Advertisement

Der erweiterte Prädikatenkalkül

  • D. Hilbert
  • W. Ackermann
Conference paper
  • 90 Downloads
Part of the Die Grundlehren der mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 27)

Zusammenfassung

Der Formalismus sowohl des Aussagenkalküls wie auch des Klassenkalküls und des Prädikatenkalküls ist offenbar in sich nicht abgeschlossen. So können wir zwar, da wir die Ausdrücke als allgemeingültig interpretieren, ausdrücken, daß ein Ausdruck für alle Werte der darin auftretenden Prädikatenvariablen eine richtige Aussage darstellt. Wir sind aber nicht imstande, das Gegenteil dieser Behauptung auszudrücken, da der formal negierte Ausdruck etwas anderes besagen würde, nämlich daß der Ausdruck für alle Werte der darin vorkommenden Prädikatenvariablen eine falsche Aussage darstellt. Es gibt aber Ausdrücke, die nicht selbst allgemeingültig sind und bei denen auch der negierte Ausdruck nicht allgemeingültig ist. Ebensowenig können wir zur Darstellung bringen, daß aus der Gültigkeit des Ausdrucks in irgendeinem Bereich die eines anderen folgt. Um das auszudrücken, brauchen wir Quantoren für Prädikatenvariable.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

IV. Kapitel

  1. [1]
    Ackermann, W.: Untersuchungen über das Eliminationsproblem der mathematischen Logik. Math. Ann. 110 (1934).Google Scholar
  2. [2]
    Ackermann, W. Zum Eliminationsproblem der mathematischen Logik. Math. Ann. 111 (1935).Google Scholar
  3. [3]
    Behmann, H.: Beiträge zur Algebra der Logik und zum Entscheidungsproblem. Math. Ann. 86 (1922).Google Scholar
  4. [4]
    Church, A.: A formulation of the simple theory of types. J. Symb. Logic 5 (1940).Google Scholar
  5. [5]
    Frege, G.: Grundgesetze der Arithmetik. Jena 1893.zbMATHGoogle Scholar
  6. [6]
    Gentzen, G.: Die Widerspruchsfreiheit der Stufenlogik. Math. Z. 41 (1930).Google Scholar
  7. [7]
    Gödel, K.: Über formal unentscheidbare Sätze der Principia Mathematica und verwandter Systeme. Mh. Math. Phys. 38 (1931).Google Scholar
  8. [8]
    Hilbert, D., u. P. Bernays: Grundlagen der Mathematik, Bd. II. Berlin 1939.Google Scholar
  9. [9]
    Lorenzen, P.: Einführung in die operative Logik und Mathematik. Berlin - Göttingen-Heidelberg 1955.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Löwenheim, L.: Über Möglichkeiten im Relativkalkül. Math. Ann. 76 (1915).Google Scholar
  11. [11]
    Russell, B.: Einführung in die mathematische Philosophie. München 1922.Google Scholar
  12. [12]
    Schröder, E.: Vorlesungen über die Algebra der Logik (exakte Logik) I—III. Leipzig 1890/95.Google Scholar
  13. [13]
    Skolem, Th.: Untersuchungen über die Axiome des Klassenkalküls und über Produktations- und Summationsprobleme, welche gewisse Klassen von Aussagen betreffen. Vidensk. Skr. Mat.-Nat. KL, Nr. 3, Kristiania 1919.Google Scholar
  14. [14]
    Tarski, A.: Der Wahrheitsbegriff in den formalisierten Sprachen. Studia philos. 1 (1935).Google Scholar
  15. [15]
    Tarski, A.: Einige Betrachtungen über die Begriffe der ?-Widerspruchsfreiheit und ?-Vollständigkeit. Mh. Math. Phys. 40 (1933).Google Scholar
  16. [16]
    Whitehead, A. N., and B. Russell: Principia Mathematica, 1. Aufl. 1910/13, 2. Aufl. 1925/27. Cambridge (England).zbMATHGoogle Scholar
  17. [17]
    Zykov, A. A.: The spectrum problem in the extended predicate calculus. Amer. math. Soc. Transi. 2. Reihe, 3 (1956). [Vorher in Russisch erschienen in Izvestia Akad. Nauk SSSR, ser. mat. 17 (1953).]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • D. Hilbert
  • W. Ackermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations