Untersuchung von Faserstoffen

  • Paul Heermann

Zusammenfassung

Einteilung der Faserstoffe: (Siehe nachstehendes Schema).

Literatur

  1. SciíARtrzR, A.: Handbuch der Färberei, Bd. 4, S. 6.Google Scholar
  2. Geliefert von der Firma Dr. Grübler & Co., Leipzig C 1.Google Scholar
  3. Geliefert von der Firma Diebold & Streich, Ebingen/Württ.Google Scholar
  4. GOLDTHWAIT, SMITH R. BARNET: Textile World 1947, S. 195 u. 201.Google Scholar
  5. Herstellung der Kuoxamlösung siehe Polymerisationsgradbestimmungen ZART, A.: Kunstseide 1932. S. 150.Google Scholar
  6. HERZOG, A., u. H. RücxERT: Melliand Textilber. 1937. S. 485.Google Scholar
  7. FEtBEi, A., u. P. A. Koen: Klepzigs Textilzeitschr. 1939. S. 141.Google Scholar
  8. i BosET$, W.: Klepzigs Textilzeitsehrift 1941. S. 975. Heermann-Agster, Untersuchungen, 8. Aufl.Google Scholar
  9. HEERivraxx, P.: Chem.-Ztg. 1913. S. 1257.Google Scholar
  10. VIERTEL, O.: Kunstseide und Zellwolle. 1937. S. 202.Google Scholar
  11. KRAIS, P., u. H. MARKERT • Mschr. Textilind. 1931. S. 169.Google Scholar
  12. VIERTEL, 0.: Mschr. Textilind. 1936. S. 42.Google Scholar
  13. Mniscn.LL: Kunstseide und Zellwolle. 1940. S. 215.Google Scholar
  14. KIRRET, O.: Klepzigs Textilzeitschrift.Google Scholar
  15. SCHWERTASSE$, 1.: Melliand Textilbe Zellwolle. 1939. S. 422.Google Scholar
  16. 3 SCHWARRTZ, E., u. W. ZIMMERMANN:Google Scholar
  17. AGSM, A.: Textilpraxis. 1949. S. 138.Google Scholar
  18. HnRTurrG, K.: Melliand Textilber. 1939. S. 697.Google Scholar
  19. KIRRET, O.: Klepzigs Textilzeitschrift 1940. S. 1091.Google Scholar
  20. Melliand Textilber. 1944. S. 296.Google Scholar
  21. i Scuur zm, K.: Seide und Kunstseide 1937. S. 52 und Melliand Textilber. 1937. S. 486.Google Scholar
  22. HEERMANN, P., u. A. HERZOGRAL 545 A. Zu beziehen durch den Beuth-Verlag, Berlin SW 19.Google Scholar
  23. Nach HEEEmA ne und SOMMER • Mitt. Mat.-Prüf.-Amt 1921, S. 315.Google Scholar
  24. HEERMAxx und SOMMER: Mitt. Mat.-Prüf.-Amt. 1921, S. 315. — SommER: Gummi-Ztg. 1929, Heft 20 u. 37.Google Scholar
  25. ’ S. u. Seidenerschwerung, S. 321 u. 329.Google Scholar
  26. i S. a. A. REICH: Chemiker-Ztg. 1937, S. 707.Google Scholar
  27. RISTENPAaT: Z. angew. Chem. 1909, S. 608.Google Scholar
  28. CLIBBENB u. GEa$E: J. Text. Inst., 1931, S. 472.Google Scholar
  29. FnxanEx u. LECOMBER: J. Text. Inst., 1931, S. 475.Google Scholar
  30. BRAIIC%MEYER u. Büx.: Melliand Textilber. 1938, S. 518.Google Scholar
  31. RATH, H.: Melliand Textilber. 1940, S. 175.iGoogle Scholar
  32. HERBIG: Melliand Textilber. 1928, S. 59.Google Scholar
  33. SMITH: J. Text. Inst., Manchr. 1926, S. 187.Google Scholar
  34. ’ Das Eulan CNA ist ähnlich aufgebaut und dürfte dieselben Reaktionen geben.Google Scholar
  35. MECHEELS,0`.: Melliand Textilber. 1935, S. 42.Google Scholar
  36. ScaörnaxR: Klepzigs Textil-Z. 1938, S. 129.Google Scholar
  37. GROSS, J. W., u. E. vox RoLL: Melliand Textilber. 1940, S. 525. RATH, H., u. G. SCHÖNIGER: Klepzigs Textil-Z. 1938, S. 129.Google Scholar
  38. J. W., u. E. vox ROLL:, Melliand Textilber. 1940, S. 525.Google Scholar
  39. HEmLER, K.: Melliand Textilber. 1940, S. 407.Google Scholar
  40. Näheres s. HEERMANN, P., u. A. HERZOG: Mikroskopische und mechanisch-technische Textiluntersuchungen. 3. Aufl. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  41. STEIGER U. GRÜNBERG: Qualitativer und quantitativer Nachweis der Seidenchargen. Zürich 1897.Google Scholar
  42. 2 WELTZIEN: Melliand Textilber. 1927, S. 157.Google Scholar
  43. Für genaue Bestimmungen ist der Feuchtigkeitsgehalt der Probe zu bestimmen (s o) Man kann auch nach der Halbmikromethode mit 0,05–0,1 g Substanz arbeiten.Google Scholar
  44. MÜLLER u ZELL: Textil-u. Färb.-Ztg. 1903, S. 131, 197, 203.Google Scholar
  45. HEERMANN U. FREDERKING: Zur Bestimmung der Seidenerschwerung. Chemiker-Ztg. 1915, S. 149.Google Scholar
  46. MÜLLER und ZELL arbeiten mit kalter 2%iger Flußsäure; auch STtissi arbeitet kalt, aber mit etwa 7–8%iger Flußsäure.Google Scholar
  47. i WELTZIEN: Seide 1927, S. 28, 64; Melliand Textilber. 1927, S. 157.Google Scholar
  48. SCHOTTE: Z. angew. Chem. 1932, S. 598. — S. auch WELTZIuI u. SCHOTTE: Mh. f. Seide u. Kunstseide 1933, S. 199.Google Scholar
  49. BILTZ: Z. anal. Chem. 1930, S. 82. — S. auch abgeänderte Apparatur von WELTZIEN u. SCHOTTE (s. Fußnote S. 329).Google Scholar
  50. SCHAEFFER, A.: Handbuch der Färberei, Bd.IV. Stuttgart: Konradin -Verlag 1950. — W. ZÄNKER u. H. RETTBERG: Erkennung und Prüfung von Färbungen. Wittenberg: Ziemsen -Verlag 1948. — E. Ziiffi.xE • Analyse von Färbungen. Leipzig: Verlag M. Jänecke 1937.Google Scholar
  51. Siehe Züfn.xE Melliand Textilber. 1936, S. 866.Google Scholar
  52. LIVINGSTON: Bull. Soc. Ind. Mulh. 1929, S. 230. KRAIS u. BiLTZ: Leipz. Mschr. Textilind. 1925, S. 354.Google Scholar
  53. NEUMATER: Melliand Textilber. 1939, S. 444.Google Scholar
  54. ZÄNKER u. SCHNABEL: Färb.-Ztg. 1913, S. 260.Google Scholar
  55. Referat s. Melliand Textilber. 1939, S. 302.Google Scholar
  56. BROWN, F. G.: Referat s. Melliand Textilber. 1939, S. 522.Google Scholar
  57. BaRRiT: J. Text. Inst., Manchr. 1935, S. 87. Ref. Melliand Textilber. 1936, S.Google Scholar
  58. HIRST u. KING: J. Text. Inst., Manchr. 1926, S. 94; Melliand Textilber. 1927, S. 290.Google Scholar
  59. ZÄNKER u. ScaxauEL: Färb.-Ztg. 1914, S. 310.Google Scholar
  60. KEHREN• Melliand Textilber. 1936, S. 578; 1937, S. 313; 1939, S. 213. -K TNER: Z. anal. Chem. 1937, S. 110, 241. Referat darüber: Melliand Textilber. 1938, S. 458; s. a. Chemiker-Ztg. 1936, S. 426; 1937, S. 389 u. a. m.Google Scholar
  61. Ist viel Kupfer vorhanden, so füllt man auf 100 oder 200 ccm auf und kolorimetriert einen aliquoten Teil.Google Scholar
  62. KEHREN: Melliand Textilber. 1939, S. 213.Google Scholar
  63. Rama: Melliand Textilber. 1932, 5.492.Google Scholar
  64. KEHREN• Melliand Textilber. 1936, S. 727; 1939, 5.213.Google Scholar
  65. KEHREN hat in keinem einzigen Falle einen höheren Mangangehalt als 0,0011% gefunden.Google Scholar
  66. KEHREN • Melliand Textilber. 1939, S. 213.Google Scholar
  67. SALM U. PRAGER: Chemiker-Ztg. 1918, S. 463.Google Scholar
  68. Erhältlich bei Dr. Göckel, Berlin NW 6, LuisenstraBe 21.Google Scholar
  69. KEHREN • Melliand Textilber. 1928, S. 687. — S. a. Cox u. CADY: Analyst 1927, S. 730.Google Scholar
  70. NEALE: J. Textile Ind. 1926, S. 511.Durch zu starke Belichtung (Photozellulose) oder zu starkes Erhitzen (Pyrozellulose) geschädigte Zellulose gibt die gleichen Reaktionen, durch Bakterien oder Pilze geschädigte dagegen nicht.Google Scholar
  71. SOMMER R. MARKERT: Mschr. Textilind. 1931, S. 174. ERMEx: J. Dy. Col.: 1928, S. 303; 1935, S. 127.Google Scholar
  72. HALLER u LoRExz: Melliand Textilber. 1933, S. 449. — HALLER • Melliand Textilber. 1937, S. 403.Google Scholar
  73. ULRICH,Melliand Textilber. 1933, S. 347. HALLER Melliand Textilber. 1931, 5.257, 517; 1937, 8.403.Vgl. SCHWALBE: Cellulosechemie. — SIEBER: Chemisch-Technische Unter suchungsmethoden der Zellstoff-und Papierindustrie, 2. Aufl. Berlin: Springer 1951.Google Scholar
  74. HÄGGLUND: Papierfabrikant 1919, S. 301.Google Scholar
  75. BRAIDY• Rev. Gen. Mat. Cola 1921, S. 35. — S. auch CLIBBENS U. GEAxE: J. Text. Inst. 1924, S. 27; sowie KoRTE: Melliand Textilber. 1925, S. 663.Google Scholar
  76. Doxxuiu: Lpz. Mschr. Textilind. 1925, S. 212.—S. auch SMITH u. PETER: Melliand Textilber. 1934, S. 218, 263.Google Scholar
  77. Merkblatt 8 des Ver. d. Zellst. u. Papier-Chemiker u. -Ingenieure. Sonderdruck aus „Der Papierfabrikant“ 1935.Google Scholar
  78. Bei Textilfasern genügt Zerlegung in Kette und Schuß und Zerschneiden in kurze Stücke.Google Scholar
  79. Diese Vorschrift ist für Papierbrei bestimmt. Bei Textilfasern arbeitet man zweckmäßiger und schneller mit geeigneten Metallsieben oder Glasfiltern.Google Scholar
  80. KAUFFMANN: Melliand Textilber. 1923, S. 333, 385.Google Scholar
  81. i RISTENraRT: Lpz. Mschr: Textilind. 1923, S. 84.Google Scholar
  82. BIRTWELL, CLIBBENS u. RIDGE: J. Text. Inst. 1923, 5.297.Google Scholar
  83. WEBER: Jouin. prakt. Chemie 1941, 5.33.Google Scholar
  84. Vgl. W. ScHIEBER: Melliand Textilber. 1939, S. 617. — O. EIsENauT: Melliand Textilber. 1939, S. 625.Google Scholar
  85. Das Filtrat der alkalischen Zelluloselösung, wie sie bei der Behandlung mit der 6- bzw. 10%igen Natronlaugelösung (s. w. o. unter a und b) anfällt, ist durch Verdünnen mit dd-Wasser so einzustellen, daß 25 ccm davon nicht mehr als 15 mg Zellulose enthalten. Bei gewöhnlichen Viskose-oder Kupferfasern ist eine Verdünnung 1: 10 ungefähr richtig. (Also z. B. 50 ccm des Filtrates in 500 ccm-Meß• kolben geben und zur Marke auffüllen.)Google Scholar
  86. STAUDINGER, H., u. R. MOHR: Ber. Bd. 70 (1937) S. 296. — E. BERL u. G. RUEFF: Celluloseohemie Bd. 12 (1936) S. 53.Google Scholar
  87. In die Salpetersäure gibt man in kleinen Portionen abwechslungsweise Phosphorsäure (Auflösung endotherm) und Phosphorpentoxyd (Auflösung exotherm) oder zuerst die Phosphorsäure und dann portionsweise und eventuell unter Kühlung das Phosphorpentoxyd. Die Temperatur soll bei der Auflösung wegen der Entstehung nitroser Gase nicht über 20° ansteigen.Google Scholar
  88. r SÇHIILz/11IISEMANN: Z. phys. Ch. (B) B SCHWARTZ, E., u. W. ZIMMERMANN: W. ZIMMERMANN: Melliand. Textilb. 1942Google Scholar
  89. WANNOW, H. A.: Textilpraxis 1949, S. EIBENHUT, O.: Melliand Textilber. 1941, S. 424.Google Scholar
  90. VETTER, H.: Melliand Textilber. 1941, S. 426.iGoogle Scholar
  91. ZIMMERMANN, W.: Melliand Textilber. 1942, S. 73.Google Scholar
  92. FRANZ D. HARDTMANN: Melliand Textilbar. 1934, S. 489, Fußnote 6.Google Scholar
  93. PATAT: Melliand Textilber. 1939, S. 277.Google Scholar
  94. GROSS, V. ROLL u. SCHBEIBER. Melliand Textilber. 1939, S..357.Google Scholar
  95. KRAIS u SOHLERER: Forschungsheft 9 d. Dtsch. Forschg. Textilind. 1929; Lpz. Mschr. Textilind. 1929, S. 165, 211.Google Scholar
  96. KRAIS u SOHLERER: KRAIS, MARKERT u VIERTEL: For-schungshefte 14 u. 15 cl. Dtsch. Forsch.-Textilind. Dresden 1933.Google Scholar
  97. KRAIS u SOHLERER:FOLGNER u. ScarrEiDER: Mschr. f. Textilind. 1934, S. 181.Google Scholar
  98. KRAIS u SOHLERER:SAUER: Z. angew. Chem. 1916, S. 424. I KRAIS, MARKERT U. VIERTEL: S. S. 380.Google Scholar
  99. KRAIS u SOHLERER:KRAIS U. VIERTEL:.’ Textile Forsch. 1933, 5. 35; Mschr. Textilind. 1933, S. 153.Google Scholar
  100. MARK, H.: Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Bearbeitung, 1925, S. 39. — KRAIS, MARKERT u. VIERTEL: S. S. 380.Google Scholar
  101. KRONACHER U. LODEMANN’ Z Tierzüchtg. Bd. 6, Heft 3.Google Scholar
  102. SIEBER: Melliand Textilber. 1928, S. 326.Google Scholar
  103. BLACxsHAW: J. Soc. Dy. Col. 1928, S. 298.Google Scholar
  104. HERZOG, A.: Melliand Textilber. 1931, S. 768.Google Scholar
  105. b MARx, H.: Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Bearbeitung. 6 ELÖD u. REUTTER: Melliand Textilber. 1938, S. 67.Google Scholar
  106. GALLOWAY: J. Textile Inst. 1930, S. 277. — Nor>;TSC$: Melliand Textilber? 1933, S. 139.Google Scholar
  107. ALLwöRnEN, V.: Z. angew. Chem. 1916, S. 77; 1917, S. 125, 297. - KRAIS: Ebenda 1917, S. 85. — NAUMANN: Ebenda 1917, S. 135, 297, 305. — KRAis u. WAENTIG: Ebenda 1919, S. 65. — STIRM u. CoLLÉ: Melliand Textilber. 1935, S. 585, 667, 795. — C. MüLLER Klepzigs.Textilind-Z. 1939, S. 329. SPEAKMAN u GOODINGS: J. Textile Inst. 1926, S. 607.Google Scholar
  108. KRAIS, MARKERT u. VIERTEL: Forschungshefte 14 u. 15 d. Dtsch. Forschg.Textilind. Dresden 1933. Hier findet sich auch eine erschöpfende Zusammenstellung der bisherigen Arbeitsverfahren und eine Kritik derselben. — S. a. J. Textile Inst. 1932, S. 135 und VIERTEL: Melliand Textilber. 1936, S. 868. — Über das Schwefel-Bilanzverfahren s. A. ScnönERL: Klepzigs Textil-Z. 1939, S. 369, sowie ELZA, NowoTNY u. ZAHN: Klepzigs Textil-Z. 1942, S. 663.Google Scholar
  109. MEASE: Ref. Melliand Textilber. 1935, S. 369.Google Scholar
  110. ZAHN, H.: Textilpraxis 1949, S. 70.Google Scholar
  111. HARRIS, M., R. A. L. SMITH: J. Res. Nat. Bur. Stand. 1936, S. 577.Google Scholar
  112. CLIBBENS u. GEAEE: J. Text. Inst. 1933, S. 233.Google Scholar
  113. QuExr., K.: Melliand Textilb. 1937, S. 242.Google Scholar
  114. ZART, A.: Zellwolle u. Kunstseide 1944, S. 133.Google Scholar
  115. FaChemFa-Vorschrift (FaChem1).Google Scholar
  116. Zu beziehen von den Farbwerken Frankfurt-Höchst.Google Scholar
  117. Diese Färbevorschriften (S. 421–424) sind zugleich wertvolle Anweisungen für die Verwendungsart der verschiedenen Farbstoffklassen auf verschiedenen Fasern für sonstige Prüfzwecke, z. B. Probefärbungen.Google Scholar
  118. S. Ratgeber für das Färben von Seide usw., 1933, S. 26. I.G.Google Scholar
  119. Man färbt mit 1% Essigsäure 1 Std. bei 50–60° (Flotte 1: 40) und spült.Google Scholar
  120. Man färbt unter Zusatz von 10% kristallisiertem Glaubersalz, 0,5% Soda und 2% Monopolseife 1 Std. bei 85° (Flotte 1: 30) und spült.Google Scholar
  121. Man färbt unter Zusatz von 10% kalz. Glaubersalz 1 Std. bei 50 ° C (Flotte 1: 30) und spült.Google Scholar
  122. Man färbt unter Zusatz von 20% kalz. Glaubersalz und 2% EssigsäureGoogle Scholar
  123. Std. bei 85° (Flotte 1: 30) und spült.Google Scholar
  124. Man färbt unter Zusatz von 10% kristallisiertem Glaubersalz, 0,5% Soda und 2% Monopolseife 1 Std. bei 85° (Flotte 1: 30), spült und behandelt auf frischem Bade mit 3% Fluorchrom und 3% Essigsäure i/2 Std. bei 85° nach und spült gründlichGoogle Scholar
  125. Man färbt mit 10% kristallisiertem Glaubersalz, 0,5% Soda und 2% Monopolseife 1 Std. bei 85° C (Flotte 1: 30), spült, diazotiert kalt 30 Min. mit 2,5% Nitrit und 7,5% Salzsäure, spült und entwickelt 1/4 Std. mit 1,5% Beta-Naphthol. Zuletzt seift man noch die Färbung 20 Min. mit 3 g Seife im Liter Wasser bei 50–60° und spült wieder.Google Scholar
  126. Man färbt unter Zusatz von 4 ccm Natronlauge und 2,5g Hydrosulfit ko nz. Ply. im Liter (Flotte 1:30) 1 Std. bei 70° und spült erst heiß und dann kalt.Google Scholar
  127. Man färbt nach dem Verfahren INl (Flotte 1: 30), spült und seift 30 Min. mit 3 g Seife im Liter Wasser bei 90°.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Paul Heermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations