Advertisement

Betreuungsrecht und Arzt/Krankenhaus

  • Jürgen Seichter

Zusammenfassung

Gerade in Angelegenheiten der Gesundheitsfürsorge kommt es gar nicht selten vor, dass ein, etwa im Rahmen einer Altersdemenz, einwilligungsunfähig gewordener Patient vom langjährigen Hausarzt ohne weiteres weiterbehandelt wird, obwohl mangels Einwilligungsfähigkeit weder der Patient selbst dieser Behandlung wirksam zustimmen kann, noch ein ordnungsgemäß bestellter Vertreter zur Verfügung steht (vgl. Fall 8, S. 15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 112.
    Vgl. S. 146 Abschnitt B.Google Scholar
  2. 113.
    Vgl. zur Vorsorgevollmacht S. 19 und zur Generalvollmacht S. 23.Google Scholar
  3. 114.
    Palandt — Thomas § 823 BGB Rdnr. 44.Google Scholar
  4. 115.
    Zum Begriff s. S. 168. 18 Palandt — Thomas § 823 BGB Rdnr. 44.Google Scholar
  5. 1.
    19 BVerfGE 65, 1, 43.Google Scholar
  6. 120.
    Vgl. S. 49 Grundsatz 5.Google Scholar
  7. 121.
    So Saage/Göppinger — Voltkart Rdnr. 59 vor § 70 FGG und § 70e FGG Rdnr. 13.Google Scholar
  8. 122.
    Coeppicus Seite 118.Google Scholar
  9. 123.
    Innerhalb des Vormundschaftsgerichts zuständig der Rechtspfleger, § 3 Nr. 2 Buchstabe a), § 14 I Nr. 4 RPflG; die Befugnis des Betreuungsrichters folgt aus dessen „auch-Kompetenz“ § 8 I RPflG.Google Scholar
  10. 124.
    So Tröndle — Fischer Randnummer 23 vor § 211 StGB zur der umstrittenen Frage, wie die in bestimmten Fällen vom Ergebnis her unstreitig gewünschte Straffreiheit der Beendigung lebenserhaltender Maßnahmen bei Schwerstkranken dogmatisch zu begründen ist.Google Scholar
  11. 125.
    Erman — Holzhauer § 1846 BGB Rdnr. 3.Google Scholar
  12. 126.
    Völlig anderer Ansicht wohl Saage/Göppinger — Voltkart § 70e FGG Rdnr. 15, ohne jedoch eine praktikable Alternative aufzuweisen.Google Scholar
  13. 127.
    Vgl. S. 30 „Gesundheitsfürsorge.Google Scholar
  14. 128.
    Vgl. S. 109.Google Scholar
  15. 129.
    Vgl. auch hier der Begriff des „pater diligens“, vgl. S. 62.Google Scholar
  16. 122.
    BVerfG NJW 1992, 691; BVerfG NJW 1998, 1774. 133 NJW 2001, 888 = BtPrax 2001, 32.Google Scholar
  17. 134.
    Vgl. hierzu auch S. 34 Stichwort „Freiheitsentziehung“. Hierzu im einzelnen vgl. Müller-Bohlen, BtPrax 1997, 22.Google Scholar
  18. Ebenso Müller-Bohlen, Fußnote 130. Hubert-Fehler/Hollmann, BtPrax 1996, 210; die nachfolgende Aufzählung der negativen Fernwirkungen der PEG-Sonde geht auch auf diesen sehr lesenswerten Aufsatz zurück. 142 Vgl. hierzu S. 125.Google Scholar
  19. 143.
    In Erman — A. Roth § 1904 BGB Rdnr. 22. 144 Vgl. S. 139.Google Scholar
  20. Einführung vor § 1896 BGB Rdnr. 9. NJW 1998, 2747; zum Sachverhalt siehe S. 141. So zuletzt OLG Karlsruhe BtPrax 2002, 79. Palandt-Diederichsen Einführung vor § 1896 BGB Rdnr. 10 mit zahlreichen Nachweisen.Google Scholar
  21. 149.
    Vgl. Fall 41 S. 136.Google Scholar
  22. 151.
    Tröndle — Fischer Randnummer 18 vor § 211 StGB; BGHSt 42, 301, 305.Google Scholar
  23. 158.
    Vgl. Fußnote 146 (S. 134).Google Scholar
  24. 159.
    Gleicher Ansicht überzeugend Paehler, BtPrax 2000, 21.Google Scholar
  25. 171.
    Handreichung für Ärzte im Umgang mit Patientenverfügungen, herausgegeben von der Bundesärztekammer, abgedruckt S. 303.Google Scholar
  26. 172.
    Tröndle — Fischer Randnummer 17 vor § 211 StGB.Google Scholar
  27. 173.
    Wie Fußnote 172; vgl. hierzu S. 138 Fall 44.Google Scholar
  28. 174.
    Dieser Fall stammt nicht aus der Praxis des Verfassers, wird (auch medizinisch) ausführlich berichtet und erörtert in dem äußerst lesenswerten Aufsatz von Spittler/Fritscher-Ravens Deutsche Medizinische Wochenschrift 2001, 925.Google Scholar
  29. 175.
    Vgl. oben S. 135.Google Scholar
  30. 176.
    Die in diesem Abschnitt gegebenen Hinweise orientieren sich an der Handreichung Fußnote 171 (S. 147).Google Scholar
  31. 177.
    Siehe Fußnote 167.Google Scholar
  32. 180.
    Legaldefinition in § 2 II 1 TPG.Google Scholar
  33. 181.
    Vgl. sogenanntes Lebenspartnerschaftsgesetz, unten S. 239 Fußnote 264.Google Scholar
  34. 182.
    Interessierte seien insoweit verwiesen auf den bislang einzigen Kommentar von Nickel/Schmidt-Preisigke/Sengler aus dem Jahr 2001 und den neu erschienenen Kommentar von Höfling aus dem Jahr 2003.Google Scholar
  35. 183.
    Literaturhinweis: Christian Dierks (Hrsg.), Die Allokation von Spenderorganen: rechtliche Aspekte (1999).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Jürgen Seichter
    • 1
  1. 1.c/o Amtsgericht NiddaNiddaDeutschland

Personalised recommendations