Blutdruckvariabilität während der Schwangerschaft

  • T. Öney
  • W. Meyer-Sabellek
  • H. Weitzel

Zusammenfassung

Die Messung des arteriellen Blutdrucks stellt traditionell einen wichtigen Bestandteil der Schwangerenvorsorge dar. Das Hauptziel regelmäßiger Blutdruckkontrollen ist neben der Erkennung einer signifikanten Hyportonie die rechtzeitige Diagnose hypertensiver Schwangerschaftskomplikationen, insbesondere der schweren Präeklampsie, und die Verhütung eklamptischer Krampfanfälle. Obwohl durch den Einsatz standardisierter und effektiver Therapieverfahren tödliche Krankheitsverläufe bei Präeklampsie und Eklampsie deutlich vermindert werden konnten, wird die Müttersterblichkeit dennoch erheblich durch die hypertensiven Schwangerschaftskomplikationen belastet (2, 10, 12). Darüber hinaus stellen die schweren Formen dieser Erkrankung eine wichtige Ursache der Frühge-burtlichkeit und der perinatalen Mortalität dar. Die klinische Erfahrung hat gezeigt, daß bei einem großen Teil der Patientinnen mit schwerer Präeklampsie entweder die Schwangerenvorsorge nicht ausreichend war (z. B. große Abstände der Vorsorgeuntersuchungen im dritten Trimenon), oder ein signifikanter Blutdruckanstieg verkannt bzw. nicht ausreichend behandelt wurde. Da die Hypertonie ein Leit symptom der Präeklampsie ist, sind genaue Kenntnisse über die Veränderungen des arteriellen Blutdrucks während der Schwangerschaft eine wichtige Voraussetzung für eine moderne Schwangerenvorsorge. Es ist bereits Scit Jahrzehnten bekannt, daß das Blutdruckverhalten sowohl bei gesunden als auch bei Hochdruckkranken deutlichen zirkadianen Schwankungen unterliegt (1, 13).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bevan AT, Honour AJ, Stott FH (1969) Direct arterial pressure recording in unrestricted man. Clin Sci 36: 329PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Chesley LC (1978) Hypertensive disorders in pregnancy. Appleton Century Crofts, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Chesley LC, Talledo OE, Bohler CS, Zuspan FP (1965) Vascular reactivity to angiotensin II and norepinephrine in pregnant and nonpregnant women. Am J Obstet Gynecol 91: 837PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Dame WR, Bachour G, Böttcher HD, Beller FK (1977) Direkte kontinuierliche Blutdruckmessung bei normalen und präeklamptischen Schwangeren. Geburtsh u Frauenheilk 37: 708Google Scholar
  5. 5.
    Gant NF, Daley GL, Chand S, Whalley PJ, MacDonald PC (1973) A study of angiotensin II pressor response throughout primigravid pregnancy. J Clin Invest 52: 2682PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Holzgreve H (1981) Forum hypertonicum. MMW Medizin, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Kaulhausen H, Öney T, Feldmann R, Leyendecker G (1981) Decrease of vascular angiotensin sensitivity by 1-dopa during human pregnancy. Am J Obstet Gynecol. 140: 671PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lehtovirta P, Ranta T, Seppalä M (1981) Elevated prolactin levels in oral contraceptive pillrelated hypertension. Fertil Steril 35: 403PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Murnaghan GA, Mitchell RH, Ruff S (1980) Circadian variation of blood-pressure in pregnancy. In: Bonnar J, MacGillivray I, Symonds EM (Hrsg) Pregnancy hypertension MTP, Lancaster, pp 107–112CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Öney T, Kaulhausen H (1983) Früherkennung und Prävention von hypertensiven Komplikationen in der Schwangerschaft. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Page EW, Christianson R (1976) The impact of mean arterial blood pressure in the middle trimester upon the outcome of pregnancy. Am J Obstet Gynecol 125: 740PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Pritchard JA, Pritchard SA (1975) Standardized treatment of 154 consecutive cases of eclampsia. Am J Obstet Gynecol 123: 543PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Richardson DW, Honour AJ, Fenton GW (1964) Variation in arterial pressure throughout the day and night. Clin Sci 26: 445PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Redman CWG, Beilin LJ, Bonnar J (1976) Variability of blood pressure in normal and abnormal pregnancy. In: Lindheimer MD, Katz AI, Zuspan FP (Hrsg) Hypertension in pregnancy. Wiley, New York, pp 53–60Google Scholar
  15. 15.
    Redman CWG, Beilin LJ, Bonnar J, Qunsted MK (1976) Fetal outcome in trial of antihypertensive treatment in pregnancy. Lancet II: 753CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Rubin PC, Butters L, Clark DM, Reynolds B, Sumner DJ, Steedman D, Low RA, Reid JL (1983) Placebo-controlled trial of atenolol treatment of pregnancy-associated hypertension. Lancet I: 431Google Scholar
  17. 17.
    Sawyer MM, Lipshitz J, Anderson GD, Dilts PV, Halperin L (1981) Diurnal and short-term variation of blood pressure: Comparison of preeclamptic, chronic hypertensive, and normotensive patients. Obstet Gynecol 58: 291PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schwarz R (1964) Das Verhalten des Kreislaufs in der normalen Schwangerschaft. I. Mitteilung: Der arterielle Blutdruck. Arch Gynecol 199: 549Google Scholar
  19. 19.
    Seligman SA (1971) Diurnal blood-pressure variation in pregnancy. J Obstet Gynaecol Brit Commonw 78: 417CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Stumpe KO, Kolloch R, Higuchi M, Krück F, Vetter H (1977) Hyperprolactinaemia and antihypertensive effect of bromocriptine in essential hypertension. Lancet II: 211CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Talledo OE (1966) Renin-angiotensin system in normal and toxemic pregnancies. I. Angiotensin infusion test. Am J Obstet Gynecol 96: 141PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • T. Öney
    • 1
  • W. Meyer-Sabellek
    • 1
  • H. Weitzel
    • 1
  1. 1.Frauenklinik und Medizinische KlinikKlinikum Steglitz der Freien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations