Advertisement

Verwirrtheitszustände und Delirien

  • Wolfgang von Renteln-Kruse

Zusammenfassung

Unter Verwirrtheitszuständen und Delirien, die nicht durch Alkohol oder psychotrope Substanzen ausgelöst werden, versteht man in Anlehnung an die ICD-10 F05 ätiologisch unspezifische hirnorganische Syndrome, die durch die folgende, gleichzeitig bestehende Symptomatik gekennzeichnet sind:
  • Störung der Aufmerksamkeit und des Bewusstseins,

  • globales kognitives Defizit,

  • Störungen der Psychomotorik, dementsprechend sowohl hyperaktive als auch hypoaktive Bilder,

  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus,

  • emotionale (affektive) Störungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Inouye SK, Bogardus ST, Charpentier PA, Leo-Sumers L et al (1999) N Engl J Med 340: 669–676PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Karlsson I (1999) Drugs that induce delirium. Dementia and Ger Cogn Dis 10: 412–415CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lipowski ZJ (1990) Delirium: acute confusional states. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Meagher DJ (2001) Delirium: optimising management. Br Med J 322: 144–149CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mesulam MM (2000) Attentional Networks, Confusional States and Neglect Syndromes. In: MM Mesulam (ed) Principles of Behavioral and Cognitive Neurology, 2nd en. Oxford University Press, New York, pp 175–256Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Wolfgang von Renteln-Kruse
    • 1
  1. 1.Medizinisch Geriatrische Klinik Albertinen-Haus Zentrum für Geriatrie und GerontologieWiss. Einrichtung an der Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations