Spannungsoptische Messungen

  • L. Föppl
  • E. Mönch
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series

Zusammenfassung

Die Arbeiten auf dem Gebiet der Spannungsoptik in den Jahren seit etwa 1940 dienten vor allem dem Ziel, die bekannten Verfahren auszubauen, damit sie mehr und mehr praktisch verwendet werden können. In der Entdeckung neuer Modellwerkstoffe und deren richtiger Behandlung dürften seit 1940 die wichtigsten Fortschritte liegen. Namentlich die räumliche Spannungsoptik, die schon seit 1936 in ihren Grundideen bekannt war, ist erst durch die Verwendung neuer Werkstoffe in den letzten Jahren zu einem praktisch brauchbaren Verfahren ausgebaut worden. Mit dem Fortschreiten in dieser Richtung hat sich aber die Spannungsoptik zu einem immer brauchbareren Hilfsmittel des Konstrukteurs entwickelt und die Aufmerksamkeit der Praxis gefunden. Es ist daher nur natürlich, daß eine Reihe von neuen Lehrbüchern über Spannungsoptik in den letzten Jahren entstanden sind, die dem Ingenieur den derzeitigen Stand der Wissenschaft und Praxis auf diesem Gebiet vermitteln sollen. Es ist nicht zu verwundern, daß das wichtigste Lehrbuch auf dem Gebiet der Spannungsoptik, das in den letzten Jahren erschienen ist, von einem Amerikaner stammt, da in den USA der Wert und die Bedeutung der Spannungsoptik von seiten der Industrie frühzeitig und in weitem Ausmaß erkannt worden ist. Es handelt sich um das Werk von Max M. Frocht: „Photoelasticity“ Vol. II, New York, John Wiley and Sons, London, Chapman and Hall (1948). Der erste Band war schon im Jahre 1941 erschienen. In diesem Werk werden in sorgfältiger Weise vor allem an Hand von Versuchen die Grundlagen der Spannungsoptik behandelt und an vielen Beispielen, die auch eine rechnerische Lösung gestatten, durch Vergleich mit dem spannungsoptischen Versuch die große Genauigkeit des Verfahrens nachgewiesen. Dieses Buch kann jedem, der die praktische Brauchbarkeit der Spannungsoptik kennenlernen will, zur Lektüre warm empfohlen werden, zumal die Darstellung des Stoffs vorzüglich ist und die spannungsoptischen Aufnahmen mit großer Sorgfalt durchgeführt worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sauer, H.: VDI-Z. Bd. 82 (1938) S. 201.Google Scholar
  2. 1.
    Haase, M.: Zeiß-Nachrichten, 2. Folge, Heft 2, Aug. 1936.Google Scholar
  3. 1.
    Dies gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, daß 01 und a2 verschiedene Vorzeichen haben.Google Scholar
  4. 1.
    Schweiz. Baurtg. Bd. 90 (1927) S. 291.Google Scholar
  5. La détermination optique des tensions intérieures, Editions de la Revue d’Optique théorique et instrumentale. Paris 1932.Google Scholar
  6. 1.
    Die Abb. 5 bis 11 stammen aus nicht veröffentlichten Versuchen von M. KUFNER, München.Google Scholar
  7. 1.
    FöPPL, L., u. E. MÖNCH: Praktische Spannungsoptik, Berlin (1950), S. 26 ff.Google Scholar
  8. 1.
    Forschg. Ing.-Wes. Bd. 20 (1954) S. 66.1 MÖNCH, E.: Forschg. Ing.-Wes. Bd. 21 (1955) S. 20.Google Scholar
  9. 2.
    VDI-Z. Bd. 97 (1955) S. 49.Google Scholar
  10. 3.
    Farquharson, F. B., u. R. G. Hennes: Civ. Engng. Bd. 10 (1940) S. 211.Google Scholar
  11. 1.
    Diss. TH München 1936 — Forschg. Ing.-Wes. Bd. 7 (1936) S. 240.Google Scholar
  12. 1.
    Frocht, M. M. und Guernsey, R., jr.: Proc. First U.S. nat. Congr. appl. Mech., June 1951. — NACA Rep. 1848,1953Google Scholar
  13. 2.
    Aus nicht veröffentlichten Versuchen von Tu. GAYMANN, München.Google Scholar
  14. 1.
    VDI-Z. Bd. 98 (1956) S. 1683.Google Scholar
  15. 1.
    Siehe z. B. Coker u. Filon: A Treatise on Photo-Elasticity. Cambridge 1931.Google Scholar
  16. Föppl, L., u. H. Neubei: Festigkeitslehre mittels Spannungsoptik. München u.Berlin1935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • L. Föppl
    • 1
  • E. Mönch
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations