Advertisement

Zusammenfassung

Unter der Bezeichnung Rücken versteht man jene Gegend des Körpers, welche sich von der Linea nuchalis terminalis des Schädels bis zum Sacrum erstreckt; die Gegend entspricht der Wirbelsäule und den daran anschließenden Teilen von Hals, Brust und Bauch und geht lateral ohne scharfe Grenze in die Seitenflächen des Körpers über. Die Nomina anatomica unterscheiden am Rücken eine Reihe kleinerer Regionen, die zum Teil nicht genau voneinander abgrenzbar sind und daher für die Einteilung der topographischen Beschreibung nicht immer verwendet werden können. Im Bereich des Halses beginnt die Regio colli dorsalis in der Höhe der Vertebra prominens; ihr schließt sich kranial die Regio occipitalis an. Es erscheint aber besser, dem gewöhnlichen Sprachgebrauch zu folgen und die ganze Dorsalseite des Halses als Nacken, Nucha, zu bezeichnen. Im Bereich der Brust und des Bauches wird das mittlere Gebiet, der Wirbelsäule entsprechend, Regio vertebralis genannt, die seitlichen Partien werden als Regio suprascapularis, scapularis, infrascapularis, lumbalis und sacralis bezeichnet. Außerdem wird noch jener Teil des Rückens, der zwischen den beiden Schulterblättern liegt, als Regio interscapularis unterschieden. Die große Gleichförmigkeit im Aufbau des Rückens macht jedoch eine solche weitgehende Unterteilung für die topographische Beschreibung bedeutungslos; sie hat allenfalls Wert für die Festlegung von Punkten an der Oberfläche. In der Praxis verwendet man aber für die Bestimmung der Höhe eines Punktes die leicht abzählbaren Processus spinales und die Rippen. Nach den Seiten gibt die Linea scapularis, welche senkrecht durch den Angulus caudalis scapulae gezogen wird, Anhaltspunkte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bimne, R.: Iie Blutgefäßversorgung der Wirbelbandscheiben, das Verhalten des intervertebralen Chordasegments und die Bedeutung beider für die Bandscheihendegeneration. Zugleich ein Beitrag zur enchondralen Ossifikation der Wirbelkörper. Arch. klirr. Chir. 158 (1930).Google Scholar
  2. Causr, Li: Studio smilla regione lombare laterale. I. Il trigono lombare. Arch. ital. Anat. 27 (1930).Google Scholar
  3. Causr, Li: Studio sulla regione lombare laterale. II. Il tetragono lombare. Arch. ital. Anat. 28 (1930).Google Scholar
  4. Chiraur.T, A. M.: Rapports des apophyses épineuses avec la moelle, les racines medullaires et les méninges. Thèse de Paris 1894.Google Scholar
  5. Ielnras, A., et Gebara: Valeur des repères anatomiques dans les injections épidurales. Anesth. et Analg. 7 (1950).Google Scholar
  6. Lanz, T. v.: Plier die Rückenmarkshäute. I. Die konstruktive Form der harten Haut des menschlichen Rückenmarks und ihrer Bänder. Roux’ Arch. 118 (1929).Google Scholar
  7. PROUST, R., Aboulker et Ibeuzaxn: Remarques au sujet de l’abord de l’arc postérieur de l’atlas au cours de l’opération d’Ody. Ann. d’Anat. path. 10 (1933).Google Scholar
  8. Sculonr., G.: Die gesunde und kranke Wirbelsäule im Röntgenbild. Fortschr. Röntgenstr. (I:rg.-Bd.) 43 (1932).Google Scholar
  9. Scinta o.It, E.: lier Bau der Zwischenwirbelscheiben in seinen Beziehungen zur Iieauspruchung. Z. orthop. Chir. 53 (1930).Google Scholar
  10. Thoma, E.: Die Zwischenwirbellöcher im Röntgenbild, ihre normale und pathologische Anatomie. Z. orthop. Chir. 55 (1931).Google Scholar
  11. ÜBermuth, H.: Die Bedeutung der Altersveränderungen der menschlichen Bandscheiben für die Pathologie der Wirbelsäule. Arch. klin. Chir. 156 (1930).Google Scholar
  12. Virchow, H. v.: Die Wirbelsäule des „Skeletmenschen EdmundLler`. Z. Ethnol. 63 (1932).Google Scholar
  13. Wagner, R.: Die Endigung des Duralsackes im Wirbelkanal des Menschen. Arch. f. Anat. 16 (1890).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Anton Hafferl
    • 1
  1. 1.Anatomischen InstitutsUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations