Advertisement

Antidementiva

  • Otto Benkert
  • Hanns Hippius

Zusammenfassung

  • Antidementiva (Synonym: Nootropika) sind zentral wirkende Substanzen, die die Hirnleistung, insbesondere Gedächtnis, Konzentration- und Auffassungsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Urteilsvermögen und Orientierung verbessern und die Beeinträchtigung sozialer Alltagsaktivitäten beheben können.

  • Bei der Beurteilung der Wirksamkeit von Antidementiva ist zu berücksichtigen, daß neben der Besserung der Symptomatik (im Durchschnitt heute erst 10–20%) auch eine Minderung der Progredienz im Verlauf der Erkrankung wichtig ist. Für den Wirksamkeitsnachweis sollte auf jeder der drei Beobachtungsebenen „Psychopathologie“, „objektivierende Leistungsverfahren“ und „Verhalten“ eine signifikante Verbesserung gefordert werden.

  • Es können nach pharmakotherapeutischen Gesichtspunkten folgende Zielgruppen unterschieden werden (s. auch Indikationen, Kap. 6.4):

  • Demenz bei Alzheimer-Krankheit (Bezeichnung nach ICD-10, nach DSM-IV: „Demenz vom Alzheimer-Typ“, DAT),

  • vaskuläre (VD) und gemischte Demenz,

  • Demenz vom Lewy-Körperchen-Typ,

  • Demenz bei anderen Erkrankungen,

  • „leichte kognitive Störung“ (minimal cognitive impairment, MCI).

  • Z. Z. stehen folgende Antidementiva zur Verfügung:

  • Substanzen mit nachgewiesener Wirksamkeit nach den oben genannten Kriterien: Donepezil, Rivastigmin, Tacrin;

  • eine vom BfArM schon nach den neuen strengeren Richtlinien zugelassene Substanz: Nimodipin;

  • in den 80er Jahren zugelassene Nootropika: Ginkgo biloba, Nicergolin;

  • Substanzen ohne ausreichend nachgewiesene Wirksamkeit, aber mit „positiver Aufbereitungsmonographie“ (BfArM): Co-dergocrin (Dihydroergotoxin), Pyritinol und Piracetam;

  • weitere Substanzen, bei denen nootrope Effekte beschrieben werden: α-Tocopherol (Vitamin E), Desferrioxamin, Indomethacin, Memantin, (retardiertes) Physostigmin,Selegilin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Otto Benkert
    • 1
  • Hanns Hippius
    • 2
  1. 1.Psychiatrische KlinikUniversität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Psychiatrische KlinikUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations