Advertisement

Transurane pp 255-256 | Cite as

Verbindungen mit Arsen

  • Heiko Kleykamp
  • Horst Wedemeyer
Part of the Np, Pu… Transurane. Transuranium Elements (System-Nr. 71) book series (GMELIN, volume N-p / C)

Zusammenfassung

Nach Pardue u. a. [1] sollen im System Plutonium—Arsen aufgrund metallographischer Untersuchungen neben PuAs weitere Plutoniumarsenide, PuAs1−x und PuAs1+x, existieren, die bereits unterhalb 500°C einen nennenswerten Dampfdruck aufweisen und sich zersetzen. Gorum [2] konnte jedoch bei röntgenographischen Untersuchungen an gleichermaßen hergestellten Proben außer PuAs keine weiteren Plutoniumarsenide nachweisen. Das von Pardue u. a. [1] aufgrund der metallographischen Beobachtungen angegebene vorläufige Phasendiagramm konnte bisher nicht bestätigt werden.

Literatur zu 16

  1. [1]
    W. M. Pardue, V. W. Storhok, R. A. Smith, D. L. Keller (BMI-1698 [1964]).Google Scholar
  2. [2]
    A. E. Go-rum (Acta Cryst. 10 [1957] 144 ).Google Scholar
  3. [3]
    A. E. Gorum (AECD-3660 [1955]).Google Scholar
  4. [4]
    R. M. Adams, A. Glassner (AN L-7308 [1967] 54 ).Google Scholar
  5. [5]
    L. Kruger, J. B. Moser (J. Phys. Chem. Solids 28 [1967] 2321 ).Google Scholar
  6. [6]
    M. Allbutt, R. M. Dell (J. Inorg. Nucl. Chem. 30 [1968] 705 ).Google Scholar
  7. [7]
    L. R. Aronin (in: A. R. Kaufmann, Nuclear Reactor Fuel Elements, New York 1962, S. 92 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Heiko Kleykamp
    • 1
  • Horst Wedemeyer
    • 1
  1. 1.Institut für Material- und FestkörperforschungKernforschungszentrum KarlsruheKarlsruheBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations