Einführung und Geschichte der Nuklearmedizin

  • H. Elser

Zusammenfassung

Unter Nuklearmedizin versteht man die Anwendung offener radioaktiver Substanzen am Menschen. Sie ist eine hilfreiche Ergänzung zur morphologischen Diagnostik. Im Gegensatz zur morphologischen Darstellung von Organen ermöglicht die Nuklearmedizin Aussagen über funktionelle Abläufe. Mit Hilfe von radioaktiv markierten Pharmazeutika können Transport-, Stoffwechsel- und Ausscheidungsvorgänge im Körper qualitativ und quantitativ verfolgt werden. Neben den „In-vivo“-Untersuchungen umfasst die nuklearmedizinische Diagnostik auch „In-vitro”-Untersuchungen. Beim Radioimmunoassay (RIA) dienen radioaktiv markierte Antikörper als Reaktionspartner für die zu messende Substanz. Der Radioimmunoassay hat sich als empfindliches Verfahren zur Bestimmung von Hormonen bewährt. Kommerzielle Testbestecke für zahlreiche Hormone ermöglichen eine einfache Durchführung der Analysen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H. Elser

There are no affiliations available

Personalised recommendations