Zusammenfassung

Die Bezeichnung „Spasmophilie“ kann als ausgesprochen pädiatrischer und deutschsprachiger wissenschaftlicher Begriff gelten. Zweifellos gehört der Name wegen seiner ausdrucksvollen Prägung schon lange zum ärztlichen Sprachschatz, und es ist berechtigt anzunehmen, daß durch ihn für die unklaren Vorstellungen früherer Zeiten ein ausgezeichneter Sammelbegriff geschaffen worden war. Wahrscheinlich war es H. Schlesinger (1891), der die Spasmophilie der Kinder durch die Gleichstellung mit dem Begriff der latenten Tetanie zum ersten Mal klarer umriß. Willi versuchte später, die Bezeichnung auf jene Fälle von Konvulsionen des Neugeborenen zu beschränken, die sich durch das Fehlen der bei der Tetanie so typischen Karpopedalspasmen von den klassischen tetanischen Erscheinungen unterscheiden. Trotz beträchtlicher Erweiterung unserer Kenntnisse auf dem Gebiete der Stoffwechselvorgänge hat sich aber in der pädiatrischen Nomenklatur die Bezeichnung „Spasmophilie“ noch immer erhalten. Diese Tatsache unterstreicht nicht nur den bekannten Konservatismus, der vielen Vorstellungen und Denkvorgängen in der Medizin eigen ist, sondern sie spiegelt auch die immer noch vorhandenen Schwierigkeiten wider, den Begriff der Tetanie befriedigend zu erfassen und zu umfassen (vgl. Jesserer).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barwin, H.: J. Pediat. 14, 1 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bruck, E., and D. H. Weintraub: Amer. J. Dis. Child. 90, 653 (1955).Google Scholar
  3. Bucus, S.: Ann. paediat. 184, 364 (1955).Google Scholar
  4. Deane, R. F., u. R. A. Mccance: J. Physiol. [Lond.) 107, 182 (1948).Google Scholar
  5. Dodd, K., and S. Rapoport: Amer. J. Dis. Child. 78, 357 (1949).Google Scholar
  6. FranÇoIS, R.: Xviie Congrès de l’association des Pédiatres de langue française. 1959.Google Scholar
  7. Gardner, L. I.: Pediatrics 9, 534 (1952).PubMedGoogle Scholar
  8. Gittleman, I. F., and J. B. Pincus: Pediatrics 8, 778 (1951).PubMedGoogle Scholar
  9. Gittleman, I. F., J. B. Pincus, B. Kramer, A. E. Sobel and E. Schmertzler: Pediatrics 15, 124 (1955).PubMedGoogle Scholar
  10. Gittleman, I. F., J. B. Pincus, E. Schmertzler and M. Sato: Pediatrics 18, 721 (1956).PubMedGoogle Scholar
  11. Gittleman, I. F., J. B. Pincus, E. Schmertzler and F. Annechiarico: Amer. J. Dis. Child. 98, 342 (1959).Google Scholar
  12. Harrison, H. E.: Pediatrics 17, 442 (1956).PubMedGoogle Scholar
  13. HövEls, O, O G Thilenius and S. Krafczyr: Z. Kinderheilk. 83, 508 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  14. Hungerland, H.: Calcium-und Phosphatstoffwechsel. In Thannhausers Lehrbuch des Stoffwechsels und der Stoffwechselkrankheiten. Stuttgart: G. Thieme 1957.Google Scholar
  15. Jesserer, H.: Tetanie. Stuttgart: G. Thieme 1958.Google Scholar
  16. Jesserer, H.: Klin. Wschr. 37, 394 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  17. Mccrory, W. W., C. W. Forman, H. Mcnamara and H. L. Barnett: Amer. J. Dis. Child. 80, 512 (1950).Google Scholar
  18. MoEhlig, R. C., and A. L. Steinbach: J. Amer. med. Ass. 154, 42 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  19. Mosca, L.: Biol. lat. (Milano) 8, 1331 (1955).Google Scholar
  20. Richmond, J. B., H. Kravitz, W. Segar and H. A. Waisman: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 77, 83 (1951).Google Scholar
  21. Saville, P. D., u. N. Kretchmer: Biol. Neonat. 2, 1 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Schlesinger, H.: Z. klin. Med. 19, 468 (1891).Google Scholar
  23. Stur, O.: (In Vorbereitung). —SwoBoda, W.: Die Nebenschilddrüsen. In F. Linnelaeh: Die Physiologische Entwicklung des Kindes. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  24. Talbot, N. B., E. H. Sobel, J. W. Mcarthur and J. D. Crawford: Functional endocrinology from birth through adolescence. Cambridge, Mass., 1954.Google Scholar
  25. Todd, W. R., E. G. Chuinard and M. T. Wood: Amer. J. Dis. Child. 57, 1278 (1939).Google Scholar
  26. Willi, H.: Mschr. Kinderheilk. 80, 309 (1939).Google Scholar
  27. Zetterstrom, R., u. R. G. Arnhold: Acta paediat. (Uppsala) 47, 107 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • W. Swoboda
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations