Autistische Störungen

  • Robert Goodman
  • Stephen Scott
  • Aribert Rothenberger

Zusammenfassung

Autistische Störungen werden auch als tiefgreifende Entwicklungsstörungen bezeichnet. Früher waren sie auch unter dem Begriff infantile Psychosen bekannt, eine Terminologie, die man am besten vermeidet, da sie zu der Annahme verleitet, daß autistische Störungen etwas mit Psychosen des Erwachsenenalters zu tun hätten, was nicht der Fall ist. Der frühkindliche Autismus ist die am besten bekannte und am besten untersuchte autistische Störung. Die anderen autistischen Störungen können als weniger extreme Variationen des gleichen Themas betrachtet werden. Sie erfüllen einige, aber nicht alle diagnostischen Kriterien des frühkindlichen Autismus. Obwohl die autistischen Störungen immer in der Kindheit beginnen, so persistieren sie oft bis in das Erwachsenenalter hinein und können einen Menschen lebenslang prägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Übersichten zum Thema

  1. Lord C, Rutter M (1994) Autism and pervasive developmental disorders. In: Rutter M, Taylor E, Hersov L (eds) Child and Adolescent Psychiatry: Modern Approaches, 3rd edn. Blackwell Science, Oxford, pp 569–593.Google Scholar
  2. Lelord G, Rothenberger A (2000) Dem Autismus auf der Spur. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (Dieser Text ist auch für interessierte Laien/Betroffene geeignet)Google Scholar

Weitere Leseempfehlungen

  1. Bailey A et al (1996) Autism: towards an integration of clinical, genetic, neuropsychological, and neurobiological perspectives. Journal of Child Psychology and Psychiatry 37:89–126.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Cohen DJ, Volkmar FR (1997) Handbook of Autism and Pervasive Developmental Disorders, 2nd edn. Wiley, New York (Dies ist die Enzyklopädie des Autismus)Google Scholar
  3. Happé FGE (1994) Current psychological theories of autism: the ‘Theory of Mind’ account and rival theories. Journal of Child Psychology and Psychiatry 35:215–229.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Le Couteur A et al (1996) A broader phenotype of autism: the clinical spectrum in twins. Journal of Child Psychology and Psychiatry 37:785–801.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Wing L (1981) Asperger’s syndrome: a clinical account. Psychological Medicine 11: 115–129.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Wing L, Gould J (1979) Severe impairments of social interaction and associated abnormalities in children: epidemiology and classification. Journal of Autism and Developmental Disorders 9:11-30 (Dies ist die klassische Auseinandersetzung mit der hohen Rate der autistischen ‘Triade’ bei geistig behinderten Kindern)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Robert Goodman
  • Stephen Scott
  • Aribert Rothenberger
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations