Familientherapie

  • Robert Goodman
  • Stephen Scott
  • Aribert Rothenberger

Zusammenfassung

Es gibt viele Gründe, warum Familienmitglieder aneinander leiden können, ein Familienmitglied deswegen sogar psychisch krank werden kann bzw. es ihm schwer fällt, seine seelische Störung zu bewältigen. Es gibt aber auch viele Gründe dafür, warum Familienmitglieder sich gegenseitig stärken können, die Familie als emotionaler Schutzschild für jeden einzelnen und auch für das gesamte System der Familie genutzt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Übersichten zum Thema

  1. Gorrell Barnes G (1994) Family therapy. In: Rutter M, Taylor E, Hersov L (eds) Child and Adolescent Psychiatry: Modern Approaches, 3rd edn. Blackwell Science, Oxford, pp 946–967.Google Scholar
  2. Rothenberger A (Hrsg) (1997) Familientherapie. Schwerpunktthema von TW Neurologie Psychiatrie 11 (Drei kurzgefaßte Übersichten, die auch den Ansatz des „Reflektierenden Teams“ darstellen und auf den Einsatz kindgemäßer non-verbaler Techniken sowie den Einbezug der Großelterngeneration im Rahmen der Familientherapie hinweisen)Google Scholar

Weitere Leseempfehlungen

  1. Goldenberg I, Goldenberg H (1991) Family Therapy: An Overview. Brooks/Cole, Pacific Grove, CA.Google Scholar
  2. Byng-Hall J (1995) Rewriting Family Scripts. Guilford, London.Google Scholar
  3. Haley J (1976) Problem-Solving Therapy. Jossey-Bass, San Francisco.Google Scholar
  4. Minuchin S (1974) Families and Family Therapy. Harvard University Press, Cambridge, MA.Google Scholar
  5. Remschmidt H, Mattejat F (1996) Familiendiagnostik bei psychischen Störungen von Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 24:203–212.PubMedGoogle Scholar
  6. White M, Epston D (1990) Narrative Means to Therapeutic Ends. Norton, London.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Robert Goodman
  • Stephen Scott
  • Aribert Rothenberger
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations