Der Antrieb, die Walzen und die Riemchen der Streckwerke

  • Walther Wegener

Zusammenfassung

Der Motor der Spinnmaschine treibt die Ausgangswalze des Streckwerks an. Von dieser Walze aus erfolgt der Antrieb der übrigen Streckwerkswalzen. Die Ausgangswalze treibt in der Regel direkt die Eingangswalze an. Für den Antrieb der Mittelwalzen gibt es verschiedene Möglichkeiten. In der Abb. 686 sind die beiden gebräuchlichen Antriebsarten für ein Vierwalzen-Streckwerk der Baumwollspinnerei wiedergegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kap. 8

  1. [1]
    Dakin, G., G. A. R. Foster u. J. Locke: Roller Slip and the Irregularity of Cotton and Rayon-Staple Drawframe Slivers. J. Text. Inst. 44 (1953) T 544.Google Scholar
  2. [2]
    Valota, A.: Le controle des fibres au laminage. L’Industrie Textile 862 (1958) 661. — Le controle des fibres au laminoir L’Industrie Textile 863 (1958) 755.Google Scholar
  3. [3]
    Haschke, A. J.: Eine Studie über die Streckwerke der Baumwollspinnerei. Deutsche Textiltechnik 7 (1957) 633; 8 (1958) 437, 580.Google Scholar
  4. [4]
    GÜnther, W.: Nadellagerung für Streckwerkszylinder. Textil-Praxis 12 (1957) 446.Google Scholar
  5. [5]
    Locke, J.: Common Causes of the Irregularity at the Draw Frame. Text. Recorder 75 (1958) Nr. 900, 58.Google Scholar
  6. [6]
    Catling, H.: Stick-Slip Friction as a Cause of Torsional Vibration in Textile Drafting Rollers. Proceedings of the Institution of Mechanical Engineers 1960, 174, No. 17.Google Scholar
  7. [7]
    Hofmann, H.: Druckwalzenbezüge in Kammgarnspinnereien. Textil-Praxis 7 (1952) 677.Google Scholar
  8. [8]
    Stahlecker, W.: Die Druckwalzen der Streckwerke. Textil-Praxis 8 (1953) 763.Google Scholar
  9. [9]
    Kirschner, E.: Erfahrungen und Erkenntnisse auf dem Gebiet der Chemie-f aserverspinnung. Z. ges. Textilind. 64 (1962) 966.Google Scholar
  10. [10]
    Viewed, H., u. W. Kern: Laufeigenschaften von Gummibezügen für Spinnzylinder. Textil-Praxis 8 (1953) 454.Google Scholar
  11. [11]
    Wegener, W., u. A. Kesting: Raumklima und elektrostatische Aufladung in Baumwollspinnereien. Melliand Textilber. 36 (1955) 873.Google Scholar
  12. [12]
    Kirschner, E.: Beitrag zum Problem der elektrostatischen Aufladung bei der Verspinnung von Chemiefasern. Melliand Textilber. 37 (1956) 892.Google Scholar
  13. [13]
    Stahlecker, W.: Erfahrungen mit PW-geschliffenen Druckwalzen. Textil-Praxis 9 (1954) 144.Google Scholar
  14. [14]
    Stahlecker, W.: Druckwalzen für Hochverzugsstreckwerke (Rundlauf, Tragfähigkeit und Wartung). Melliand Textilber. 43 (1962) 123.Google Scholar
  15. [15]
    Albrecht, W., R. Woerner u. E. Simon: Das Problem der korkenzieherartigen Dickstellen, ihre Entstehung und Wege zu deren Beseitigung. Z. ges. Textilind. 64 (1962) 1055.Google Scholar
  16. [16]
    May, D.: Moderne Streckwerkslagerungen Melliand Textilber. 45 (1964) 1100.Google Scholar
  17. [17]
    LÜnenschloss, J., u. J. G. Helli: Einfluß der Zylinderbelastung an der Ringspinnmaschine bei unterschiedlicher Härte des Zylinderbezuges, variierter Vorgarndrehung, Vorgarndublierung und Verzugshöhe auf den Ausfall der Garne aus verschiedenen Faserstoffen. Textil-Praxis 19 (1964) 903, 993.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Walther Wegener
    • 1
  1. 1.Institutes für TextiltechnikRheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations