Zwangsstörungen

  • Robert Goodman
  • Stephen Scott
  • Aribert Rothenberger

Zusammenfassung

Kinderpsychiater waren sich schon lange darüber im Klaren, daß Kinder manchmal aufreibende und belastende Rituale und Grübeleien entwickeln. Bis vor kurzem wurden sie in der Regel als recht unspezifische Symptome einer breitbandigen emotionalen Störung betrachtet. Jüngere Untersuchungen haben aber klarstellen können, daß diese Art der emotionalen Störungen eine eigene kategorielle Zuordnung verdienen, denn Zwangsstörungen besitzen eine gut abgrenzbare eigene Symptomatologie, Ätiologie, Pathophysiologie, ein eigenes Behandlungsvorgehen und eine eigene Prognose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Übersichten zum Thema

  1. Rapoport JL et al (1994) Obsessive-compulsive disorder. In: Rutter M, Taylor E, Hersov L (eds) Child and Adolescent Psychiatry: Modern Approaches, 3rd edn. Blackwell Science, Oxford, pp 441–454.Google Scholar
  2. Thomsen PH (1999) From thoughts to obsessions. Kingsley, London.Google Scholar

Weitere Leseempfehlungen

  1. Allen AJ et al (1995) Case study: a new infection-triggered, autoimmune subtype of pédiatric OCD and Tourette’s syndrome. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 34:307–311.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Döpfner M, Rothenberger A (1997) Zwangs Störungen bei Kindern und Jugendlichen — Fragen und Antworten. Information für Betroffene und ihre Eltern. Osnabrück, Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.Google Scholar
  3. Leckman JF et al (1994) Elevated cerebrospinal fluid level of oxytocin in obsessive-compulsive disorder. Archives of General Psychiatry 51:782–792.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Moll GH, Huether G, Rothenberger A (1999). Neurobiologische Modellvorstellung zur Linderung von Zwängen. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 20:449–463.Google Scholar
  5. Moll GH, Rothenberger A (1999) Nachbarschaft von Tic und Zwang. Nervenarzt 70: 1–10.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Thomsen PH (1996) Treatment of obsessive-compulsive disorder in children and adolescents: a review of the literature. European Child and Adolescent Psychiatry 5:55–66.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Robert Goodman
  • Stephen Scott
  • Aribert Rothenberger
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations