Die gerichtlichen Entscheidungen

  • Johannes Bärmann
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Ein fG-Verfahren kann ausnahmsweise mit einem Dispositionsakt der Beteiligten enden (oben § 18). Üblicherweise schließt das Verfahren aber mit einer gerichtlichen Entscheidung ab. Im Verlauf eines Verfahrens kann es außerdem zu „Zwischenentscheidungen“ verschiedenster Art kommen. Diese End- und Zwischenentscheidungen stellen das Hauptkontingent der gerichtlichen Verrichtungen dar (oben § 14 III 1). Sie sollen im folgenden näher betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, Anm. zu BayObLG, JZ 58, 542;Google Scholar
  2. Firsching, Unzulässiger Vorbescheid im Erbscheinsverfahren, Njw 55, 1540;Google Scholar
  3. JosEF, Auslagenvorschüsse als Bedingung der Beweisaufnahme und Beschwerde gegen Zwischenverfügungen der fG, Zzp 32, 297;Google Scholar
  4. Hw. MÜLler, Die Bedeutung von Zustellungsmängeln in der fG, JR 52, 160; ders. Vorläufige Anordnungen im Bereich der fG, JR 54, 52 ff.;Google Scholar

Literatur

  1. Chlosser, Gestaltungsklagen und Gestaltungsurteile, 1966;Google Scholar
  2. Siegert, Die Rechtskraftfähigkeit der Entscheidungen in der fG, Zzp 54, 435.Google Scholar
  3. JosEF, Erlassung (Abfassung) und Bekanntmachung der Entscheidung im Verwaltungsrecht, JW 25, 1602;Google Scholar
  4. Siegert, Die Rechtskraftfähigkeit der Entscheidungen der fG, Zzp 54, 435;Google Scholar

Literatur

  1. Tticher, Abänderbarkeit und Rechtskraft im Funktionsbereich der fG, JZ 56, 582 ff.;Google Scholar
  2. Belein, Grenzen der Abänderbarkeit nach § 18 I Fgg, Frankfurter Diss. 1951; ders., Zur Abänderbarkeit von Entscheidungen, JZ 55, 260;Google Scholar
  3. Habscheid, Grundfragen der fG, Rpfleger 57, 164 ff., 171 ff.;Google Scholar
  4. JosEF, Abänderungsverlangen und Beschwerde sowie Zeitpunkt des für die beschwerdegerichtliche Entscheidung maßgeblichen Sachverhalts, ZB1FG 11, 613 ff.;Google Scholar
  5. Magen, Die reformatio in peius in der fG, Frankfurter Diss. 1951;Google Scholar
  6. Nzel, Zur Änderung rechtskräftiger Entscheidungen in der Wertpapierbereinigung, Njw 52, 721;Google Scholar
  7. Rothe, Möglichkeiten und Schranken der Abänderung von Entscheidungen in der fG, Kieler Diss. 1964.Google Scholar
  8. Tticher, Kritische Beiträge zur Lehre von der materiellen Rechtskraft im Zivilprozeß, Berlin 1930;Google Scholar
  9. Tticher, Abänderbarkeit und Rechtskraft im Funktionsbereich der fG, JZ 56, 582;Google Scholar
  10. Fence, Die materielle Rechtskraft in der fG, Marburger Diss. 1958;Google Scholar
  11. Habscheid, Der Streitgegenstand im Zivilprozeß und im Streitverfahren der fG, Bielefeld 1956;Google Scholar
  12. Lent, Sachliche Rechtskraft der Gestaltungsurteile, Zzp 61, 279;Google Scholar
  13. Lorenz, Die materielle Rechtskraft und die Entscheidungen in der fG, Münchner Diss. 1954;Google Scholar
  14. Nzel, Zur Änderung rechtskräftiger Entscheidungen in der Wertpapierbereinigung, Njw 52, 721;Google Scholar
  15. Rothe, Möglichkeiten und Schranken der Abänderung von Entscheidungen in der fG, Kieler Diss. 1964;Google Scholar
  16. Siegert, Rechtskraftfähigkeit der Entscheidungen in der fG, Zzp 54, 512;Google Scholar
  17. Zenner, Die objektiven Grenzen der Rechtskraft, 1959.Google Scholar

Literatur

  1. Baur, Anm zu Bgh, FamRZ 57, 122 (124);Google Scholar
  2. Tticher, Die Bindung der Gerichte an Entscheidungen anderer Gerichte, in „Hundert Jahre deutsches Rechtsleben“, Bd. I, Karlsruhe 1960, S. 511 ff.;Google Scholar
  3. GÖTZ, Urteilsmängel und innerprozessuale Bindungswirkung, Frankfurter Diss. 1956;Google Scholar
  4. Tz, Die innerprozessuale Bindungswirkung von Urteilen im Zivil-, Arbeits- und Verwaltungsprozeß, JZ 59, 681;Google Scholar
  5. Jesch, Die Bindung des Zivilrichters an Verwaltungsakte, Erlangen 1956;Google Scholar
  6. JosEF, Rspr. und Rechtslehre in der Frage über die wechselseitige Einwirkung von Entscheidungen in der fG und in der streitigen Gerichtsbarkeit, Zzp 40, 285;Google Scholar
  7. Nig, Die Bindung des Richters an präjudizielle Urteile anderer Gerichte, Freiburger Diss. 1934;Google Scholar
  8. Niklisch, Die Bindung der Gerichte an gestaltende Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsakte, 1965;Google Scholar
  9. Schlosser, Gestaltungsklagen und Gestaltungsurteile, 1966;Google Scholar

Literatur

  1. Habscheid, Fehlerhafte Entscheidungen im Verfahren der fG, Njw 66, 1787;Google Scholar
  2. Ernst Von Hippel, Untersuchungen zum Problem des fehlerhaften Staatsakts, 1924;Google Scholar
  3. Jauernig, Das fehlerhafte Zivilurteil, Frankfurt/M. 1958; ders., Wirksame Urteile der Friedensgerichte, Njw 60, 1885;Google Scholar
  4. W. Jellinek, Der fehlerhafte Staatsakt und seine Wirkungen, 1908;Google Scholar
  5. Kiscx, Unwirksame Urteile, LZ 23, 625; Lent, Anm. z. Beschluß des BayObLG, Zzp 64, 311, 314;Google Scholar
  6. Wurzer, Nichturteil und nichtiges Urteil, Breslau 1927.Google Scholar

Literatur

  1. Geimer,Zur Prüfung der Gerichtsbarkeit und der internationalen Zuständigkeit bei der Anerkennung ausländischer Urteile, 1966;Google Scholar
  2. Jarek, Abänderung und Aufhebung sowjetzonaler gerichtlicher Entscheidungen durch Gerichte der Bundesrepublik, FamRZ 56, 296;Google Scholar
  3. KlausLler, Zum Begriff der „Anerkennung“ von Urteilen in § 328 Zpo, Zzp 79, 119 ff.;Google Scholar
  4. SchÄFer, Die Anerkennung ausländischer Akte freiwilliger Gerichtsbarkeit, Diss., Mainz 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Johannes Bärmann
    • 1
  1. 1.Haus Recht und WirtschaftJohannes Gutenberg-Universität65 MainzDeutschland

Personalised recommendations