Advertisement

Hereditäre multiple Exostosen

  • Walter Blauth
  • Frank R. Schneider-Sickert

Zusammenfassung

Den hereditären multiplen Exostosen [häufige Synonyma: multiple (osteo)-cartilaginäre Exostosen, multiple Osteochondrome, diaphyseal aclasis u.a.] liegt eine angeborene Entwicklungsstörung des Skeletsystems zugrunde. Über ihre Pathogenese bestehen unterschiedliche Vorstellungen (s. u.a. Bethge, 1963; Solomon, 1963; Cocchi, 1952; Witt et al., 1966). Kennzeichnend ist eine „wechselnde Anzahl von Knochenvorsprüngen verschiedener Größe und Form“, die primär ihren Ausgang von den Metaphysenzonen knorpligpräformierter Knochen (bei kernhaltigen Epiphysen ebenso wie bei kernlosen und bei Apophysen) nehmen und oft als „feste, dem Knochen aufsitzende Tumoren mit unregelmäßiger, buckliger oder glattrandiger Oberfläche unter der verschieblichen Haut zu tasten“ sind (Bethge, 1963).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bethge, J.F.: Hereditäre multiple Exostosen und ihre pathogenetische Deutung. Arch. orthop. Unfall-Chir. 54, 677–696 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. Blauth, W.: Möglichkeiten und Grenzen der operativen Behandlung angeborener Handfehlbildungen. In: Praktische Orthopädie, Bd. 3: Die Hand (W. Blauth, E. Koob, Hrsg.), S. 243 269. Bruchsal: Vordruckverlag 1972.Google Scholar
  3. Cocchi, U.: Multiple kartilaginäre Exostosen. In: Lehrbuch der Röntgendiagnostik (H.R. Schinz et al., Hrsg.), Bd. I, S. 636-644. Stuttgart: Thieme 1952.Google Scholar
  4. Dahlin, D.C.: Bone tumors. Springfield, Ill.: Thomas 1957; (zit. nach Solomon).Google Scholar
  5. Dominok, G.W., Knoch, H.G.: Knochengeschwülste und geschwulstähnliche Knochenerkrankungen. Jena: Fischer 1961.Google Scholar
  6. Heuk, F.: Die multiplen kartilaginären Exostosen. In: Klinische Röntgendiagnostik innerer Krankheiten (R. Haubrich, Hrsg.), Bd. III/1, S. 121 125. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  7. Jaffe, H.L.: Tumors and tumorous conditions of the bones and joints. Philadelphia: Lea & Febiger 1964.Google Scholar
  8. Lichtenstein, L.: Bone Tumors. St. Louis: Mostby 1972.Google Scholar
  9. Mau, H., Siguda, P.: Angeborene Systemerkrankungen des Skelets. Chirurgie der Gegenwart, Bd. V, S. 1 18. München: Urban & Schwarzenberg 1974.Google Scholar
  10. Solomon, L.: Bone growth in diaphyseal aclasis. J. Bone Jt Surg. 43-B, 700–716 (1961).Google Scholar
  11. Solomon, L.: Hereditary multiple exostosis. J. Bone Jt Surg. 45-B, 292 304 (1963).Google Scholar
  12. Spjut, H.J., Dorfman, H.D., Fechner, R.E., Ackerman, L.V.: Tumors of bone and cartilage. In: Atlas of tumor pathology. 2nd s., pp. 67–70. Washington: Armed Forces Institute of Pathology 1971.Google Scholar
  13. Stocks, P.,Barrington, M.: Diaphyseal aclasis (multiple exostosis), multiple enchondromata, cleido-cranio-dysostosis. In: Treasury of human inheritance, Vol. III/1 : Hereditary disorders of bone development. Cambridge : University Press 1925; (zit. nach Bethge, Solomon u.a.).Google Scholar
  14. Witt, A.N., Cotta, H., Jäger, M.: Die angeborenen Fehlbildungen der Hand und ihre operative Behandlung. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Walter Blauth
    • 1
  • Frank R. Schneider-Sickert
    • 1
  1. 1.Orthopädischen Universitätsklinik und PoliklinikKielDeutschland

Personalised recommendations