Advertisement

Einführung in die digitale Regelungstechnik

  • W. Treusch

Zusammenfassung

In der Meß-, Regelungs- und Steuerungstechnik werden heute immer mehr analoge Rechenelemente durch Mikrorechner ersetzt. Der wesentliche Vorteil von Digitalrechnern ist die freie Programmierbarkeit. Das bedeutet, daß die Reihenfolge und die Art der vom Computer auszuführenden Anweisungen im Speicher abgelegt werden und nicht fest verdrahtet sind. Solche Rechner können bei gleicher Hardware (den Bauteilen) je nach den gespeicherten Programmen (Software) völlig unterschiedliche Aufgaben ausführen. Die Software ist also gleich wichtig wie die Hardware und kann am Gesamtsystem mit größeren Kosten beteiligt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Bernstein, H.: PC-Tuning: vom Standard-PC zum Personal-Super-Computer, Markt&Technik Verlag, Haar b. München 1991, ISBN 3–89090–950–7Google Scholar
  2. [2]
    Althaus, M.: Das PC Profibuch, 3. Aufl. 1989, SYBEX-Verlag, Düsseldorf, ISBN 3–88745–684-XGoogle Scholar
  3. [3]
    Tietze, U u. Schenk, Ch,: Halbleiter-Schaltungstechnik, 10. Aufl. 1993, Springer Verlag, ISBN 3–540–56184–6CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Datenblätter der Firma Siemens zu der Mikrocontroler-Familie SAB 8051Google Scholar
  5. [5]
    Huse, H.: “Watch-dog”-Schaltungen erkennen µP-Systemstörungen, Elektronik 1980, Heft 4, S. 92–94Google Scholar
  6. [6]
    Adamiky P.: Das Betriebssystem der Zukunft, mc 1992, Heft 2, S. 41–46Google Scholar
  7. [7]
    Gandhi, S.: Cache-Konzepte erweitern den “Flaschenhals”, Elektronik 1987, Heft 25, S. 54–58Google Scholar
  8. [8]
    Brand, K.: Einchipcomputer und deren Entwicklung — Den CMOS-Chips der 8051-Familie “in den Bauch geschaut”, Elektronik 1987, Heft 25, S. 84–88Google Scholar
  9. [9]
    Reetz, U. und Wende, S.: Freude jedes Programmierers — Die Programmierwerkzeuge unter Unix, mc 1991, Heft 11, S. 130–137Google Scholar
  10. [10]
    Wollschlaeger, P.: Scheibchenweise — Multitasking: Theorie und Praxis, mc 1991, Heft 9, S. 80–83Google Scholar
  11. [11]
    Wesner, J.: Was Sie schon immer über Vektorrechner wissen wollten, mc 1991, Heft 10, S. 48–59Google Scholar
  12. [12]
    Meier, B.: Die Schlüsselfunktionen des 80286, Elektronik 1987, Heft 3, S. 59–62Google Scholar
  13. [13]
    Gandelheidt, E. und Haupt, M.: Software für den Image-Pipeline-Prozessor, Elektronik 1987, Heft 23, S. 130–136Google Scholar
  14. [14]
    Johannis, P. und Feger, O.: Peripheriebausteine integriert — Detailapplikationen zum SAB 80515, Elektronik 1987, Heft 1, S. 59–64Google Scholar
  15. [15]
    N.N.: Data Conversion Products Databook, Analog Devices, 1989/90Google Scholar
  16. [16]
    Reul, M.: Auflösung ist nicht gleich Genauigkeit — Fehlerquellen bei der Digitalisierung, Elektronik 1987, Heft 7, S. 110–112.Google Scholar
  17. [17]
    Oppelt, W.: Kleines Handbuch technischer Regelvorgänge, 5. Aufl. Verlag Chemie GmbH Weinheim/Bergstr. 1964.Google Scholar
  18. [18]
    Weighardt, R. u. Kolb, H.-J.: Digitale Signalverarbeitung, l. Teil: Datenerfassung — Digitale Filter. Elektronik 1987, Heft 2, S. 89–96.Google Scholar
  19. [19]
    Zypkin, J. S.: Differenzengleichungen der Impuls- und Regeltechnik, VEB Verlag Technik Berlin 1956zbMATHGoogle Scholar
  20. [20]
    Arbeitskreis der Dozenten ßr Regelungstechnik: Regelungstechnik in der Versorgungstechnik, 3. Auflage, Verlag C. F. Müller GmbH Karlsruhe 1992.Google Scholar
  21. [21]
    Azizi, S. A.: Entwurf und Realisierung digitaler Filter, R.Oldenbourg Verlag München Wien 1981.Google Scholar
  22. [22]
    Zahdeh, L. A.: Fuzzy Sets, Information and Control 1965, Vol. 8, S. 338–353Google Scholar
  23. [23]
    Zahdeh, L. A.: Making computers think like people, IEEE Spektrum, August 1984Google Scholar
  24. [24]
    Tilli, TH: Fuzzy-Logik, Franzis Verlag GmbH, München 1991, ISBN 3–7723–4321-XGoogle Scholar
  25. [25]
    Trautzl, G.: Mit Fuzzy-Logik näher zur Natur?, Teil 1, Elektronik 1991, Heft 9, S. 48–53 und Heft 10, S. 60–64Google Scholar
  26. [26]
    Zimmermann, H-J.: Fuzzy Sets, Decision Making and Expert Systems, Kluwer Academic Publishers, Boston, 1987CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Zimmermann, H.-J.: Fuzzy Set Theory and its Applications, Kluwer Academic Publishers, Boston, 1991CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  28. [28]
    NN: Fuzzy Leitfaden, Druckschrift der Firma OMRON Elektronics, DüsseldorfGoogle Scholar
  29. [29]
    Gariglio, D.: Fuzzy in der Praxis, Elektronik 1991, Heft 20, S. 63–75Google Scholar
  30. [30]
    Hellenthal, B. und Goertz, G.: Was Fuzzy-Tools wirklich leisten, Elektronik 1991, Heft 24, S. 18–23Google Scholar
  31. [31]
    Wegmann, H: Steuerung lernt unscharfes Denken, Elektronik 1992, Heft 20, S. 98–102Google Scholar
  32. [32]
    Bothe, H.-H.: Fuzzy Logik, Springer Verlag 1993, ISBN 3–540–56166–8CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Treusch

There are no affiliations available

Personalised recommendations