Ein spezielles Problem: Procedere zur Bergung verschiedener Stenttypen

  • M. Zegelman
  • D. Liermann
  • R. Wagner
  • D. Harth
  • J. Kollath
  • P. Satter
Conference paper

Zusammenfassung

Charles Dotter veröffentlichte 1969 — fünf Jahre nach der Einführung der transluminalen Angioplastie — als erster ein neues ergänzendes Verfahren. Durch Implantation perkutan eingebrachter Prothesen aus rostfreiem Spiraldraht sollten Gefäße offengehalten werden (3). Mehr als zehn weitere Jahre mußten vergehen, bis technische Probleme überwunden waren, und Cragg (2) und Maas (6) über Ergebnisse mit variierten Metallprothesen berichten konnten. Der Chirurg Maas beschäftigte sich dabei bereits mit Polyester/ Polyurethan-Grafts mit einem integrierten, tubulär gewobenen Metallnetz, z. B. für die Therapie von Aneurysmen (Übersicht bei 14). In den Jahren 1985 bis 1988 publizierten Palmaz (8), Sigwart (9) und Strecker (10) über ihre Neuentwicklungen endovaskulärer Stents. Zahlreiche Veröffentlichungen verschiedener Autoren über Tierversuche und erste, zumeist positive klinische Erfahrungen mit unterschiedlichen Stentvarianten folgten (Literaturübersicht bei 5). Seit 1987 gehört die Stentimplantation — bei entsprechend strenger Indikationsstellung — zum festen Angebot der interventionellen Therapie in Frankfurt. So kamen bis dato 85 Strecker-Stents im Bereich der Becken-/Beinarterien zur Anwendung. In der Gefäßchirurgie werden Stents intraoperativ in der Beckenetage seit Ende 1990 eingesetzt; die Indikation ergibt sich hier allerdings seltener (n = 5). Generell können als Indikationen zur Verwendung von Stents genannt werden: elastische Stenosen oder Verschlüsse, Rezidive nach PTA, Komplikationen bei der PTA sowie Stenosen bei Tumoren oder nach Radiatio (1, 13).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Breddin K (1990) Indikation und Einsatz des Stents aus angiologischer Sicht. In: Kollath J, Liermann D (Hrsg) Stents, ein aktueller Überblick. Schnetztor und Byk Gulden, Konstanz, S 71–72Google Scholar
  2. 2.
    Cragg A, Lund G, Rysavy J, Castaneda F, Castaneda-Zuniga W, Amplatz K (1983) Nonsurgical placement of arterial endoprothesis: A new technique using nitinol wire. Radiol 147: 261–263Google Scholar
  3. 3.
    Dotter C T (1969) Transluminally placed coil springs and arterial tube grafts; long term patency in the canine popliteal arterie. Radiol 4: 329–332Google Scholar
  4. 4.
    Kollath J, Liermann D (1990) Stents, ein aktueller Überblick. Schnetztor und Byk Gulden, KonstanzGoogle Scholar
  5. 5.
    Liermann D, Zegelman M. Strecker E P, Kollath J, Satter P (1991) Perkutan implantierbare Gefäßendoprothesen aus Tantal — Indikation und Ergebnisse. Angio Archiv 20: 31–37Google Scholar
  6. 6.
    Maas D, Zollikofer Ch L, Largiader F, Senning A (1984) Radiological follow-up of transluminally inserted vasular endoprothesis: an experimental study using expanding spirals. Radiol 152: 659–663Google Scholar
  7. 7.
    Müller-Wiefel H (1990) Gefäßchirurgie und intraluminäre Technik. Angio 12: 193–195Google Scholar
  8. 8.
    Palmaz J C, Sibbit R R, Reuter S R, Tio F O, Rice W J (1985) Expandable intraluminal graft: A preliminary study. Radiol 156: 73Google Scholar
  9. 9.
    Sigwart U, Puel J, Mirkovitch V, Joffre F, Kappenberger L (1987) Intravascular stents to prevent occlusion and restenosis after transluminal angioplastie. N Engl J Med 316: 701–706PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Strecker E P, Romaniuk P, Schneider B, Westphal M, Zeitler E, Wolf R D, Freudenberger N (1988) Perkutan implantierbare, durch Ballon aufdehnbare Gefäßprothese: Erste klinische Ergebnisse. DMW 113: 538–542Google Scholar
  11. 11.
    van Dongen R J A M (1987) Geschichte der Gefäßchirurgie: In: Heberer G, van Dongen R J A M (Hrsg) Gefäßchirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–10Google Scholar
  12. 12.
    Vollmar J (1982) Rekonstruktive Chirurgie der Arterien. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Zegelman M (1990) Indikation und Einsatz des Stents aus gefäßchirurgischer Sicht. In: Kollath J, Liermann D (Hrsg) Stents, ein aktueller Überblick. Schnetztor und Byk Gulden, Konstanz, S 73–76Google Scholar
  14. 14.
    Zollikofer Ch L, Antonucci F, Stuckmann G (1990) Die Entwicklung endovaskulärer Stents. In: Kollath J, Liermann D (Hrsg) Stents, ein akuteller Überblick. Schnetztor und Byk Gulden, Konstanz, S 10–17Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Zegelman
    • 1
    • 3
  • D. Liermann
    • 2
  • R. Wagner
    • 1
  • D. Harth
    • 1
  • J. Kollath
    • 2
  • P. Satter
    • 1
  1. 1.Klinik für Thorax-, Herz- und GefäßchirurgieJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Zentrum der RadiologieJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Oberarzt im Zentrum der Chirurgie Klinik für Thorax-, Herz- und GefäßchirurgieKlinikum der J. W. Goethe-UniversitätFrankfurt am Main 70Deutschland

Personalised recommendations