Advertisement

Kobalt pp 11-24 | Cite as

Kobalt(II)-Verbindungen / Cobalt(II) Compounds

  • Herbert Lehl
  • Karl-Christian Buschbeck
  • Rostislaw Gagarin
Part of the Gmelins Handbuch der Anorganischen Chemie book series (GMELIN, volume C-o / B / 1-2 / 1)

Zusammenfassung

Hexaquokobalt(II)-salze werden hier nicht behandelt. Sie sind als hydratwasserhaltige CoII-Salze in „KobaltTl. A, Erg.-Bd. aufgeführt. Die Existenz des [Co aq6]2+-Ions in krist. Salzen ist z. B. für das Co(ClO4)2·6H2O (s. „KobaltTl. A, Erg.-Bd., S. 581) röntgenographisch bewiesen und für zahlreiche andere Salze wie Co(NO3)2·6H2O oder CoSO4·7H2O (s. „KobaltTl. A, Erg.-Bd., S. 516, 636) mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen. Über die röntgenographisch gesicherte Existenz von [Co Cl2 aq4] im festen CoCl2·6H2O s. „KobaltTl. A, Erg.-Bd., S. 547. Für Unterss. an wss. Lsgg. des [Co aq6]2+ wird wegen der geringen koordinierenden Tendenz des ClO 4-Ions das Perchlorat bevorzugt, s. „KobaltTl. A, Erg.-Bd., S. 581. Über das Auftreten von H2O als zusätzlicher Ligand neben neutralen oder innerkomplexbildenden Liganden s. bei den einzelnen Verbindungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Herbert Lehl
  • Karl-Christian Buschbeck
  • Rostislaw Gagarin

There are no affiliations available

Personalised recommendations