Eine Pharmaka-Datenbank mit NatüRlicher Zugriffssprache

  • K. D. Krägeloh
  • K. O. Rosenkranz
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 4)

Zusammenfassung

Die Nutzung eines Datenbanksystems hängt weitestgehend von der Benutzerfreundlichkeit der Schnittstelle ab, die dem Anwender angeboten wird. Die äußere Form einer solchen Schnittstelle (Syntax) ist in Anwendungsbereichen wie der Medizin umso kritischer, als man von Benutzern (z.B. ärzten) nicht erwarten kann, für den Einsatz eines Datenbanksystems eine formale (Programmier-) Sprache lernen zu müssen. Als ein möglicher Ausweg bietet sich hier die natürliche Sprache an. Die Analyse von natürlicher Sprache ist in den bestehenden Ansätzen aber meist so komplex, daß die Verknüpfung mit einem Datenbanksystem zu sehr umfangreichen Programmpaketen führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    KRäGELOH, K.D., LOCKEMANN, P.C.: Retrieval in a Set-Theoretically Structured Data Base. International Computing Symposium, Davos 1973.Google Scholar
  2. [2]
    KRäGELOH, K.D., LOCKEMANN, P.C.: Hierarchies of Data Base Languages: An Example. Information System 1, Nr. 3, 1975.Google Scholar
  3. [3]
    KRäGELOH, K.D.: Ein schichtenweise aufgebautes Datenbanksystem mit natürlicher Zugriffssprache. (Dissertation, Universität Karlsruhe 1976).Google Scholar
  4. [4]
    ROSENKRANZ, K.O., KRäGELOH, K.D., UNGER, G.: Systems for Drug Information. Vortrag auf der MEDCOMP, Berlin 1977.Google Scholar
  5. [5]
    SCHOTT, G.: Automatische Kompositazerlegung mit einem Minimalwörterbuch zur Informationsgewinnung aus beliebigen Fachtexten. (In diesem Band).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • K. D. Krägeloh
  • K. O. Rosenkranz

There are no affiliations available

Personalised recommendations