Herzrhythmusstörungen

  • R. D. Schopen
  • M. Hüdepohl

Zusammenfassung

Die Störung der normalen Sinusfrequenz (60–100 Schl./min.) kann durch zeitliche Abweichung der Frequenz, durch abnorme Erregungsbildung wie durch Überleitungsstörung bedingt sein:
  1. 1.

    Tachykardie, Frequenz über 100/min.

     
  2. 2.

    Bradykardie, Frequenz unter 60/min.

     
  3. 3.

    Arrhythmie, unregelmäßige Herzfrequenz.

     
  4. 4.

    Asystolie, keine Herzfrequenz.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bender, F. in: Haan, D., R. Blesken und M. Runge: Aktueller Stand der Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen Bericht über das 1. Symposion der Arbeitsgemeinschaft für Internistische Intensivmedizin in Königstein Taunus Medizinisch-literarische Verlagsgesellschaft mbH. 1971Google Scholar
  2. 2.
    Büchner, M., S. Effert und F. Grosse-Brockhoff: Differentialtherapie der tachykarden Arrhythmien Dtsch.med.Wschr. 94, (1969) 745CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Esser, H., und G. Fricke: Zur Therapie der wichtigsten Herzrhythmusstörungen Dtsch.med.Wschr. 95, (1970) 1838CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Forster, G.: Die Therapie der Herzrhythmusstörungen Praxis 56, Nr. 5, (1967) 163Google Scholar
  5. 5.
    Halhuber, M. J., und H. Kirchmair: Notfälle in der Inneren Medizin 8. Aufl., Verlag Urban & Schwarzenberg, München 1972Google Scholar
  6. 6.
    Nusser, E., und H. Donath: Interne Notfälle — Symptomatik und Therapie F. K. Schattauer-Verlag, Stuttgart 1967Google Scholar
  7. 7.
    Klepzig, H.: Herz-und Gefäßkrankheiten Georg Thieme-Verlag, Stuttgart 1968Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • R. D. Schopen
  • M. Hüdepohl

There are no affiliations available

Personalised recommendations