Advertisement

Ein Katheter zur Darstellung des Ductus arteriosus persistens

  • H. Sievert
  • E. Niemöller
  • W.-D. Bussmann
  • G. Kober
  • M. Kaltenbach
  • K. P. Köhler
  • W. Bamberg

Zusammenfassung

Für den nichtoperativen Verschluß des persistierenden Ductus Botalli ist es erforderlich, Durchmesser, Länge und Form des Duktus genau zu kennen. Da die angiographische Darstellung besonders bei Erwachsenen häufig unbefriedigend ist oder erst nach mehrfachen Kontrastmittelinjektionen eine überlagerungsfreie Darstellung gelingt, wurde ein Ballonkatheter zur Darstellung des offenen Duktus entwickelt.

Die Hülle des Ballons ist so weich und dehnbar, daß sie sich den Konturen des Duktus von innen anlegt, ohne einen nennenswerten Druck auf die Duktuswand auszuüben. Der Ballon wird im Duktus plaziert, mit Kontrastmittel gefüllt, gefilmt und vermessen.

Mit diesem Verfahren läßt sich der Duktus überlagerungsfrei darstellen. Kontrastmittel wird nur im Ballonkatheter appliziert. Die hämodynamischen Auswirkungen des Duktusverschlusses können vor dem Eingriff gemessen werden.

Schlüsselwörter

Duktus arteriosus persistens Ductus Botalli 

Summary

Nonsurgical technique for patent ductus closure require precise knowledge of ductus diameter, length and shape. Angiographic visualization, especially in adults, may be difficult, due to the high flow and overlap of the aorta or the pulmonary artery.

We have developed a new catheter for visualizing a patent ductus without intraarterial injection of contrast dye. A smooth latex balloon is mounted near the tip of this catheter and when it is filled with dye, the balloon fits the contours of the ductus.

Ductus diameter may be established by measuring the diameter of the balloon. Furthermore, the hemodynamic consequences of ductus closure may be observed with the balloon occluding the ductus.

Key words

Persistent ductus arteriosus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bussmann W-D, Sievert H, Kaltenbach M (1984) Transfemoraler Verschluß des Ductus arteriosus persistens. Dtsch med Wochenschr 109: 1322PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kaltenbach M, Schul W (1975) Kineangriographische Bestimmung von Ventrikelvolumina mit Rechnerhilfe. Dtsch med Wochenschr 10: 590CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Klepzig H, Sievert H, Standke R, Mildenberger D, Bussmann W-D, Hör G, Kaltenbach M (1987) Nuklearmedizinische Shunt-Bestimmung beim Ductus arteriosus Botalli. Nuklearmedizin 26: 33PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Porstmann W, Wierny L, Warnke H (1967) Der Verschluß des Ductus arteriosus persistens ohne Thorakotomie. Thoraxchirurgie 15: 199Google Scholar
  5. 5.
    Rashkind WJ (1983) Transcatheter treatment of congenital heart disease. Circulation 67: 711PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Sievert H, Bussmann W-D, Kaltenbach M (1987) Closure of leftto-right shunts by catheter techniques. In: Hilger HH, Rombach V, Rashkind WJ (eds) Invasive Cardiovascular Therapy. Martinus Nijhoff Publishers, Dordrecht Boston Lancaster, pp 25–38CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Sievert
    • 1
  • E. Niemöller
  • W.-D. Bussmann
  • G. Kober
  • M. Kaltenbach
  • K. P. Köhler
  • W. Bamberg
  1. 1.Abteilung für KardiologieZentrum der Inneren Medizin, UniversitätsklinikumFrankfurt 70Deutschland

Personalised recommendations