Advertisement

Empfehlungen zur Klassifizierung und Graduierung unerwünschter Ereignisse und Laborwertanomalien nach den “Common Toxicity Criteria”

  • Hans-Joachim Schmoll
  • Klaus Höffken
  • Kurt Possinger

Zusammenfassung

Die “Common Toxicity Criteria” des National Cancer Institute, adaptiert von der Phase-I/II-Studiengruppe der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie, sollten für die Klassifizierung der Toxizität einer Chemotherapie im Rahmen klinischer Studien bevorzugt angewendet werden. Sie zeichnen sich gegenüber den WHO-Kriterien durch eine detailliertere Erfassung nicht-hämatologischer Toxizität, d. h. Organtoxizität, aus. Es sollte immer die höchste Toxizität im jeweiligen Behandlungszyklus unter Angabe der Dauer der unerwünschten Arzneimittelwirkung angegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Phase-I/II-Studiengruppe der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (1994) Standard-Arbeitsanweisungen (Standard Operating Procedures, SOP) der Phase-I/II-Studiengruppe der Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie (AIO) in der Deutschen Krebsgesellschaft. Onkologie 17: 311–338CrossRefGoogle Scholar
  2. Winograd G, Renard J, Dodion P (1987) Standard Operating Procedures for disease oriented Phase II studies with a new anticancer drug. EORTC New Drug Development Office, AmsterdamGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Schmoll
    • 1
  • Klaus Höffken
    • 2
  • Kurt Possinger
    • 3
  1. 1.Klinik und Poliklinik, Innere Medizin IV, Abteilung Hämatologie/OnkologieMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle/SaaleDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IIKlinikum der Friedrich-Schiller-Universität JenaJeanDeutschland
  3. 3.Medizinischen Klinik II, Schwerpunkt Onkologie und HämatologieHunboldt-Universität, Universitätsklinikum CharitéBerlinDeutschland

Personalised recommendations