar
  56. Hansen K, Schliack H 1962: Segmentale Innervation und ihre Bedeutungen fur Klinik und Praxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  57. Hartmann B 1989: Balneologie als Naturwissenschaft: Wunsch oder Wirklichkeit? Vorschläge zur Überwindung der wissenschaftlichen Stagnation in der Balneologie. Natur und Ganzheitsmedizin 12Google Scholar
  58. Hellenbrecht D 1986: Die Beeinflussung endokriner und catecholaminerger Rezeptorsysteme. In: Bühring M, Salier R (Hrsg.): Wirkprinzipien in der physikalischen Therapie. Verlag für Medizin, Heidelberg, 66–85Google Scholar
  59. Helmrich SP, Ragland DR, Leung RW, Pfaffenberger RS 1991: Physical activity and reduced occurence of on-insulin-dependent diabetis mellitus. N Engl J Med 325, 147–152Google Scholar
  60. Hentschel HD 1987: Über Naturheilverfahren und Außenseiter-Methoden. Physikalische Therapie in Theorie und Praxis 8, 342–349 u. 410–419Google Scholar
  61. Hildebrandt G 1977: Hygiogenese. Grundlinien einer therapeutischen Physiologie. Therapiewoche 27, 5348–5397Google Scholar
  62. Hildebrandt G 1978: Kurkrisen und reaktiver Kurprozess. Zeitschrift für Physikalische Medizin 7, 145–159Google Scholar
  63. Hildebrandt G 1982: The Time Structure of Adaptive Processes. In: Hildebrandt G, Hensel H (Hrsg.): Biological Adaptation, Thieme Stuttgart, 24–39Google Scholar
  64. Hildebrandt G 1985: Therapeutische Physiologie Grundlagen der Kurortbehandlung. In: Amelung W, Hildebrandt G (Hrsg.): Balneologie und medizinische Klimatologie, Springer Verlag, Berlin 1, 1–172Google Scholar
  65. Hildebrandt G 1986: Apsekte einer therapeutischen Physiologie. In: Bühring M, Salier R (Hrsg.): Wirkprinzipien in der physikalischen Therapie. Verlag für Medizin, Heidelberg, 32–54Google Scholar
  66. Horton ES 1991: Exercise and decreased risk of NIDDM. N Engl J Med 325, 196–198Google Scholar
  67. Jungmann H 1985: Naturgemäße Heilmethoden. Steinkopfverlag DarmstadtGoogle Scholar
  68. Kibler M 1953: Segment-Therapie bei Gelenkerkrankungen und inneren Krankheiten. 2. Auflage. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  69. Knauth K, Reiners B, 1986: Physiotherapeutisches Rezetpierbuch. 4. Auflage. Steinkopf, DarmstadtGoogle Scholar
  70. Kneipp, S 1897: So sollt ihr leben. Verlag der Jos. Kösel’schen Buchhandlung, KemptenGoogle Scholar
  71. Kneipp S 1894: Meine Wasser-Kur. 50. Aufl. Verlag der Jos. Kösel’schen Buchhandlung, KemptenGoogle Scholar
  72. Koes, BW, Bouter LM, van der Heijden GJMG, Knipschild PG 1991: Physiotherapy exercises and back pain: a blinded review. Brit Med] 302, 1572–1576Google Scholar
  73. Kohlrausch, A 1971: Massage. In: Grober J, Stieve FE (Hrsg.): Handbuch der Physikalischen Therapie. G. Fischer, Stuttgart 11/1, 176–246Google Scholar
  74. Kohlrausch W 1959: Reflexzonenmassage in Muskulatur und Bindegewebe. 2. Auflage. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  75. Krauss H 1986: Die Sauna. In: Schimmel K Ch (Hrsg): Lehrbuch der Naturheilverfahren I Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  76. Lehmann JF, de Lateur BJ 1986: Therapeutic heat and cold, hydrotherapy. In: Leek JC, Gershwin EM, Fowler WM (eds): Principles of physical medicine and rehabilitation in the musculoskeletal diseases. Grune and Stratton, Orlando New York, 61–101Google Scholar
  77. Lehmann JF, de Lateur BJ 1982a: Cryotherapy. In: Lehmann JF (ed): Therapeutic heat and cold. 3rd ed, Williams and Wilkins, Baltimore, 563–602Google Scholar
  78. Lehman JF, de Lateur BJ 1982b: Therapeutic heat. In: Lehmann JF (ed): Therapeutic heat and cold. 3rd ed, Williams and Wilkins, Baltimore 404–502Google Scholar
  79. Lehmann JF, Lateur, de BJ 1982c: Diathermy and superficial heat and cold therapy. In: Kottke FJ, Stillwell KG, Lehmann JF (eds): Krusens’s Handbook of physical medicine and rehabilitation. 3rd ed, Saunders, Philadelphia London 275–350Google Scholar
  80. Levin PR, Mascette AM 1990: Musculoskeletal chest pain in patients with »angina«: A prospective study. South Med J 82, 580–591Google Scholar
  81. Lippross, O 1971: Physikalische Therapie und Naturheilkunde. In: Lippross O: Medizin und Heilerfolg. Fischer, Frankfurt, 64–82Google Scholar
  82. MacKenzie, J 1917: Krankheitszeichen und ihre Auslegung. 3. Auflage. Kabitzsch, WürzburgGoogle Scholar
  83. Mannheimer C, Emanuelsson H, Waagstein F 1990: The effect of transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) on catecholamine metabolism during pacing-induced angina pectoris and the influence of naloxone. Pain 41, 27–34Google Scholar
  84. Mannheimer JS, Lampe GN 1984: Clinical transcutaneous electrical nerve stimulation. FA Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  85. Marnitz H 1971: Ungenutzte Wege der manuellen Behandlung. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  86. Marti, B 1989: Gesundheitlicher Nutzen und Risiken beim Sport: Die Medaille hat zwei Seiten. Schweiz Rundschau Med (PRAXIS) 78, 290–294Google Scholar
  87. Michlovitz SL 1986: Thermal agents in Rehabilitation. FA Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  88. Niederhauser HU 1990: Körperliche Aktivität und koronare Herzkrankheit. Schweiz Rundschau Med 79, 1068–1073Google Scholar
  89. Oliveri M 1989: Physikalische Therapie für Patienten in der Allgemeinpraxis. Schweiz Rundschau Med (PRAXIS) 78, 281–289Google Scholar
  90. Paris SV 1985: Manual therapy: treat Junction not pain. International Perspectives in Physical Therapy 1, 152–167Google Scholar
  91. Peter A 1990: UV-Exposition und Heliotherapie im Kurort als Adjuvans einer Balneotherapie. Z Phys Med Baln Med Klim 19, 1–9Google Scholar
  92. Pincus T, Calllahan, T, Brooks RH, Fuchs HA, Olsen NJ, Kaye JJ 1989: Self-report questionnaire scores in rheumatoid arthritis compared with traditional physical, radiographic and laboratory measures. Ann Int Med 110, 259–266Google Scholar
  93. Powell KE, Thompson PD, Caspersen CJ, Kendrick JS 1987: Physical activity and the incidence of coronary heart disease. Annu Rev Public Health 8, 253–287Google Scholar
  94. Rey B, Gerber NJ 1991: Shoulder pain trials. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol 14. Karger, Basel München Paris London, 91–98Google Scholar
  95. Roberts D 1991: Physiotherapy exercises and back pain. Brit Med J 303, 314Google Scholar
  96. Rosenbloom D, Sutton JR 1985: Drugs and exercise. Med Clin North Amer 69, 177–187Google Scholar
  97. Rothschuh KE 1984: Das Verhältnis »Schulmedizin« und »Naturheilkunde« in historischer Sicht. Dt Ärztebl 81, 122–125Google Scholar
  98. Saller R 1991a: Massagebehandlungen in Diagnostik und Therapie von Schmerzen. In: Salier R, Hellenbrecht D (Hrsg): Schmerzen. Therapie in Praxix und Klinik. H Marseille Verlag München, 263–330Google Scholar
  99. Saller R 1991b: Physikalische Therapie in der Schmerzbehandlung. In: Saller R, Hellenbrecht D (Hrsg): Schmerzen. Therapie in Praxis und Klinik. H Marseille Verlag, München, 331–376Google Scholar
  100. Saller R 1991c: Transdermale elektrische Nervenstimulation (TENS) ab Schmerzbehandlung. In: Saller R, Hellenbrecht D (Hrsg): Schmerzen. Therapie in Praxis und Klinik. H Marseille Verlag, München, 377–394Google Scholar
  101. Saller R, Beschorner M, Hellenbrecht D, Bühring M 1990: Behandlung unkomplizierter Erkältungskrankheiten mit Kamille-Konzentrat. Dosisabhängige Symptomlinderung durch phyto-therapeutische Dampfinhalation, therapeutikon 4, 680–691Google Scholar
  102. Saller R, Deppert P, Vetter G, Bühring M 1991: Prospektive, klinisch kontrollierte Untersuchung zur analgetischen Wirksamkeit eines Schwefelmoorbades bei Patienten mit Osteoartherose. Ärzte-zeitschrift für Naturheilverfahren 32, 186–196Google Scholar
  103. Saller R, Vogt C 1991: Physikalische Therapie und körperliches Training bei Schmerzen in der Schwangerschaft. In: Saller R, Hellenbrecht D (Hrsg): Schmerzen. Therapie in Praxis und Klinik. H Marseille Verlag, München , 405–412Google Scholar
  104. Schiffter R 1985: Neurologie des vegetativen Systems. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  105. Schimmel KC (Hrsg) 1990: Lehrbuch der Naturheilkunde. 2. Auflage. Hippokrates Verlag StuttgartGoogle Scholar
  106. Schlapbach P 1991a: Back school. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol 14. Karger, Basel München Paris London, 25–33Google Scholar
  107. Schlapbach P 1991b: Exercise in low-back pain. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol 14. Karger, Basel München Paris London, 34–46Google Scholar
  108. Schlapbach P 1991c: Physiotherapy for low back pain: introduction to the problem. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vol 14. Karger, Basel München Paris London, 18–24Google Scholar
  109. Schlapbach P 1991d: Ultrasound. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol. 14. Karger, Basel München Paris London, 163–170Google Scholar
  110. Schlapbach P, Gerber NJ (eds) 1991: Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol 14. Karger, Basel München Paris LondonGoogle Scholar
  111. Schmid F (Hrsg) 1990: Biologische Medizin. Aurelia Verlag Baden-BadenGoogle Scholar
  112. Schmidt KL(Hrsg.) 1989a: Kompendium derBalneo-logie und Kurortmedizin. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  113. Schmidt KL 1989b: Grundlagen und Wirkungen länger applizierter Kälte- und Wärmeanwendungen in der Therapie. In: Schmidt KL (Hrsg): Kompendium der Balneologie und Kurortmedizin. Steinkopff, Darmstadt, 325–340Google Scholar
  114. Schmidt KL 1986: Wirkprinzipien in der Balneologie am Beispiel rheumatischer Erkrankungen, in: Bühring M, Saller R (Hrsg.): Wirkprinzipien in der Physikalischen Therapie. E. FischerGoogle Scholar
  115. Schmidt-Kessen W 1978: Zum 100jährigen Jubiläum des Zusammenschlusses der deutschen Baineologen und der Gründung ihrer wissenschaftlichen Gesellschaft. Zangew Bäder- u. Klimaheilk 25, 312–314Google Scholar
  116. Scott PM (ed) 1975: Clayton’s elctrotherapy and actinotherapy. 7th ed, Williams and Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  117. Seifert K 1989: Funktionelle Störungen des kranio-zervikalen Überganges und HNO-Symptomatik eine Standortbestimmung. HNO 37, 443–448Google Scholar
  118. Semble El, Loeser RF, Wise CM 1990: Therapeutic exercise for rheumatoid arthritis and osteoarthritis. Sem Arthr Rheum 20, 32–40Google Scholar
  119. Senn E 1981: Die Ideen von Kneipp. Veraltet oder aktuell?. Swiss Med 3, 35–46Google Scholar
  120. Simons DG, Travell JG 1989: Myofascial pain syndromes. In: Wall PD, Melzack R (eds): Textbook of pain. 2. ed, Churchill Livingstone, Edinburgh, New York, 368–385Google Scholar
  121. Simons-Morton BC, Pate RR, Simons-Morton DG 1988: Prescribing physical activity to prevent disease. Postgrad Med 83, 165–176Google Scholar
  122. Somers VK, Conway J, Johnston J, Sleight P 1990: Effects of endurance training on baroreflex sensitivity and blood pressure in borderline hypertension. Lancet 337, 1363–1368Google Scholar
  123. Stiller KR, McEvoy RD 1990: Chest physiotherapy for medical patient — are current practices effective. Aust NZ J Med 20, 183–188Google Scholar
  124. Sutton PP: Chest physiotherapy: Time for reappraisal. Br J Dis Cest 82Google Scholar
  125. Swezey RL, Clements PJ, Policofe LD 1988: Rehabilitation: Physical therapy. In: Katz WA (ed): Diagnosis and management of rheumatic diseases. 2nd ed, Lippincott, Philadelpia; 859–871Google Scholar
  126. Taubert K, Ksionzek D, Kairis P, Miethling G 1987: Über die Häufigkeit von Bindegewebszonen bei Kopfichmerzpatienten und kopfichmerzfreien Kontrollpersonen. Z Physiother 39, 319–325Google Scholar
  127. Teirich-Leube H 1983: Grundriß der Bindegewebs-massage. G Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  128. Thompson DG, Richelsan E, Malagelata JR 1983: Permutation of upper gastrointestinal function by cold stress. Gut 24, 277–283Google Scholar
  129. Tilscher H 1986: Manuelle und andere reflextherapeutische Möglichkeiten bei Wirbelsäulenstörungen. In: Josenhans G (Hrsg): Schmerzsyndrome der Wirbelsäule und ihre Behandlung. Colloquia rheumatologica 22, Banaschewski, München-Grafelding, 37–56Google Scholar
  130. Tilscher H, Eder M 1990: Lehrbuch der Reflextherapie. 2. Auflage. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  131. Travell JG, Simons D 1983: Myofascial pain and dysfunction. The trigger point manual. Williams and Wilkins, Baltimore LondonGoogle Scholar
  132. Van der Linden S, Bouter L, Tugwell P 1991: What are the minimal methodological and statistical requirements for a good trial? The clinicians view. In: Schlapbach P, Gerber NJ (eds): Physiotherapy: controlled trials and facts. Rheumatology. The interdisciplinary concept. Vo 14. Karger, Basel München Paris London, 1–8Google Scholar
  133. Wainapel SF 1985: Chronic pain and the physiatrist. Arch Phys Med Rehabil 66, 195–196Google Scholar
  134. Wiedemann E 1987: Physikalische Therapie. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  135. Winkel D, Meijer OG, Aufdemkampe G, Vleeming A, van der Vaart R 1987a: Nichtoperative Orthopädie der Weichteile des Bewegungsapparates. Teil 3: Therapie der Extremitäten. Kapitel 5: Manuelle Techniken. G Fischer, Stuttgart New York, 38–58Google Scholar
  136. Winkel D, Meijer OG, Aufdemkampe G, Vleeming A, van der Vaart R 1987b: Nichtoperative Orthopädie der Weichteile des Bewegungsapparates. Teil: 3: Therapie der Extremitäten. Kapitel 7: Die Stellung der physikalischen Therapie. G Fischer, Stuttgart, New York, 95–112Google Scholar
  137. Wood PD, Stefanick ML, Williams Pt, Haskell WL 1991: The effects on plasma Liporoteins of a prudent weight-reduction diat with or without exercise in overweight men and women. N Engl] Med 325, 461–466Google Scholar
  138. Zhang W, Oetliker H 1991: Aqcupuncture for pain control. A review of controlled clinical trials and facts. Rheumatology. The interdiciplinary concept. Vol 14. Karger, Basel München Paris London, 171–188Google Scholar
  139. Baier, H. (1972): über die Objektivierbarkeit des Kureffektes und der reaktiven Kurperiodik bei der aktivierenden Kurbehandlung (Kneipp-Kur). Zentralarch. Physiother. 2:23–43 (1972).Google Scholar
  140. Baier, H. (1977): Physiologische Grundlagen der Kurverlaufsdynamik. Z. Phys. Med. 6:223–228 (1977).Google Scholar
  141. Baier, H, H., B. Ballentin & D. Friedrich (1976): Der therapeutische Wert eines zusätzlichen Ergometertrainings bei der aktivierenden Kurbehandlung. Z. Phys. Med. 5:135–140 (1976).Google Scholar
  142. Baier, H., D. Friedrich & G. Hildebrandt (1974): Zur Frage der reaktiven Periodik im Kurverlauf. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 21: 97–103 (1974).Google Scholar
  143. Baier, H., Chr. Rompel-Pürckhauer, S. Schmidt & E. Wolter (1979): Der Einfluß aktivierender Kurbehandlung auf hypertone Kreislauf reaktionen bei psychovegetativer Stressbelastung. Z. Phys. Med. 8:36–38 (1979).Google Scholar
  144. Bajusz, E, (1955): über Balneo- und Klimatoreaktionen der Muskeln. Arch. Phys. Ther. (Leipzig) 7: 333–356(1955).Google Scholar
  145. Brüning, W. & G. Hildebrandt (1980): Chronobiologische Untersuchungen über die Sterbehäufigkeit von Kurpatienten im Verlauf von Bäderkuren. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 27: 300–310 u. 401–435 (1980).Google Scholar
  146. Danilow J.E. & P.G. Zarfis (1972): Die balneolo-gische Reaktion und die Reaktion der Exazerbation im Prozeß der Kurbehandlung: Ihr klinisches Wesen und ihre Bedeutung für die Prognose. Z. Physiother. (Leipzig) 24:1–10 u. 85–99 (1972).Google Scholar
  147. De la Camp, R. (1980): Katamnestische Untersuchungen über den Therapieerfolg von Heilverfahren. Med. Inaug.-Diss. Marburg/Lahn 1980.Google Scholar
  148. Dirnagl, K., H. Drexel & J. Kleinschmidt (1974): Analyse des Kurverlaufs. Ergebnisse von Längsschnittuntersuchungen in verschiedenen Kurorten. Münch. Med. Wschr. 116:529–536(1974).Google Scholar
  149. Drischel, H. (1953): Einfuhgung in die Biokybernetik. Akademie Verlag, Berlin 1973.Google Scholar
  150. Evers, A., K.H. Kruppa, K. Miehlke & G. Thüringen (1960): Unspezifische Wirkungen der Balneotherapie bei rheumatischen Erkrankungen. Zschr. f. Rheumaforschg. 19: 408–424 (1960).Google Scholar
  151. Fechner, M. (1980): Untersuchungen über die Beeinflussung der psycho-vegetativen Reagibilität durch passiv-balneologische und aktiv trainierende Kurbehandlung. Med. Inaug.-Diss. Marburg/L. 1980.Google Scholar
  152. Gilsdorf, K., Chr. Gutenbrunner & H.M. Schultheis (1990): Kurlängsschnittuntersuchungen humoraler und zellulärer Immunparameter. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19:306–313 (1990).Google Scholar
  153. Gutenbrunner, Chr. (1990): Muskeltraining und Muskelüberlastung. In: Th. Hettinger (Hrsg): Dokumentation Arbeitswissenscha.fi. Bd. 22. Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Köln-1990.Google Scholar
  154. Gutenbrunner, Chr. & B. Foroutan (1990): Tagesrhythmische Schwankungen im Immunsystem. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19: 339–345 (1990).Google Scholar
  155. Gutenbrunner, Chr. & K. Ruppel (1992).Zur Frage der adaptiven Blutdrucknormalisierung im Verlauf komplexer Bäderkuren unter besonderer Berücksichtigung von Homogenisierungseffekten und Lebensalter. Phys. Rehab. Kur Med. 2:58–64 (1992).Google Scholar
  156. Hartmann, K.-U. (1990): Die nichtspezifische und spezifische Immunität. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19:283–288 (1990).Google Scholar
  157. Hildebrandt, G. (1963): Störungen der rhythmischen Koordination und ihre balneotherapeutische Beeinflussung. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 10: 402–420 (1963).Google Scholar
  158. Hildebrandt, G. (1969): Rhythmologische Aspekte der Selbstordnung. Arch. Phys. Ther. 21:237–249 (1969).Google Scholar
  159. Hildebrandt, G. (1975): Wissenschaftliche Grundlagen der modernen Balneologie. Therapiewoche 25: 4122–4138 (1975).Google Scholar
  160. Hildebrandt, G. (1977): Hygiogenese. Grundlinien einer therapeutischen Physiologie. Therapiewoche 27:5384–5397(1977).Google Scholar
  161. Hildebrandt, G. (1978): Kurkrisen und reaktiver Kurprozeß. Z. Phys. Med. 7:145–159 (1978).Google Scholar
  162. Hildebrandt, G. (1982): The time structure of adaptive processes. In: G. Hildebrandt & H. Hensel (Eds.): Biological Adaptation. Thieme Verlag Stuttgart-New York 1982, pp. 24–39.Google Scholar
  163. Hildebrandt, G. (1985): Therapeutische Physiologie. Grundlagen der Kurortbehandlung. In: W. Amelung & G. Hildebrandt (Hrsg.): Balneologie und medizinische Klimatologie. Bd.l. Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985.Google Scholar
  164. Hildebrandt, G. (1986): Aspekte einer therapeutischen Physiologie. In: M. Bühring & R. Salier (Hrsg.): Theorie und Praxis der Physikalischen Medizin. Bd. 1: Wirkprinzipien in der Physikalischen Therapie. Verlag für Medizin Dr. Ewald Fischer, Heidelberg 1986, S. 32–54.Google Scholar
  165. Hildebrandt, G. (1990): Allgemeine Grundlagen. In: H. Drexel, G. Hildebrandt, K.E. Schlegel & G. Weimann (Hrsg.): Physikalische Medizin. Bd.l. Hippokrates Verlag, Stuttgart 1990, S. 13–80.Google Scholar
  166. Hildebrandt, G. & I. Bandt-Reges (1992): Chronobiologie und Naturheilkunde. Grundlagen der Zirkaseptanperiodik. Haug-Verlag Stuttgart 1992.Google Scholar
  167. Hildebrandt, G., F. Damm, P. Engel & G. Schwarz (1973): Untersuchungen über das Verhalten von Arbeits- und Schlafpulsfrequenz bei der Akklimatisation von Wintersportlern in 1.200 m Höhe. Z. Phys. Med. 3: 67–73 (1973).Google Scholar
  168. Hildebrandt, G & D. Frank (1974): Der subjektive Verlauf der aktivierenden Kneipp-Kurbehandlung und seine Abhängigkeit vom biologischen Jahresrhythmus. Z. Phys. Med. 3: 177–194 (1974).Google Scholar
  169. Hildebrandt, G., F. Geyer & W. Brüning (1982): Circaseptan adaptive periodicity and weekly rhythm. In: G. Hildebrandt & H. Hensel (Eds.): Biological Adaptation. Thieme Verlag, Stuttgart 1982, pp. 113–116.Google Scholar
  170. Hildebrandt, G. & Chr. Gutenbrunner (1986): Sozialmedizinische Aspekte der Kurortbehandlung. In: W. Amelung & G. Hildebrandt (Hrsg.): Balneologie und medizinische Klimatologie. Bd.3. Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1986, S. 171–195.Google Scholar
  171. Hildebrandt, G. & L. Hüdepohl (1990): Kurverlauf, Kureffekt und Kurerfolg. In: H. Drexel, G. Hildebrandt, K.E. Schlegel & G. Weimann (Hrsg.): Physikalische Medizin. Bd.l. Hippokrates Verlag Stuttgart 1990, S. 139–156.Google Scholar
  172. Hildebrandt, G., B. Kändler & R. Moog (1992): über den Verlauf einiger Befindensparameter während der Kurbehandlung in Bad Soden-Salmünster. Heilbad u. Kurort 43:54–59 (1992).Google Scholar
  173. Heckmann, Chr., G. Hildebrandt, E. Hohmann, E. Klemp & F. Raschke (1979): über den Einfluß der Tagesrhythmik auf die erythropoetische Reaktion. Untersuchungen nach intermittierender Unter-druckbelastung. Z. Phys. Med. 8:135–144 (1979).Google Scholar
  174. Hittmayr, A. (1960): Freizeit und Urlaub als Therapie und Prophylaxe. Monatsk. f. Ärztl. Fortbildung 10, Nr. 6(1960).Google Scholar
  175. Hübner, K. (1969): Die Periodik der DNS-Synthese nach unspezifischen Reizen. Arch. Phys. Ther. (Leipzig) 21:251–260 (1969).Google Scholar
  176. Inama, A. (1956): Zur Klinik der Badereaktion mit besonderer Berücksichtigung radioaktiver Kurmittel. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 3: 527–536(1956).Google Scholar
  177. Jordan, H. (1971): Grundlagen einer adaptiven Leistungstherapie. Z. Physiother. (Leipzig) 23: 323–331 (1971).Google Scholar
  178. Jordan, H. (1972): Kurverlauf und Kureffekt. Ergebnisse eines biometrisch-klinischen Arbeitskreises. Z. Physiother. (Leipzig) 24:267–302 (1972).Google Scholar
  179. Jungmann, H. (1962): Das Klima in der Therapie innerer Krankheiten. J.A. Barth, München 1962.Google Scholar
  180. Jungmann, H. (1969): Schonung als therapeutisches Prinzip. Arch. Phys. Ther. (Leipzig) 21:229–235 (1969).Google Scholar
  181. Jungmann, H. (1985): Naturgemäße Heilmethoden. Eine Einführung. Steinkopff, Darmstadt 1985.Google Scholar
  182. Klinker, L. (1973): Jahresrhythmische Einflüsse auf Kurergebnisse im Ostseeküstenbereich der DDR. J interdiscipl. Cycle Res. 4:261–265 (1973).Google Scholar
  183. Kramer, A., Chr. Gutenbrunner & H.M. Schultheis (1990): Untersuchungen über die Häufigkeit von Harnwegsinfektrezidiven vor und nach urologischen Kuren. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19:314–319 (1990).Google Scholar
  184. Lachmann, H. & H. Wagner (1960): Umwelt und Kurerfolg. Untersuchungen über subjektives Befinden und objektive Kurerfolge in Bad Elster. Das Deutsche Gesundheitswesen 15:1478–1484 (1960).Google Scholar
  185. Lühr, K. (1959): Obejktivierung und Obejektivier-barkeit des Kurerfolges. Arch. Phys. Ther. (Leipzig) 11:3–18(1959).Google Scholar
  186. Lühr, K. (1977): Kurortbehandlung der Herz und Kreislauf-Krankheiten. Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore 1977.Google Scholar
  187. Lungu, A., A. Christoveau, M. Bunea & A. Tache (1966): Die ökologischen Faktoren und die Nebennierenrindenfunktion. Arch. Phys. Ther. (Leipzig) 18:29–53 (1966).Google Scholar
  188. Neergaard, K.v. (1947): Gefahren der Reklimatisation. Schweiz, med. Wschr. 77:1160 (1947).Google Scholar
  189. Peter, A. (1971): Adaptation, Resistenz und Immunsystem in Beziehung zur Balneotherapie. Z. Physiother. (Leipzig) 23:333–340 (1971).Google Scholar
  190. Peter, A. (1990): Immunologische Veränderungen im Verlauf verschiedener Formen der Kurortbehandlung. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19: 289–299 (1990).Google Scholar
  191. Pratzel, H.G. & C. Artmann (1990): Das Immunorgan Haut im Rahmen der Balneologie. Z. Phys., Med. Baln. Med. Klim. 19:325–331 (1990).Google Scholar
  192. Ensing, L. (1972): Biologische Rhythmen und Regulation. G. Fischer, Stuttgart 1973.Google Scholar
  193. Rest, A. (1979): Der Einfluß von Heilverfahren auf die Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Eine empirische Untersuchung zur Beurteilung des Therapieerfolges von Heilverfahren. Med Inaug. Diss. Marburg/ Lahn 1979.Google Scholar
  194. Rompel, Chr., H. Baier & G. Hildebrandt (1977): Der normalisierende Einfluß der akitvierenden Kurbehandlung auf das Körpergewicht. Z. angew. Bäder u. Klimaheilk. 24:31–39 (1977).Google Scholar
  195. Schaefer, H.F. & G. Hildebrandt (1954): Praktisch-balneologische Erfahrungen mit dem Puls-Atem-Quotienten. Arch. Phys. Ther. (Leipzig) 6:375–382(1954).Google Scholar
  196. Schmidt-Kessen, W. (1962): Allgemeine Balneotherapie. In: W. Amelung & A. Evers (Hrsg.): Handbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Schattauer Verlag, Stuttgart 1962, S. 256–332.Google Scholar
  197. Schoger, I. (1967): Über die Kurwirkung bei Kranken mit entzündlichem und degenerativem Rheumatismus. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 14:374–407 (1967).Google Scholar
  198. Selye, H. (1953): Einführung in die Lehre vom Allgemeinen Adaptationssyndrom. Thieme Verlag, Stuttgart 1953.Google Scholar
  199. Strang, P.H., H. Zipp & G. Hildebrant (1977): Vergleichende Untersuchungen über die Beein-flußung von körperlicher Leistungsfähigkeit und Blutdruck bei Herzinfarktrekonvaleszenten durch passiv-balneologische und aktiv-trainierende Kurbehandlung. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 24:384–396(1977).Google Scholar
  200. Wannewitsch, E. (1987): Kurerfolgskontrolle. In: Deutscher Bäderverband (Hrsg): Grundlagen der Kurortmedizin und ihr Stellenwert im Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Hans Meister KG, Kassel 1987, S. 144–160.Google Scholar
  201. Weiss, G. (1968): Der Erfolg der Kurbehandlung aus der Sicht der Praxis. Münch. Med. Wschr. 110: 644–648 (1968).Google Scholar
  202. Zeising, M., G. Hildebrandt & W. Stornfels (1979): Autogenes Training und reaktiver Kurprozeß. Z. Phys. Med. 8: 40–41 (1979).Google Scholar
  203. Zipp, G., H. Zipp & G. Hildebrandt (1980): Kureffekt und Kurerfolg bei Patienten mit und ohne Psychotherapie. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 27:267–270 (1980).Google Scholar
  204. Zwiener, U. (1976): Pathophysiologie neurovegetati-ver Regelungen und Rhythmen: Systemstudien und biokybernetische Ansätze zu klinischen Funktionstests. Fischer, Jena 1976.Google Scholar
  205. Dirnagl K.: Wirkungsmechanismus der Solequellen. Zeitschrift f. angew. Bäder und Klimaheilkunde Nr.3, 1978Google Scholar
  206. Eckl H. J.: Zur Wirkung natürlicher Sole- und Kohlensäure-Sole- Thermen auf experimentelle Entzündungen. Dissertation. Justus-Liebig-Universität Gießen, 1982Google Scholar
  207. Engel R.: Zur Therapie rheumatischer Erkrankungen mit dem Medizinischen Badesalz aus dem Toten Meer. Erfahrungsheilkunde 31, 1982, S.374–378Google Scholar
  208. Grüner S., Zwirner A., Boonen H., Sönnichsen N.: Der Einfluß einer Behandlung mit Salz des Toten Meeres (Thomesa-Therapie) auf epidermale Langerhanszellen. Zeitschr. f. Hautkrkh. 65, 1990, S. 1146–1151 und Die Wirkung der Thomesa-Therapie auf epidermale Langerhanszellen im Experiment. Derm. Monatsschrift 176, 1990, S. 399–402Google Scholar
  209. Machtey L.: Dead Sea Balneotherapy in Ostearthri-tis. Progress Rheumatology S. 161, 1982 und Manuskript: Behandlung mit dem Salz aus dem Toten Meer vom 24.12. 1980Google Scholar
  210. Pratzel H.: Zum Problem der chemischen Grenzwerte in der Balneologie. In Schmidt: Kompendium Balneologie und Kurortmedizin. Steinkopff Verlag, Darmstadt 1989, S. 67–78Google Scholar
  211. Schmidt K.L.: Physikalische und Balneotherapie der Arthritis und Spondylitis psoriatica.. Steinkopff Verlag, Darmstadt 1986Google Scholar
  212. Shani J., Barak S., Levi D., Ram M. et al. : Skin penetration of minerals in psoriatics and guinea-pigs bathing in hypertonic salt solutions. Pharm Res Comm 17, 1985, S. 501–512Google Scholar
  213. Shani J., Sharon R., Koren R., Even-Paz Z.: Effect of Dead-Sea Brine and ist Main Salts on Cell Growth in Culture, Pharmacology 35, 1987, S 339–347Google Scholar
  214. Shani J., Even-Paz Z., Avrach W W., Rubinstein N., Livshin R., Justesen NPB, Harmark W: Topical Replacement therapy of Psoriasis by Dead-Sea Salts. Dermatosen 39, 1991, S. 49–53Google Scholar
  215. Sukenik S., Neumann L., Buskila D., Kleiner-Baumgarten A., Zimlichman S., Horowitz J.: Dead-Sea bath salts for the rheumatoid arthritis. Clinical and Experim. Rheumatology 8, 1990, S. 353–357Google Scholar
  216. Tronnier H.: Gutachten: Sole-Bäder in der Dermatologie 1985Google Scholar
  217. Wiedow O., Streit V., Christophers E., Ständer M.: Freisetzung von humaner Leukozytenelastase durch hypertone Salzbäder bei Psoriasis. Hautarzt 40, 1989, S. 518–522.Google Scholar
  218. Aigner U.: Zur analgetischen Wirksamkeit von Schwefelmoorbädern bei weichteilrheumatischen Beschwerden. Dissertation. LMU München 1992 (nur Abstract und Prüfplan)Google Scholar
  219. Artmann G., Pratzel H.G.: Immunsuppression durch Schwefelbäder. Z Phys Med Baln Med Klim 16, 1987, S. 282Google Scholar
  220. Artmann C., Pratzel H.G.: Einfluß von Schwefelwasserstoff-Bädern auf das Immunsystem des Menschen. In: Pratzel HG et al., Schwefel in der Medizin. Demeter Verlag, Gräfelfing 1991Google Scholar
  221. Fuchs N.: Zur analgetischen Wirksamkeit von Schwefelmoorbädern bei Osteoarthrose und Spondylose. Dissertation. LMU München 1992 (nur Abstract und Prüfplan)Google Scholar
  222. Günther S.: Psoriasis vulgaris-Schwefelsohle-Therapie bei 140 Patienten. Z Hautkr 59 (18) 1984, S. 1238–1243Google Scholar
  223. Günther S.: Sulfide bei Akne. Z Hautkr 60 (7) 1985, S. 599–601Google Scholar
  224. Hoffmann K.F.: Die Behandlung mit kolloidalem Schwefel. Naturheilpraxis Nr. 12, 1961Google Scholar
  225. Kölbl H.: Über die therapeutische Verwendung von kolloidalen Schwefelbädern. MW Nr. 37, 1935Google Scholar
  226. Kühnau J.: Schwefelquellen. In: Vogt, Lehrbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Springer Verlag, Berlin 1940Google Scholar
  227. Legler B.: Vergleichende Studie zur analgetischen Wirksamkeit von H2S- und HS-Sprühbädern. Dissertation. LMU München 1992 (Abstract)Google Scholar
  228. Maibach E.: Über die Beeinflussung degenerativer Erkrankungen der Wirbelsäule und arthrotischer Veränderungen durch ein japanisches Schwefelbad. Praxis 30, 1965, S. 899–903Google Scholar
  229. Moeser H.: Schwefelbäder bei Dermatosen (eine Feldstudie) Arch Arzneitherap 3, 1977, S. 226–231Google Scholar
  230. Mund-Hoym W.D.: Degenerative Bindegewebs-erkrankungen im Bereich der Hüftgelenke und bei BWS/LWS-Syndromen. Behandlung mit einem Schwefelbad. Ger Kassenarzt 28, 1988, S. 32–41Google Scholar
  231. Saller R., Deppert P., Vetter G., Böhring M.: Prospektive klinisch kontrollierte Untersuchung zur analgetischen Wirksamkeit eines Schwefelmoorbades bei Patienten mit Osteoarthrose. In: Pratzel HG et al, Schwefel in der Medizin. Demeter Verlag, Gräfelfing 1991Google Scholar
  232. Schaper: Gynäkologische Indikationen für das kolloidale Schwefelbad Dr. Klopfer. Ärztl Korresp. Nr. 20 1934Google Scholar
  233. Pratzel H.G., Aigner U.M., Weinert D., Limbach B.: Zur analgetischen Wirksamkeit eines Schwefelmoorbades bei weichteilrheumatischen Beschwerden. Eine randomisierte Doppelblindstudie Phys Rehab Kur Med 2, 1992Google Scholar
  234. Schick B.: Schwefelgasbäder. In: Pratzel HG et al., Schwefel in der Medizin. Demeter Verlag, Gräfelfing 1991Google Scholar
  235. Scott A.: Über den keratolytisch en Effekt von Schwefel. Brit J Dermatol 69, 1957, S. 39Google Scholar
  236. Winterfeld H.J., Siewert H., Strandfeld D., Aurisch R.: Zum Einsatz ambulanter Schwefelbäder auf Blutdruck und Hämodynamik bei essentieller Hypertonie. In: Pratzel HG et al., Schwefel in der Medizin. Demeter Verlag, Gräfelfing 1991.Google Scholar
  237. Amelung, W., Hildebrandt, G. (1985): Balneologie und medizinische Klimatologie. Band 2, Balneologie. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, S.222Google Scholar
  238. Buchberger, W., Winkler, R., Moser, R., Rieger, G. (1991): Influence of iodide on cetaractogenesie in Emory mice. Ophthalmic Rea., 231 303–308Google Scholar
  239. Deutsch, B., Klieber, M. (1982): Beonderheiten des Jods als Balneotherapeutikum. Physikal.Med.Baln.Med.Klim. 11, 605–611Google Scholar
  240. Fujimoto, S., Adachi, Y., Ishimitsu, S., Ohara, A (1986): Release of bases from deoxyribonucleic acid by ascorbic acid in the presence of Cu2+. Chem.Pharm.Bull. 34, 4848–4851Google Scholar
  241. Gauri, K.K. (1979): Bioverfügbarkeit von 125-Jod im Auge nach Einträufelung von Kaliumjodid-lösung. Der Augenspiegel Heft 21 1Google Scholar
  242. Grubeck-Loebenstein, B., Klieber, M., Waldhäusl, W. (1980): Der Einfluß von Jod auf das Verhalten von Thyroxin, Trijodthyronin und 3,.3 “, 51 — Trijodthyronin (Reverse- T3) bei euthyregten Personen. Akt.Endokr. 1, 219–224Google Scholar
  243. Hellauer, H., Winkler, R. (1975): ERG of the isolated guinea pig retina as influenced by anions. Pflügers Archiv, Eur.J.of Physiol. 359t Supplf R110Google Scholar
  244. Herxheimer, H. (1975): A Guide to Bronchial Asthma. Academic Press Inc.(London) Ltd., S.73Google Scholar
  245. Hofmann-Credner, D., Spitzy, H. (1954): Zur Frage der perkutanen und respiratorischen Jodaufhahme. Arch.Physikal. Therapie 6, 171–176Google Scholar
  246. Katamine, S., Hoshino, N., Totauka, K., Suzuki, M. (1985): Effects of the long-term (17–19 months) feeding of high-iodine eaas on lipid metaboliom and thyroid function in Tats. J.Nutr.Sci.Vitaminol. 3le 339–353Google Scholar
  247. Kikugawa, K. (1974): The effect of molecular iodine on platelet aggregation in vitro. Thromb.et Diath.Haemorrh. 31, 160Google Scholar
  248. Klieber, M.(1989): Grundlagen und Definition der Jodwässer. In: Handbuch für den Kurarzt. H. Teubl u. O. Hillebrand (Eds.) OAK Verlag, S.49–63Google Scholar
  249. Klieber, M., Loebenstein, B, Maurer, N., Resch, F., Schaumberger, E., Sertl, K. (1980): Beeinflussung des Blutdrucks durch Jodsole-, Kohlensäure- und Wasserbäder. Z.Bäder-u.Klimaheilk. 27, 112–120Google Scholar
  250. Klieber, M., Liptak, V., Mayer, L. (1977): Der Einfluß einer aktivierenden Kurbehandlung mit Jodsole auf den Venentonus. Z.f.Phys.Med. 3, 93–100Google Scholar
  251. Krizek, V., Sadilek, L., Kuzel, K., Benda, J. (1977): Zur Wirkung der Trinkkur mit jodhaltigem Mineralwasser. Balneol.Bohem., 3,.73–82Google Scholar
  252. Moser, M.., Klieber, M., Winkler, R. (1985): Vergleichende Studie über den Einfluß von Diät, Bewegungs- und Jodbalneotherapie auf blutrheolo-gische Parameter bei Diabetikern im Rahmen eines 4wöchigen Kuraufenthalts in Bad Hall. Wiener klin.Wschr. 97, 327–331Google Scholar
  253. Ohtake, M., Sato, A., Onaya, T., Yamada T. (1973): Effect of repeated administration of excess iodide on thyroid hormone secretion in rats, with special reference to the escape from the iodide effect. Endocrinol. 93, 343–347Google Scholar
  254. Pillat A. (1955): Experimentelle Grundlagen für eine Jodtherapie des Auges. Wiener klin. Wschr. 67, 590–594Google Scholar
  255. Radda, T.-M., Klieber, M. (1978):Änderung immunologischer Parameter bei chronischen Bronchitikern unter Jodsoleinhalationstherapie. Zf.Phys.Med. 1, 8–9Google Scholar
  256. Rieger, G. (1975): Änderung der Sehschärfe bei Patienten mit Sklerose der Retinalgefaße und degenerativen Veränderungen der Macula lutea während des Kuraufenthaltes in Bad Hall. Bericht über die 73. Zusamenkunfi d. Deutschen Opthalm. Gesellschaft in Heidelberg 1973. J. F. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  257. Rieger, G. (1979): Änderung der Sehschärfe bei Patienten mit höhergradiger Myopie während ihres Kuraufenthaltes in Bad Hall/Oberösterreich. Klin.Monatsblätterf.Augenheilk. 175, 103–106Google Scholar
  258. Rieger, G. (1988): Der Einfluß von kombinierten Jodkurbehandlungen in Bad Hall auf die Farbwahrnehmung von Patienten. Klin.MbLAügenheilk. 193, 416–419Google Scholar
  259. Sajip M., Isozaki, O., Taushima, T., Arai, M., Miyakawa, Mef Ohbat Y’., Tsuchiya, Y., Sano, T., Shizume, K. (1988): The inhibitory effect of iodide on growth of rat thyroid (FRTL-5) cells. Acta Endocrinol. (Copenh) 119, 145–151Google Scholar
  260. Skrube, H., Malissa, H.Ch. (1955): Wachstumshemmung pathogener Keime der oberen Luftwege durch Jod. Wiener Med. Wschr. 105, 243–245Google Scholar
  261. Siostrzonek, P., Klieber, M., Niessner, H. (1985): Einfluß einer 24tägigen Trainingsbehandlung auf die induzierte Thrombozytenaggregation bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit im Stadium II nach Fontaine. Wiener klin. Wschr. 97 76–83Google Scholar
  262. Spitzy, H., Hellauer, H. (1954): Radiochemische Untersuchungen über die Zustandsformen des Jods im Hinblick auf Resorptionsfragen. Arch.Physikal. Therapie 6, 167–171Google Scholar
  263. Thomas, E.L., Aune, T.M. (1978): Cofactor Role of iodide in peroxidase antimicrobial action against Escherichia coli. Antimicr.Agents Chemotherapy 13, 1000–1005Google Scholar
  264. Trichtel, F. (1959): Indikationen der Jodbehandlung bei verschiedenen Augenkrankheiten. Therapie der Gegenwart 98, 311–315Google Scholar
  265. Williams, R.S., Lefkowitz, R.J. (1983): The effects of hormone on adrenergic receptors. In: Molecular Basis of Thyroid Hormone Action. J.H Oppenheimer u. H. H. Samuels (Eds.), Academic Press, Inc., S.325Google Scholar
  266. Winkler, R. (1972): Jodverteilung in der bilateral nephrektomierten Ratte unter drei verschiedenen experimentellen Bedingungen. Österr. Ärztezeitg. 27, 527Google Scholar
  267. Winkler, R. (1973): Über die hydro-mechanische Koppelung der Einflußnahme des Jodids auf kollagenes und elastisches Bindegewebe. Ztschr. Physikal. Med. 3, 85Google Scholar
  268. Winkler, R., Kraupp, O. (1980): Einfluß von Jodid auf dieBildung eines artifiziellen Granulationsgewebes in der Ratte. Ztschr.f.Phys.Med. 9, 174Google Scholar
  269. Winkler, R. (1984): Experimentelle Untersuchungen über die extrathyreoidalen Jodwirkungen unter besonderer Berücksichtigung ihrer Anwendung in der Balneologie. Wiener Med. Wschr. 134, Supp., 2–30Google Scholar
  270. Winkler, R., Klieber, M. (1986): Einfluß balneo-therapeutischer Maßnahmen auf blutrheologische Parameter bei Atherosklerosepatienten. Winer klin. Wschr. 98, 490–495Google Scholar
  271. Winkler, R, Moser, M., Buchberger, W(1989): Die Wirksamkeit von Jodid als Sauerstoff-Radikalfänger. Wiss.Z.Humboldt-Univ.zu Berlin R Med. 38, 76–79Google Scholar
  272. Winkler, R., Moser, M., Buchberger, W. (1989): Einfluß oraler balnaotherapeutisch dosierter Jodsolezufuhr auf Harn- und Blutplasma-Jod sowie auf Glutathionspiegel und Aktivitäten korrespondierender Leberenzyine von Ratten. Z.Phys.Med.Baln.Med.Klim. 181 129–136Google Scholar
  273. Zörkendorfer, W. (1962): Jodhaltige Wasser. In: Handbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. W. Amelung, A. Evers (Eds.). Schattauer Verlag Stuttgart, S.387–393Google Scholar
  274. Bach, D., A. Hesse, A. Strenge u. W. Vahlensieck (1980): Harnstein-Metaphylaxe mit einer Benzbromaron-Zitrat-Kombination. Fortschr. Med. 98:1752–1755 (1980).Google Scholar
  275. Benda, J. (1966): Der Einfluß der Karlsbader Mineralwässer auf die Bildung und die Ausscheidung der Galle. Hrsg. v. d. Zentralverwaltung der Tschechoslovakischen Heilbäder und Kurorte, Prag 1966.Google Scholar
  276. Berghoff, R.S. u. A.S. Geraci (1929): The influence of sodium chloride on the blood pressure. Ill. Med. J. 1929:395–397 (1929).Google Scholar
  277. Bichler, K.M u. S. Korn (1984): Urin-Alkalisierung durch Fachinger Wasser bei Patienten mit harnsaurer Diathese. Urologe B 24: 20–22 (1984).Google Scholar
  278. Breng, R., Ch. Schaufuss, J.R. Blau, R. Waldow u. Th. Franke (1991): Untersuchungen über die Wirkung einer Trinkkur mit dem Heilwasser Römerquelle Meinhardt auf Serumlipide bei Patienten mit ischämischer Herzkrankheit, Forschungsinstitut für Balneologie und Kurort-wissenschafl, Bad Elster 1991.Google Scholar
  279. Conradt, A. (1986): Magnesium in der Schwangerschaft und Gynäkologie. In: K. Schmidt u. W. Bayer (Hrsg.): Magnsium, metabolische und therapeutische Aspekte. Verlag für Medizin Dr. E. Fischer, Heidelberg 1986, S. 111–118.Google Scholar
  280. Davenport, H. W. (1971): Physiologie der Verdauung. Eine Einführung. Ins Deutsche übertragen von K. Golenhofen u. G. Hildebrandt. Schattauer-Verlag, Stuttgart-New York 1971.Google Scholar
  281. Davenport, H. W. (1984): Physiology of the digestive tract. Fifth Edition, Reprint 1984. Year Book Medical Publishers, Chicago-New York 1984.Google Scholar
  282. Demuth, F., Chr. Gutenbrunner u. G. Hildebrandt (1989): Die Beeinflußung des Blutdrucks von Hypertonikern mit einem Natrium-Hydrogen-carbonat-Chlorid-Wasser von hohem Natriumgehalt. Z. Phys. Med. 18:306–307 (1989).Google Scholar
  283. Deutscher Bäderverband (Hrsg.) (1991): Begriffsbestimmungen für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen. Flöttmann-Verlag, Gütersloh 1991.Google Scholar
  284. Di Lollo, G. C. u. E. Literati (1953): Clin. Termale 6: 282, zit. n. Zörkendörfer (1962).Google Scholar
  285. Dönhardt, A. u. W. Braun (1970): Vergiftungen. In: W. Siegenthaler (Hrsg.): Klinische Pathophysiologic. G. Thieme-Verlag, Stuttgart 1970. S. 948–967.Google Scholar
  286. Eberhardt, G., A. Dersidan, R. Nustede u. A. Schafmayer (1990): Kontrollierte klinische Studie mit Bad Mergentheimer Karlsquelle. Wirkung auf Gallenblasenkontraktion und Hormonfreisetzung. Heilbad u. Kurort 42: 187–191 (1990).Google Scholar
  287. Evers, A. (1940): Die Katarrhalischen und allergischen Erkrankungen der Atemwege. In: H. Vogt (Hrsg.): Lehrbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Band II. J. Springer-Verlag, Berlin 1949, S. 1127–1143.Google Scholar
  288. Forth, W. u.W Rummel (1988): Pharmakologische Beeinflußung der großen Verdauungsdrüsen und des Darmtraktes. In: W. Forth, D. Henschler u. W. Rummel (Hrsg.): Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. B.I Wissenschaftsverlag, Mannheim-Wien-Zürich 1988, S. 332–358.Google Scholar
  289. Futterlieb, A., J.M. Baumann, M. Wacker u. E. Zingg (1985): Kalziumsteinmetaphylaxe mit kalziumarmem und kalziumreichem Mineralwasser? In: G. Gasser u. W. Vahlensieck (Hrsg.): Pathogenese und Klinik der Harnsteine XI. Steinkopff-Verlag, Darmstadt 1985. S. 180–181.Google Scholar
  290. Gilsdorf, K. u. Chr. Gutenbrunner (1987): Untersuchungen über den Einfluß cakiumhaltiger Mineralwässer auf die Übersättigung des Harnes an Caldumoxalat. Z. Phys. Med 16:318–319 (1987).Google Scholar
  291. Günther, R., E. Knapp u. K. Siller (1968): Zur diuretischen Wirkung akratischer Trinkwässer mit und ohne CO2-Zusatz. Statistische Untersuchungen im 24-Stunden-Harn und im Nachtharn. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 15:208–231 (1968).Google Scholar
  292. Gutenbrunner, Chr. (1986): Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harn wege. In: W. Amelung u. G. Hildebrandt (Hrsg.): Balneologie und medizinische Klimatologie. Band 3. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1986, S. 120–129Google Scholar
  293. Gutenbrunner, Chr. (1988a): Die Bedeutung von Trinkkuren bei der Harnstein-metaphylaxe. Therapiewoche 38:1605–1612 (1988).Google Scholar
  294. Gutenbrunner, Chr. (1988b): Untersuchungen über den Einfluß cakiumhaltiger Mineralwässer auf die Harnzusammensetzung. In: G. Gasser u. W. Vahlensieck (Hrsg.): Pathogenese und Klinik der Harnsteine XIII. Steinkopff-Verlag Darmstadt 1988, S. 247–253.Google Scholar
  295. Gutenbrunner, Chr. (1990a): Trinkkuren. In: G. Hildebrandt (Hrsg): Physikalische Medizin, Band 1. Hippokrates-Verlag, Stuttgart 1990, S. 199–211.Google Scholar
  296. Gutenbrunner, Chr. (1990b): Trinkkuren mit kohlensäurehaltigen Heilwässern. Z. Phys. Med. 19 (Sonderheft 1): 70–75 (1990).Google Scholar
  297. Gutenbrunner, Chr (1991): Trinkkuren mit Schwefelverbindungen. In: H. G. Pratzel, M. Bühring u. A. Evers (Hrsg.): Schwefel in der Medizin. Demeter-Verlag Gräfelfing 1991, S. 142–148.Google Scholar
  298. Gutenbrunner, Chr. (1992): Orcadian variations of the changes of urinary volume, pH, and sodium-excretion after intake of mineralized water in healthy subjects. 1992 (in Vorber.).Google Scholar
  299. Gutenbrunner, Chr., M. Beudt-Jalladeau u. G. Hildebrandt (1990c): Doppelblindstudie über die Wirkung von Haustrinkkuren mit einem Natrium-Hydrogencarbonat-Säuerling auf den Blutdruck von Patienten mit arterieller Hypertonie. VitaMinSpur 5: 73 – 79 (1990).Google Scholar
  300. Gutenbrunner, Chr, F. Holtz, B. Müller u. M. Petri (1984): Influence of sodium mineral waters on the zirkadian variations of urine excretions. In: A. Reinberg, M. Smolenski and G. Labercke (Eds.): Annual Review of Chrono-pharmacology. Pergamon Press, Oxford 1984, pp. 339–402.Google Scholar
  301. Gutenbrunner, Chr. u. G. Hildebrandt (1986): Neuere Ergebnise zur Trinkkurbehandlung. Therapiewoche 36:2154–2168 (1986).Google Scholar
  302. Gutenbrunner, Chr. u. G. Hildebrandt (1987a): Neuere Aspekte der Trinkkurwirkung. Z. Physiother. 39: 67–80 (1987).Google Scholar
  303. Gutenbrunner, Chr. u. G. Hildebrandt (1987b): Untersuchungen über die Cortisolausscheidung im Nachtharn im Verlauf experimenteller Haustrinkkuren mit einem Natrium-Hydrogen-carbonat-Chlorid-Wasser. Z. Phys.Med. 16:163–169 (1987).Google Scholar
  304. Gutenbrunner, Chr. u. G. Hildebrandt (1989): Kochsalz Ja oder Nein? Zur Beurteilung Natrium-haltiger Mineralwässer. Ärztezeitschr. f. Naturheilverf 30:352–370 (1989).Google Scholar
  305. Gutenbrunner, Chr. u. G. Hildebrandt (1991). Arbeitsbericht. Untersuchungen über die Wirkung vierwöchiger Haustrinkkuren mit der Überkinger Adelheidquelle. Unveröffentlichtes Manuskript, Bad Wildungen 1991Google Scholar
  306. Gutenbrunner, Chr. u. M. Petri (1985): Untersuchungen über den Einfluß von Heilwässern auf die Diurese. In: H. G. Stoll (Hrsg.): Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Springer-Verlag Heidelberg 1985, S. 224–229.Google Scholar
  307. Gutenbrunner, Chr. u. U. Schreiber (1987): Circadian variations of urine excretion and adrenocortical function in different stats of hydration in man. In: J.E. Pauly and L.E. Scheving (Eds.): Advances in Chronobiology, Part A. Alan R. Liss Inc., New York 1987, pp. 309–316.Google Scholar
  308. Gutenbrunner, Chr u. K. Ruppel (1992): Zur Frage der adaptiven Blutdrucknormalisierung im Verlauf komplexer Bäderkuren unter besonderer Berücksichtigung von Homogenisierungseffekten und Lebensalter. Phys. Rehab. Kur. Med. 1992 (im Druck).Google Scholar
  309. Gutenbrunner, Chr. u. H. Winter (1984): Untersuchungen über den Einfluß von Trinkkuren auf orthostatische Blutdruckregulationsstörungen. Ärztezeitschr. f. Naturheilverf. 25: 463–468 (1984).Google Scholar
  310. Hammarstein, G. (1937): Eine experimentelle Studie über Calcium-Oxalat als Steinbildner in den Harnwegen. Harasowitz, Lund- Leipzig 1937. S. 1–155.Google Scholar
  311. Hebel, M. (1982): Wirkung von Trinkkuren mit der Griesbacher Karlsquelle auf die Magen- und Nierenfunktion. Med. Inaug- Diss., München 1982.Google Scholar
  312. Hesse, A., R.M. Schaefer, I. Boehmer, A. Classen u. W Vahlensieck (1987): Natriumbicarbonat eine Möglichkeit zur Harnstein-Rezidivprophylaxe. Therapeution 1:32–39 (1987).Google Scholar
  313. Hesse, E. (1947): Angewandte Pharmakologie. Urban & Schwarzenberg, Berlin-München-Wien 1947Google Scholar
  314. Hildebrandt, G. (1985a): Therapeutische Physiologie — Grundlagen der Kurortbehandlung. In: W. Amelung u. G. Hildebrandt (Hrsg.): Balneologie und medizinische Klimatologie. Band! Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985.Google Scholar
  315. Hildebrandt, G. (1985b): Balneologie. In: W. Amelung u. G. Hildebrandt (Hrsg.): Balneologie und medizinische Klimatologie. Band II. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985.Google Scholar
  316. Hildebrandt, G., M. Beudt u. Chr. Gutenbrunner (1989): Über den Einfluß vierwöchiger Haustrinkkuren mit einem Natrium- Hydrogen-carbonat-Säuerling (1.400 mild) auf den Blutdruck von Patienten mit arterieller Hypertonie. Z. Phys. Med. 18: 85–91 (1989).Google Scholar
  317. Hildebrandt, G., J.L. Freund, Chr. Gutenbrunner u. Chr. Heckmann (1983a): Untersuchungen zur Problematik der Trinkkuren mit natriumhaltigen Heilwässern bei Herz- und Kreislauferkrankungen. Z. Phys. Med. 12: 63–65 (1983).Google Scholar
  318. Hildebrandt, G. u. Chr. Gutenbrunner (1992): Natrium und Chlorid in der Balneologie. In: Holtmeier (Hrsg.): Die Bedeutung von Natrium und Chlorid in der Medizin. Springer-Verlag, Berlin- Heidelberg 1992 (im Druck).Google Scholar
  319. Hildebrandt, G., Chr. Gutenbrunner & Chr. Heckmann (1983b): Trinkkuren — neue Forschungsergebnisse. Heilbad u. Kurort 35:34–54 (1983).Google Scholar
  320. Hildebrandt, G., Chr. Heckmann u. W. Roeb (1981): Untersuchungen über die adaptive Wirkung von Trinkkuren. I. Mitteilung: Experimentelle Trinkkuren mit einem Natrium-Hydrogencarbonat-Säuerling (»Staatl. Fachingen«). Z. Phys. Med. 10:160 – 173 (1981).Google Scholar
  321. Hildebrandt, G., Chr Heckmann u. W. Roeb (1982): Adaptive Umstellungen bei experimentellen Trinkkuren mit einem Natrium- Hydrogencar-bonat-Säuerling. Z. Phys. Med. 11:245–247 (1982).Google Scholar
  322. Höhne, D. (1987), zit. n. Reimann (1988). Ising, H., F. Bertschat, K. Ibe u. V. Stoby (1986): Elektrolytveränderungen bei Stress. In: K. Schmidt u. W. Bayer (Hrsg.): Magnesium, metabolische und therapeutische Aspekte. Verlag für Medizin Dr. E. Fischer, Heidelberg 1986, S. 53 – 69.Google Scholar
  323. Job, C. u. E. Olbrich (1969): Die Wasser- und Elektrolytausscheidung im Harn nach Trinken von Gipswasser und destilliertem Wasser. Arch. Phys. Ther 21:355–358 (1969).Google Scholar
  324. Karcher, G. (1964): Trinkkuren bei urologischen Erkrankungen. In: Balneotherapie bei Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harn wege. Hrsg. Dt. Bäderverband e. V. 1964.Google Scholar
  325. Knopf, D. (1972): Die Beeinflussung des Katechola-minstoffwechsels durch Trinkkuren. Z. Physiother. 24:133–142 (1972).Google Scholar
  326. Krey, B. (1989): Längsschnittuntersuchungen der renalen Ausscheidungsfunktionen im Verlauf vierwöchiger experimenteller Haustrinkkuren mit einem komplexen Sulfatwasser. Med. Inaug.-Diss., Marburg 1989.Google Scholar
  327. Krizek, V. u.V. Sadilek (1985): Trinkkuren mit Mineralwässern bei Harnsteinleiden. In: G. Gasser u. W. Vahlensieck (Hrsg.): Pathogenese und Klinik der Harnsteine XI. Steinkopff-Verlag, Darmstadt 1985. S. 147–159Google Scholar
  328. Kubicki, S., G. Biskupskí, Z. Typser & J. Schoacki (1956): Versuche der Behandlung des Digestionstraktes mit der Bittersalzquelle von Hohensalza. (poln.). Patmietnik II ogolnopolsk zjazdu balneolog. 9:36(1956). (Ref.: Z. angew. Bäder-u. Klimaheilk. 5:210 (1958.)Google Scholar
  329. Kurtz, T.W., A.A. Hamoudi u. R.C. Morris (1987): »Salt-sensitive« essential hypertension in man. Is the sodium ion alone important. N. Engl. J. Med. 317:1043–1048 (1987).Google Scholar
  330. Leskovar, R. (1975): Trinkkuren als Übungstherapie im Bereich der Ionen. Münch. med. Wschr. 117: 437–442 (1975).Google Scholar
  331. Leskovar (1976): Trinkkuren bei Erkrankungen der Harnwege. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 25:384–389 (1978).Google Scholar
  332. Luft, F.C. u. D. Ganten (1985): Electrolyte intake and blood pressure: a study in contradiction and controverse. Klin. Wschr. 63: 788–792 (1985).Google Scholar
  333. Luft, F.C., H. Steinberg, U. Janken, K.H. Giess, R.E. Lang, N.S. Fineberg u. D. Ganten (1987): Effect of sodium containing mineral water on blood pressure in SKR and WKY rats. FASEB 1987Google Scholar
  334. Luft, F.C., M.B. Zemel, J.A. Sowers, N.S. Fineberg u. M.H Weinberger (1990): Sodium bicarbonate and sodium chloride effects on blood pressure and electrolyte homeostasis in normal and hypertensive men. J. Hypertension 8: 663–667 (1990).Google Scholar
  335. Lühr, K. (1960): Heilquellenwirkungen auf den Magen-Darmkanal. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 7:55–64(1960).Google Scholar
  336. Meier, M.S. (1959a): Experimentelle Beiträge zu den Trinkkuren bei Leber- und Gallenerkrankungen. Arch. Phys. Ther. 11:317–323 (1959).Google Scholar
  337. Meier, M.S. (1959b): Über die Wirkung der Tarasper Sulfatquellen auf die Entleerung und den Tonus der Gallenblase. Z. angew. Bäder- und Klimaheilk. 6: 471–483 (1959).Google Scholar
  338. Mielke, U. (1978): Heilwassertrinkkuren bei Magen-Darmerkrankungen. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 25:377–383 (1978).Google Scholar
  339. Mielke, U. u. K.Ph.W. Schäfer (1969): Die Balneotherapie der Fettsucht. Arch. Phys. Ther 21:345–354(1969).Google Scholar
  340. Müller, B. (1986): Längsschnittuntersuchungen der renalen Wasser-, Elektrolyt- und Harnsäureausscheidung während einer experimentellen Haustrinkkur mit einem mineralarmen Quellwasser von abgestuftem CO2 Gehalt. Med. Inaug.-Diss., Marburg 1986.Google Scholar
  341. Neumann, F. u. B. Schenck (1988): Endokrin-Pharmakologie — Pharmakotherapie mit Hormonen. In: W. Forth, D. Henschler u. W. Rummel (Hrsg.): Pharmakologie und Toxikologie. B.I. Wissenschaftsverlag, Mannheim-Wien-Zürich 1988. S. 396–447.Google Scholar
  342. Nguyen Duong, H. (1988): Die Physiologie der Magnesiumwirkung. Therapiewoche 38 (Supplement): 5 (1988).Google Scholar
  343. Nieth, H. u. P Baum (1962): Erkrankungen der Nieren und Harn wege. In: W. Amelung u. A. Evers (Hrsg.): Handbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Schattauer-Verlag, Stuttgart 1962. S. 981–991.Google Scholar
  344. Paolisso, G., A. Scheen, F.D. Orofino & P. Lefebvre (1990): Magnesium and glucose homeostasis. Diabetologia 33:511–514 (1990).Google Scholar
  345. Reichel, H. u. U. Palme (1953): kohlensäurehaltige Trinkwässer und respiratorischer Stoffwechsel. Arch. phys. Ther. 5:304 – 316 (1953).Google Scholar
  346. Reichel, H. u. H. Pola (1952): Haustrinkkuren mit Natrium-Hydrogencarbonat-haltigen Brunnen. Alkalischer Säuerling. Fortschr. Med. 70:115–116 (1952).Google Scholar
  347. Relchel, H. u. U. Mielke (1952): Säure-Basenhaushalt nach Mineralwassergaben. Medizinische 1952:1432–1434 (1952).Google Scholar
  348. Reimann, J. (1988): Mineralstoffe in der Ganzheitsmedizin. Heilk. 101:218–235.Google Scholar
  349. Robertson, W.J. & M. Peacock (1985): Pathogenesis of Urolithiasis. In: H.J. Schneider (Hrsg.): Urolithiasis: Etiology — Diagnosis. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985. P 185–334.Google Scholar
  350. Rohleder-Stiller, C. (1992): Med. Inaug.-Diss, Marburg 1992 (in Vorher.).Google Scholar
  351. Schlacke, K.H. (1991): Vergleichende Untersuchungen über Veränderungen im roten Blutbild bei experimentellen Haustrinkkuren mit natriumhal-tigen Heilwässern. Med.inaug.-Diss, Marburg 1991.Google Scholar
  352. Schleicher, E. (1968): Intragastrale Messungen mit der Endoradiosonde unter der Einwirkung des Kissinger Rakoczy-Brunnens. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 15:258–266(1968).Google Scholar
  353. Schleicher, E. (1969): Untersuchungen mit der Endoradiosonde unter einmaliger und kurmäßiger Einwirkung einer Heilquelle. Arch. Phys. Ther 21: 315–319(1969).Google Scholar
  354. Schmidt-Kessen, W. (1959): Mineralwasserwirkungen im Verdauungskanal. Z. angew. Bäder- u Klimaheilk. 6: 459–471 (1959).Google Scholar
  355. Schmidt-Kessen, W. (1969a): Mineralwassertrinkkuren bei der Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen. Arch. phys. Ther. 21:297–304 (1969).Google Scholar
  356. Schmidt-Kessen, W. (1969b): Der Mineralstoffwechsel bei Trinkkuren. Arch. Phys. Ther. 21: 305–313 (1969).Google Scholar
  357. Schmidt-Kessen, W. (1978): Serumgastrin und insulin bei der Trinkkur mit der Mergentheimer Karlsquelle. Z. angew. Bäder- und Klimaheilk. 25 346–354 1978.Google Scholar
  358. Schmidt-Kessen, W. u. P Wagner (1983): Die intragastrale Acidität beim Trinken von Hydrogencarbonat-Mineralwässern. Z. Phys. Med. 12:199–209 (1983).Google Scholar
  359. Schmidt-Kessen, W. & O. Witte (1975): Die Sulfatdiarrhoe. Gastroenterol. XIII: 12–18 (1975).Google Scholar
  360. Schoger, G.A. (1962): Sulfat-Wässer. In: W. Amelung & A. Evers (Hrsg.): Handbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Schattauer- Verlag, Stuttgart 1962. S. 365–375.Google Scholar
  361. Schroll, A. (1987): Die Bedeutung von Magnesium für Herz und Kreislauf — Beiträge zur Therapie. Vit Min Spur. 2:54–62 (1987).Google Scholar
  362. Schultheis, Th. u. H.M. Schultheis (1988): Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege. In: Dt. Bäderverband (Hrsg): Deutscher Bäderkalender. Flöttmann-Verlag, Bonn 1988. S. 98 – 99.Google Scholar
  363. Sharma, A.M., A. Kribben, S. Schattenfroh, C. Cetto u. A. Distler (1990): Salt sensitivity in humans is associated with abnormal acid-base regulation. Hypertension 16: 407–413 (1990).Google Scholar
  364. Späth, G. (1988a): Magnesium beim Myocardin-farkt. Med. Welt 39:1464–1472 (1988).Google Scholar
  365. Späth, G. (1988b): Magnesium in der Kardiologie. Wien. Med. Wschr. 15/16:383–415 (1988).Google Scholar
  366. Starkenstein, E. (1924): Uber die Abhängigkeit der Diurese vom Salzgehalt und der Waserstoffionen-konzentration des getrunkenen Wassers. Arch, exper. Pathol. Pharmacol. 104: 6–22 (1924).Google Scholar
  367. Strohmeier, W.L. u. K.H. Bichler (1987): Alkalisation of the Urine by Mineral Water and Kalzium-Oxalate Urolithiasis. Urol. Res. 15: 125 (1987).Google Scholar
  368. Stüttgen, B. (1992): Über die Wirkung einer Trinkkur mit einem Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Wasser bei orthostatischer Kreislauf dysregulation. 50. Kolloquium des Instituts für Arbeitsphysiologie und Rehabilitationsforschung der Philipps- Universität, Marburg 1992.Google Scholar
  369. Sturm, E. (1990): Gicht — die unbekannte Krankheit. Dt. Ärztebl. 87:1112–1114 (1990).Google Scholar
  370. Übelhör, R. (1957): Trinkkuren bei Nierensteinleiden. Wien. med. Wschr. 107: 669–704 (1957).Google Scholar
  371. Vahlensieck, W. (1984): Diät zur Prophylaxe von Harnsteinrezidiven. 36. Kongr. d. Dt. Ges. f Urologie, Bremen 1984.Google Scholar
  372. Vierling, W. (1988): Pharmakologische Aspekte der Therapie mit Magnesium. Therapiewoche 38 (Supplement): 4 (1988).Google Scholar
  373. Vogt, H. (1940): Spezielle Balneotherapie einzelner Krankheiten: Magen und Darm. In: H. Vogt (Hrsg.): Lehrbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. II. Teil. J. Springer-Verlag, Berlin 1940. S. 1065–1073.Google Scholar
  374. Meier, P. & G. Eberhardt (1973): Über die Wirkung der Driburger Grafenquelle auf die cholekinetische Aktivität der Gallenblase. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 20:39–53 (1973).Google Scholar
  375. White, R. and C. Hartzell (1989): Magnesium ions in cardiac function. Biochem. Pharmacol. 38: 859–867(1989).Google Scholar
  376. Willert, H. (1969): Trinkkuren bei Leberkrankheiten. Arch. Phys. Ther. 21:337–343 (1969).Google Scholar
  377. Wischnewski, A.S. (1960): Die Mineralwassertrinkkur. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 7:14–23 (1960).Google Scholar
  378. Zörkendörfer, W. (1940a): Kochsalzquellen. In: H. Vogt (Hrsg.): Lehrbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Teil 1. Julius Springer-Verlag, Berlin 1940. S. 394–412.Google Scholar
  379. Zörkendörfer, W. (1940b): Glaubersalz- und Bitterwässer. In: H. Vogt (Hrsg.): Lehrbuch der Bäder-und Klimaheilkunde, 1. Teil.J. Springer, Berlin 1940. S.430–444.Google Scholar
  380. Zörkendörfer, W. (1962): Hydrogencarbonat-Wässer. In: W. Amelung u. A. Evers (Hrsg): Handbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Schattauer-Verlag Stuttgart 1962. S.355–364Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Chr. Gutenbrunner
  • G. Hildebrandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations