Advertisement

Die Pumpen pp 202-285 | Cite as

Verdrängerpumpen

  • Hellmuth Schulz

Zusammenfassung

Die Wirkungsweise der Kolbenpumpe beruht auf der Verdrängung des Fördermittels, das im folgenden kurz als Wasser bezeichnet werde. Je nach der Art der Verdrängung durch Drücken oder Heben des Kolbens unterscheidet man Druck- und Hubpumpen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gl. (1) gilt sinngemäß auch, wenn A nicht der atmosphärische Luftdruck, sondern die Druckhöhe auf den Flüssigkeitsspiegel in einem geschlossenen Saugbehälter ist, und wenn eine andere Flüssigkeit als Wasser vorliegt.Google Scholar
  2. 1.
    Der Einfachheit halber ist außer acht gelassen, daß die Wassermasse im Pumpenzylinder veränderlich und die Beschleunigung des Wassers in der Saugleitung, im Pumpengehäuse und im Pumpenzylinder unterschiedlich ist.Google Scholar
  3. 1.
    Krauss, L.: Untersuchung selbsttätiger Pumpenventile und deren Einwirkung auf den Pumpengang. VDI-Forsch.-Heft 233.Google Scholar
  4. 2.
    Bouché, CH.: Kennlinien selbsttätiger Pumpenventile mit Federbelastung für Kolbenpumpen. Fördertechnik u. Frachtverkehr 26 (1934) S. 84–87.Google Scholar
  5. 1.
    Die Bestrebungen, die Drehzahl, d. h. die Schlaggrenze zu erhöhen, sind an die Verbesserung der Ventilkonstruktion, insbesondere die Verringerung des Ventilwiderstandes, gebunden. Vgl.Google Scholar
  6. 1.
    Schweter: Pumpen mit hoher Drehzahl, Berlin 1938, Selbstverlag.Google Scholar
  7. 1.
    Dubbels Taschenbuch für den Maschinenbau, Bd. II, 12. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961, S. 241.Google Scholar
  8. 2.
    Bei Riemenantrieb sind die Lastdrehzahlen nach DIN 112 zu beachten.Google Scholar
  9. 1.
    Da die Drücke hier nur als Verhältnisgrößen vorkommen, kann an Stelle der Maßeinheit kp/m2 auch die Maßeinheit kp/cm2 n_ at verwendet werden.Google Scholar
  10. 1.
    Okolicsanyx bezieht den Pumpenförderstrom Q auf den Ausschaltdruck p,und den stündlichen Verbrauch W auf den Einschaltdruck p o,also nicht auf gleichbleibende mittlere Verhältnisse. Es ergibt sich dadurch für die Auffüllung des Kessels durch Kreiselpumpen gemäß ihrer Drosselkurve eine kürzere Füllzeit und bei gleichbleibender Stellung der Zapfhähne während der Entnahme auch eine kürzere Entleerungszeit. Unter der Annahme, daß möglicherweise periodisch auftretende Schwankungen die Füll-und Entleerungszeit weiter verkürzen, rechnet O. mit einer kleinsten mittleren Schaltzeit T, min = 2,7 TF o und erhält demzufolge mit V, = V/1,35Google Scholar
  11. 1.
    Schweter, E.: Pumpen mit hoher Drehzahl, Berlin 1938, Selbstverlag.Google Scholar
  12. 1.
    Eine ausführliche Behandlung dieser Pumpe findet sich in der Dissertation von P. BLOCH: Theoretische und experimentelle Untersuchungen an einem Flüssigkeitsübersetzungsgetriebe. Eidgenössische Techn. Hochschule Zürich, 1953.Google Scholar
  13. 17.
    Fuchslocher/Schulz, Pumpen, 11. Aufl.Google Scholar
  14. 1.
    Sosweter, E.: Pumpen mit hoher Drehzahl, Berlin 1938, Selbstverlag.Google Scholar
  15. 2.
    Tänzler, H. U.: Die Drehkolbenpumpen und -Kraftmaschinen. VDI-Z. 91 (1949) Nr. 10 S. 239–246.Google Scholar
  16. 1.
    Hagen, K.: Volumenverhältnisse, Wirkungsgrade und Druckschwankungen in Zahnradpumpen, Diss. Techn. Hochschule Stuttgart 1958.Google Scholar
  17. 1.
    Dieser Abstand ist nach Versuchen von Hagen zweckmäßig auch dann einzuhalten, wenn zwar ein Flankenspiel verhanden ist, dieses aber nur etwa 30,u beträgt.Google Scholar
  18. 2.
    Molly, H.: Die Zahnradpumpe mit evolventischen Zähnen. Ölhydraulik und Pneumatik 1958, H. 1 S. 24–26.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Hellmuth Schulz
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations