Spalthand

  • Walter Blauth
  • Frank R. Schneider-Sickert

Zusammenfassung

Die unter dem Begriff „Spalthand“ (häufige Synonyma: clefthand, splithand, Krebsscherenhand, lobster-claw) zusammengefaßten Fehlbildungen sollen auf eine keilförmige Schädigung des Weichteilblastems der primitiven Handplatte (W. Müller, 1937), möglicherweise auch des Ektoderms (Wertjemann, 1952) zurückgehen. Je nach Tiefe, Breite und Richtung des von der Peripherie als Basis nach proximal gerichteten Keiles, kommt es — offenbar erst sekundär — zu unterschiedlicher Unterdrückung der Skeletbildung. Bei schmalem Defekt liegt das Zentrum der Keilbasis — von einer normal entwikkelten Hand aus gesehen — an der Spitze des III. Strahls und/oder der benachbarten Zwischenfingerräume. Bei breiterem Defektkeil wird vornehmlich die entwicklungsgeschichtlich jüngere radiale Handhälfte mit einbezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Barsky, A.J.: Cleft hand: Classification, incidence, and treatment. Review of the literature and report of nineteen cases. J. Bone Jt Surg. 46-A, 1707– 1720 (1964).Google Scholar
  2. Barsky, A.J.: Congenital anomalies of the hand and their surgical treatment. Springfield, Ill.: Thomas 1958.Google Scholar
  3. Bauer, K.H., Bode, W.: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In: Handbuch der Erbbiologie des Menschen (G. Just, Hrsg.), Bd. Iii, S. 105–334 (spez. 257–260). Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  4. Birch-Jensen, A.: Congenital deformities of the upper extremities. Copenhagen: Det danske Forlag 1949.Google Scholar
  5. Blankenburg, H.: Spalthand- und Spaltfußbildungen in typischen und atypischen Formen. Beitr. Orthop. Traum. 14, 209– 215 (1967).Google Scholar
  6. Blauth, W.: Die operative Behandlung der angeborenen Fehlbildungen der Hand. Verh. dtsch. Ges. Orthop. Traum., 55. Kongr. (Kassel). Beih. zu Z. Orthop. 106, 386– 402 (1969).Google Scholar
  7. Burger, L.: Doppelte Epiphysenbildung des Metacarpus. (Ein Beitrag zur Physiologie des Knochenwachstums.) Arch. orthop. Unfall-Chir. 26, 276– 286 (1928).Google Scholar
  8. Grebe, H.: Mißbildungen der Gliedmaßen (Spalthände und -füße). In: Humangenetik (P.E. Becker, Hrsg.), Bd. II, S. 179–343 (spez. 304–316). Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  9. Kelikian, H.: Congenital deformities of the hand and forearm. Philadelphia-LondonToronto: Saunders 1974.Google Scholar
  10. Klages, F., Jacob, R.: Anatomische und erbbiologische Untersuchungen an einer mit Spaltfüßen und Mißbildungen der Hände behafteten Sippe. Z. orthop. Chir. 70, 265– 281 (1940).Google Scholar
  11. Lange, M.: Grundsätzliches über die Beurteilung der Entstehung und Bewertung atypischer Hand-und Fußmißbildungen. Verh. dtsch. orthop. Ges., 31. Kongr. (Königsberg/Pr.). Beih. zu Z. Orthop. 66, 80– 87 (1937).Google Scholar
  12. Liebenam, L.: Beitrag zum familiären Vorkommen von Spalthänden und Spaltfüßen. Z, menschl. Vererb.- u. Konstit.-Lehre 22, 136– 149 (1938).Google Scholar
  13. Moller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Leipzig: Thieme 1937.Google Scholar
  14. StrÖER, W.: Familiäres Auftreten von Reihen erblicher Hand-und Fußabweichungen. Erbarzt 4, 22– 35 (1936).Google Scholar
  15. Werthemann, A.: Spalthände und Spaltfüße. In: Handbuch für Spezielle Pathologische Anatomie und Histologie (O. Lubarsch, F. Henke, R. RÖSsle, Hrsg.), Bd. IX/6, S. 358–377. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  16. Witt, A.N., Cotta, H., JÄGer, M.: Die angeborenen Fehlbildungen der Hand und ihre operative Behandlung. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Walter Blauth
    • 1
  • Frank R. Schneider-Sickert
    • 1
  1. 1.Orthopädischen Universitätsklinik und PoliklinikKielDeutschland

Personalised recommendations