Zusatz zu A. Betz, Schraubenpropeller mit geringstem Energieverlust

  • Walter Tollmien
  • Hermann Schlichting
  • Henry Görtler
  • F. W. Riegels

Zusammenfassung

Die von Herrn Betz gefundene Vorschrift für die günstigste Kraftverteilung bei Luftschrauben erlaubt in dem Fall, daß es sich um eine vielflügelige Luftschraube handelt, auf ziemlich einfache Weise Näherungsformeln für die Verteilung der Zirkulation — und damit auch der Luftkräfte und der Flügelgestalt — aufzustellen. Entsprechend dem Gedankengang im Abschn. 7 der II. Mitteilung meiner „Tragflügeltheorie“ 1 wird das System von Schraubenflächen, das durch die Luftschraube bei ihrer Bewegung in die Luft hineingeschnitten wird (Abb. 1), als starres Gebilde betrachtet, und es wird diesem starren Gebilde durch einen Stoß eine Geschwindigkeit ω in der Achsenrichtung erteilt. Die bei diesem Stoß erzeugten Luftgeschwindigkeiten stimmen im Bereich der Theorie der ersten Ordnung mit den Geschwindigkeiten überein, die die Schraube hinter sich in der Luft zurückläßt. In der äußeren Randzone treten beim Umströmen der Kanten der Schraubenflächen Radialgeschwindigkeiten auf, die eine besondere Betrachtung erfordern. Diese Radialgeschwindigkeiten klingen aber, wenn die Schraubenflächen hinreichend dicht stehen, nach dem Inneren zu sehr rasch ab, so daß es hier ausreicht, die tangentiale Komponente ω t und die axiale Komponente ω a der Luftbewegung zu betrachten. Die Bewegung, die bei dem Stoß erzeugt wird, erfolgt im Inneren, wie leicht zu sehen, normal zu den Schraubenflächen, mittels derer der Stoß auf die Flüssigkeit ausgeübt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Walter Tollmien
    • 1
  • Hermann Schlichting
    • 1
  • Henry Görtler
    • 2
  • F. W. Riegels
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland
  2. 2.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations