Advertisement

Die in ihrer Ebene gespannten Platten. Die Stabilität und das Ausknicken der dünnen Platten

  • A. Nádai

Zusammenfassung

Wir haben uns bisher auf die Beschreibung der Formänderungszustände von elastischen Platten beschränkt, deren äußere Belastung entweder aus Momenten allein, oder aus Momenten und zu ihrer Ebene senkrecht gerichteten Kräften bestand. Die Untersuchung soll jetzt auf den Fall ausgedehnt werden, in dem die äußeren Belastungen auch in Richtung der Ebene der Platte Teilkräfte besitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Gestalt der Gleitlinien im plastischen Bereich der Formänderungen ist durch L. Prandtl (Z. ang. Math. Mech. Bd. 1, Heft 1, S. 14. 1921) angegeben worden.Google Scholar
  2. 1).
    Proc. of the London math. Soc. 22, S. 54. 1891.Google Scholar
  3. 2).
    Crelles Journal Bd. 135, S. 1. 1908. S. auch seine Gesammelten Werke, Paris 1911.Google Scholar
  4. 3).
    Sur la stabilité des systemos élastiques. Annales des ponts et chaussées 1913; auch als Sonderabdruck erschienen.Google Scholar
  5. 4).
    Mit diesem Knickungsfall hat sich zuerst 13 cyan beschäftigt (a. a. O.)Google Scholar
  6. 1).
    Y7ber die Knicksicherheit ebener Bleche. Zentralbi. Bauverw. 1909, S. 93.Google Scholar
  7. 1).
    Mit einem zwischen zwei parallelen, starren Linealen fest eingespannten Kupferblech gelang es Southwell, die wellenförmige Fläche des knickenden Streifens schön sichtbar zu machen. (Vgl. den Bericht seines Vortrages auf dem internat. Kongreß für angewandte Mechanik in Delft, 1924, in den Kongreßberichten.)Google Scholar
  8. 2).
    P. Schafheitlin: „Die Theorie der Besselschen Funktionen“, Math.phys. Schriften für Ingenieure und Studierende. Leipzig: Teubner 1908. Die am häufigsten gebrauchten Bessel sehen Funktionen sind durch ihre Zahlwerte und durch Kurven dargestellt in den Funktionentafeln von J a h n k e und Emd e. Teubner 1909.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. Bryan: London Math. Soc. Proc. 54, 1891 und meine Arbeit über das Ausbeulen von kreisförmigen Platten, Z. V. d. J. 1915, S. 169.Google Scholar
  10. 1).
    Crelles Journal 1850, S. 51. Vgl. auch Kirchhoffs „Vorlesungen über math. Physik“, Bd. 1. Mechanik, in denen er seinen grundlegenden Untersuchungen über die Biegung dünner Platten einen Abschnitt (30. Vorlesung, S. 449) widmet.Google Scholar
  11. 1).
    Crelles Journal, Bd. 135, S. 1 1908 oder Gesammelte Werke, Paris. 1911.Google Scholar
  12. 2).
    Das System der w„ (x,y) muß im Sinne von Abschnitt 42 S. 171 ein „vollständiges“ sein.Google Scholar
  13. 1).
    Schweiz. Bauzg., Zürich 1914, S. 251.Google Scholar
  14. 2).
    Zum Nachweis führe man die Variation unter dem Integralzeichen in (18) durch.Google Scholar
  15. 3).
    Stodola: Dampf-und Gasturbinen, 5. Aufl., S. 914. — Kârmân, Phys. Z. 1913, S. 253.Google Scholar
  16. 1).
    Sur la stabilité des systèmes élastiques. Annales des ponts et chaussées 1913 oder Z. Math. Phys. Bd. 58, S. 337. 1910. — Ferner: „über die Stabilität versteifter Platten“. Der Eisenbau. Müller-Breslau-Festschrift. 12. Heft 5 und 6. S. 147.Google Scholar
  17. 1).
    Der betrachtete Biegungsfall eines Plattenstreifens ist ersichtlich mit dem Fall der Knickung eines schlanken Stabes und die Gl. (34 a) für die Druckkraft n mit der Eulerschen Knickformel identisch. Um sie in der bekannten Form zu erhalten, hat man nur die Plattensteifigkeit N durch das Produkt JE des Trägheitsmomentes mit dem Elastizitätsmodul des Stabes zu ersetzen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • A. Nádai
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations