Die diskrete Fourier-Transformation

  • Dietmar Achilles
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Die diskrete Fourier-Transformation muß nicht notwendig als Approximation der Fourier-Transformation kontinuierlicher Funktionen angesehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.1
    Zurmühl, R.: Matrizen und ihre technischen Anwendungen, 4. Aufl. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  2. 3.2
    Collatz, L.: Funktionalanalysis und numerische Mathematik. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1964.MATHCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.3
    McClellan, J.H.; Parks, T.W.: Eigenvalue and Eigenvector Decomposition of the Discrete Fourier Transform, IEEE Trans, on Audio and Electroacoustics AU-20 (1972) 66–74.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  4. 3.4
    Achilles, D.: Über die diskrete Fourier-Transformation und ihre Anwendungen auf lineare zeitinvariante Systeme, Ausgewählte Arbeiten über Nachrichtensysteme, Nr. 15, herausgegeben von W. Schüßler. Universität Erlangen-Nürnberg 1971.Google Scholar
  5. 3.5
    Achilles, D.: Der Überlagerungssatz der diskreten Fourier-Transformation und seine Anwendung auf die schnelle Fourier-Transformation. Arch. Elektr. Übertr. 25 (1971) 251–254.MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Dietmar Achilles
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität Erlangen-NürnbergDeutschland
  2. 2.BundesuniversitätRio de JaneiroBrasilien

Personalised recommendations