Advertisement

Berufsbetreuer

  • Jürgen Seichter

Zusammenfassung

Das entgeltliche Führen rechtlicher Vertretungen für Behinderte und Kranke gab es schon vor dem Inkrafttreten des Betreuungsrechts als Berufspflegschaften oder-vormundschaften. Hierfür eingesetzt wurden vor allem Rechtsanwälte und soziale Vereine, die oftmals -zig dieser Fälle übernahmen. Dies führte dazu, dass die Pflegebefohlenen vielfach nurmehr verwaltet wurden, ein persönlicher Kontakt zu dem Berufsvormund oder -pfleger wurde dabei bis auf Null reduziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 72.
    Wegen aktuellerer Zahlen vgl. Tabellen 6 und 7 S. 245.Google Scholar
  2. 73.
    Wegen der letzten Zahlen hierzu vgl. Tabelle 7, nachfolgend S. 245.Google Scholar
  3. 74.
    Artikel 2a des Betreuungsrechtsänderungsgesetzes vom 25.06.1998 (BGBl. I 1580), geändert durch Artikel 7 Absatz 10 des Gesetzes vom 27.06.2000 (BGBl. I, 897), § 1 abgedruckt in S 281.Google Scholar
  4. 75.
    Vgl. S. 80.Google Scholar
  5. 77.
    BayObLG BtPrax 1999, 29.Google Scholar
  6. 78.
    OLG Zweibrücken BtPrax 2000, 223.Google Scholar
  7. 79.
    BayObLG NJW-RR 1999, 517.Google Scholar
  8. 80.
    Bundesverfassungsgericht (künftig:BVerfG) NJW 1999, 1621.Google Scholar
  9. 86.
    OLG Frankfurt BtPrax 2000, 263f. 87 BGH NJW 2000, 3709.Google Scholar
  10. 88.
    BGH NJW 2000, 3712, letzter Absatz.Google Scholar
  11. 92.
    Palandt — Diederichsen § 1836e BGB Rdnr. 2 und 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Jürgen Seichter
    • 1
  1. 1.c/o Amtsgericht NiddaNiddaDeutschland

Personalised recommendations