Fertilitätsstörungen und Sterilität

  • K. Diedrich
  • M. Ludwig
  • R. E. Felberbaum

Zusammenfassung

Trotz allen Wertewandels in unserer modernen Lebenswelt, trotz tiefgreifender Veränderungen gesellschaftlicher Zielsetzungen und individueller Lebenskonzepte hat sich die Familie als kleinste und intimste Zelle der Gesellschaft erhalten. Der Wunsch vieler Paare nach einem Kind ist auch heute so tief und existenziell wie er es in der Geschichte der Menschheit immer war. Die Fähigkeit, zu empfangen und zu gebären stellt für viele Frauen die Essenz ihrer Weiblichkeit dar, ebenso wie die Zeugungsfähigkeit für viele Männer von entscheidender Bedeutung ist. Daher bedeutet ein sich nicht erfüllender Kinderwunsch für das betroffene Paar eine schwere Belastung in vielerlei Hinsicht. Es handelt sich um einen Krankheitszustand beider Partner mit beträchtlichem Leidensdruck. Der unerfüllte Wunsch nach einem Kind kann dabei weitreichende soziale und psychologische Konsequenzen haben. Das Lebenskonzept und das Bild der Betroffenen von sich selbst als vollwertige Menschen werden dabei in Frage gestellt. In Abhängigkeit von soziokulturellen Faktoren kann die ungewollte Kinderlosigkeit auch massive soziale Probleme bis hin zur vollständigen sozialen Ächtung nach sich ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonduelle M, Aytoz A, Wilikens A et al. (1998) Prospective follow-up study of 1987 children born after intracytoplasmic sperm injection (ICSI). In: Filicori M,Flamigni C (eds) Treatment of infertility: the new frontiers. New Jersey: Communications Media for Education Inc.: 445–461 Google Scholar
  2. Engel W, Schmid M, Pauer H-U (1998) Genetik und mikroassistierte Reproduktion durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion. Deutsches Ärzteblatt 95:1548–1553Google Scholar
  3. Felberbaum RE, Albano C, Ludwig M., Riethmüller-Winzen H, Grigat M, Devroey P, Diedrich K (moo) Controlled ovarian stimulation for assisted reproduction with HMG and concomitant midcycle administration of the LHRH-antagonist Cetrorelix (Cetrotide®) according to the multiple dose protocol–results of a prospective non controlled phase III study. Hum Reprod 15: 1015–1020Google Scholar
  4. Felberbaum R, Ludwig M, Diedrich K (1998) Kontrollierte ovarielle Stimulation (COS) mit GnRH-Antagonisten. Reproduktionsmedizin 14: 187–193Google Scholar
  5. Felberbaum RE, Ludwig M, Diedrich K (2001) Agonists and antagonists: formulation and indication. Clin North America 12: 45–56Google Scholar
  6. Golan A, Ron-El R, Herman A, Soffer Y, Weinraub Z, Caspi E (1989) Ovarian Hyperstimulation Syndrome: an update review. Obstet Gynecol Sury 44: 430-438Google Scholar
  7. Küpker W, Al-Hasani S, Diedrich K (1996) Intrazytoplasmatische Spermatozoeninjektion. TW Urologie Nephrologie 8: 31–38Google Scholar
  8. Ludwig M, Al-Hasani S, Felberbaum R, Diedrich K (1999) New aspects of cryopreservation of oocytes and embryos in assisted reproduction and future perspectives. Hum Reprod 14 (Suppl): in pressGoogle Scholar
  9. Ludwig M, Al-Hasani S, Küpker W, Diedrich K (1996) Intrazytoplasmatische Spermatozoeninjektion (ICSI). Überblick über die aktuelle Situation. Frauenarzt 37: 1624–1634Google Scholar
  10. Ludwig M, Al-Hasani S, Küpker W, Diedrich K (1998) Kryokonservierung menschlicher Eizellen im Pronukleusstadium: Prinzpien und Ergebnisse. In: Diedrich K (Hrsg) Weibliche Sterilität: Ursachen, Diagnostik und Therapie, erste Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer: 623–651Google Scholar
  11. Ludwig M, Diedrich K (1998) 20 Jahre IVF - Rückblick und Zukunftsperspektiven. Frauenarzt 39: 689-693Google Scholar
  12. Ludwig M, Diedrich K (1999) In-vitro-Fertilisation und intrazytoplasmatische Spermieninjektion: Gibt es ein Gesundheitsrisiko für die geborenen Kinder? Deutsches Ärzteblatt 96: 2892–2901Google Scholar
  13. Ludwig M., Diedrich K (2001) Evaluation of an optimal luteal phase support protocol. Acta Obstet Gynecol Scand 80: 452-466Google Scholar
  14. Ludwig M, Felberbaum RE, Diedrich K (2000) Erfolge mit der Anwendung von Cetrotide® in der ovariellen Stimulation zur IVF: Ergebnisse der Zwischenauswertung einer Beobachtungsstudie. J Fertil Reprod 0: 36–42Google Scholar
  15. Ludwig M, Küpker W (1998) Genetik in der Andrologie. In: Diedrich K (Hrsg) Weibliche Sterilität–Ursachen, Diagnostik und Therapie, erste Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer: 591–621Google Scholar
  16. Ludwig M, Küpker W, Hahn K, Al-Hasani S, Diedrich K (1998) Klinische Bedeutung Y-chromosomaler Mikrodeletionen im Rahmen reproduktionsgenetischer Routinediagnostik bei schwerer männlicher Subfertilität. Geburtsh Frauenheilk 58: 73–78CrossRefGoogle Scholar
  17. Ludwig M, Pergament D, Schwinger E, Diedrich K (2000) The situation of preimplantation genetic diagnosis in Germany: legal and ethical problems. Prenat Diagn 20: 567–570PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Ludwig M, Schöpper B, Katalinic A, Sturm R, Al-Hasani S, Diedrich K (2000) Experience with the elective transfer of two embryos under the conditions of the German embryo protection law: results of a retrospective data analysis of 2573 transfer cycles. Hum Reprod 15: 319–324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Nieschlag E, Behre HM (2000) Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes, 2. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: SpringerGoogle Scholar
  20. Scheidel P, Hepp H, DeCherneyAH (1999) Operative Techniken der Reproduktionsmedizin. Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  21. Snick HK, Snick TS, Evers JL, Collins JA (1997) The spontaneous pregnancy prognosis in untreated subfertile couples: the Walcheren primary care study. Hum Reprod 12: 1582–1588PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Weiss JM, Felberbaum RE, Ludwig M, Diedrich K (2oo1) Behandlung der gestörten Ovarfunktion: ovarielle Stimulation und Substitution. Gynäkologe 34: 641–652Google Scholar
  23. WHO (1999) WHO Laborhandbuch zur Untersuchung des menschlichen Ejakulates und der Spermien-Mukus-Interaktion, 4. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: SpringerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • K. Diedrich
  • M. Ludwig
  • R. E. Felberbaum

There are no affiliations available

Personalised recommendations