Herzinsuffizienz

  • K. Grewe

Zusammenfassung

Der Begriff Herzinsuffizienz bezeichnet einen krankhaften Funktionszustand des Herzens, ohne etwas über die zugrunde liegende Erkrankung auszusagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Friedberg, C. K.: Erkrankungen des Herzens Bd. I und II Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1972Google Scholar
  2. 2.
    Hegglin, R.: Differentialdiagnose innerer Krankheiten Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1969Google Scholar
  3. 3.
    Jahrmärker, H.: Kombinierte Therapie mit Glykosiden und Diuretika Therapiewoche H. 14/1968, S. 606–614Google Scholar
  4. 4.
    Kaufmann, W.: Elektrolytstoffwechsel und kardiovaskuläres System Therapiewoche H. 8/1972, S. 582–593Google Scholar
  5. 5.
    Klepzig, H.: Herz-und Gefäßkrankheiten Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1968Google Scholar
  6. 6.
    Kühns, K.: Möglichkeiten und Gefahren der Herztherapie mit Digitalis und Diuretika Lebensversicherungsmedizin 3/1972, S. 63Google Scholar
  7. 7.
    Luderitz, B.: Pathogenese und Therapie des kardialen Odems Monatsh. ärztl. Fortbildung Nr. 3/1972Google Scholar
  8. 8.
    Schwarzbach, W.: Die Herzinsuffizienz Urban & Schwarzenberg Verlag, München-Berlin-Wien 1972Google Scholar
  9. 9.
    Siegenthaler, W. u. a.: Wasserhaushalt und Elektrolyte bei der Herzinsuffizienz und ihre therapeutische Beeinflussung Ärztl. Fortbildung 19 (1971), S. 26 – 38Google Scholar
  10. 10.
    Siegenthaler, W.: Klinische Pathophysiologie Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1970Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • K. Grewe

There are no affiliations available

Personalised recommendations