Grundsätzliche Betrachtungen zur Festigkeitsberechnung

  • Siegfried Schwaigerer

Zusammenfassung

Bei der Festigkeitsbetrachtung eines Konstruktionsteils muß stets die Festigkeitsbedingung
$$ {\sigma _{V\;\;\max }} = \frac{K}{S}$$
(1.1)
erfüllt sein, d. h. in Worten, es ist so zu dimensionieren, daß die größte auftretende Anstrengung oder Vergleichsspannung σ V max mit einer bestimmten Sicherheit S unter dem in Betracht kommenden Werkstoff-Kennwert K bleibt. Dabei kann die Rechnung gegen Versagen durch unzulässig große Verformung oder durch Bruch des Bauteils durchgeführt werden. Besteht die Möglichkeit des Unstabilwerdens, z. B. durch Knicken oder Einbeulen, so muß auch dieser Fall in die Festigkeitsbetrachtung einbezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Abbildung wurde auf Grund von Wechselverformungs-Versuchen an Wellrohrkompensatoren aufgestellt. Siehe: Siebel, E. u. S. Schwaigerer: Festigkeitsverhalten von Wellrohr-Kompensatoren Mitt. VRB 1952.Google Scholar
  2. 2.
    Schwaigerer, S.: Werkstoffkennwert und Sicherheit bei der Festigkeitsrechnung. Konstruktion 1951, S. 233.Google Scholar
  3. 3.
    Bekanntlich bildet sich beim einachsigen Zugversuch mit der Einschnürung des Zugstabes ein dreiachsiger Zugspannungszustand aus, der um so ausgeprägter ist, je stärker die Einschnürung wird. Dem mehrachsigen Spannungszustand zufolge beginnt der Bruch als Trennungsbruch in der Stabachse. Erst dann folgt das Abgleiten der Randzone, so daß letztlich die bekannte kraterförmige Bruchform entsteht. Die Brucheinschnürung kennzeichnet somit die Neigung des Werkstoffs zum Trennungsbruch unter mehrachsigem Zug. Siehe: Sjebel, E. u. S. Schwaigerer: Zur Mechanik des Zugversuchs. Arch. Eisenhüttenwes. 19 (1948), S. 145.Google Scholar
  4. 1.
    S. hierzu: Ludwik, P.: Gleit- und Reißfestigkeit. Forschg. Arb. Ing. Wes. H. 295, S. 56. — Lu nwaK, P.: Die Bedeutung des Gleit- und Reißwiderstandes für die Werkstoffprüfung. Z. VDI 71 (1927), S. 1532. — Ros, M. u. A. Eichinger: Die Bruchgefahr fester Körper bei ruhender statischer Beanspruchung EMPA-Bericht Nr. 17a, Zürich 1949.Google Scholar
  5. 1.
    Siebel, E. u. A. F. Maier: Der Einfluß mehrachsiger Spannungszustände auf das Formänderungsvermögen metallischer Werkstoffe. Z. VDI 77 (1933), S. 1345.Google Scholar
  6. 1.
    Huber: Die spezifische Formänderungsarbeit als Maß der Anstrengung eines Materials. Lemberg 1904.Google Scholar
  7. 2.
    Lode, W.: Der Einfluß des mittleren Hauptspannung auf das Fließen der Metalle. Forsch. Arb. Ing. Wes., H. 303 (1928).Google Scholar
  8. 1.
    Siebel, E.: Festigkeitsrechnung bei ungleichförmiger Beanspruchung. Technik 1946, S. 265.Google Scholar
  9. 2.
    Siebel, E.: Neue Wege der Festigkeitsrechnung. Z. VDI 1948, S. 135.Google Scholar
  10. 3.
    Siebel, E. u. S. Schwaigerer: Das Rechnen mit Formdehngrenzen. Z. VDI 1948, S. 335.Google Scholar
  11. 4.
    Siebel, E. u. K. Riixb: Ermittlung der Formdehngrenzen. Technik 1948, S. 218.Google Scholar
  12. 1.
    V. Philltpp: Einfluß der Querschnittsgröße und Querschnittsform auf die Dauerfestigkeit bei ungleichmäßig verteilten Spannungen. Forsch. Ing. Wes. (1942), S. 99.Google Scholar
  13. 2.
    Siebel, E. u. M. Pfexner: Weiterentwicklung der Festigkeitsrechnung bei wechselnder Beanspruchung. St. u. E. (1947), S. 318.Google Scholar
  14. 3.
    Stieleit, M.: Untersuchungen über Dauerschwingfestigkeit metallischer Bauteile. Diss. T. H., Stuttgart 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Siegfried Schwaigerer
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations