Probleme der ärztlichen Begutachtung aus der Psychiatrie

  • J. Vliegen

Zusammenfassung

Die psychiatrische Begutachtung hat ebenso wie die aller übrigen klinischen Disziplinen die Erkennung des tatsächlich vorliegenden Leidens zur Voraussetzung. In den meisten Fällen wird bei sachgerechter Anwendung der heute verfügbaren Untersuchungsmethoden, von denen die sorgfaltige Anamneseerhebung eine besondere Bedeutung hat, die Zuordnung zum gegenwärtigen triadischen System der Psychiatrie möglich sein. Dieses umfaßt:
  1. 1.

    die körperlich begründbaren (K. Schneider), organischen oder exogenen Psychosen,

     
  2. 2.

    die körperlich nicht begründbaren oder endogenen Psychosen, die in den manischdepressiven und schizophrenen Formenkreis aufgeteilt werden,

     
  3. 3.

    die Gruppen der Psychopathien, Neurosen und des Schwachsinns, die man mit K. Schneider unter dem Gesichtspunkt „abnormer Spielarten seelischen Wesens“ zusammenfassen kann.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baer, R.: Psychiatrie für Juristen, Beck, München, Stuttgart (1988)Google Scholar
  2. 2.
    Faust, C.: Zur Symptomatologie der posttraumatischen Psychosen. Zbl. Neurochir. 8 (1943)Google Scholar
  3. 3.
    Foerster, K.: Die sogenannte „Rentenneurose“ -Psycho-pathologisches Syndrom oder obsoleter Begriff? Fortschr. Neuros. Psychiat. 55, 249–260 (1987)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gruhle, Jung, Mayer-Gross, Müller (Hrsg.): „Psychiatrie der Gegenwart“, Bd. III, Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg (1961)Google Scholar
  5. 5.
    Marx, H.H.: „Medizinische Begutachtung“, Thieme, Stuttgart (1977)Google Scholar
  6. 6.
    Peters, G. : Die gedeckten Gehirn- und Rückenmarksverletzungen. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. XIII/3, ed. Scholz, W. Springer, Berlin (1955)Google Scholar
  7. 7.
    Peters, G.: Die Hirnverletzungen. In: Neuro-Traumatologie I, ed. von Kessel, L. Guttmann, G. Maurer. Urban und Schwarzenberg, München (1969)Google Scholar
  8. 8.
    Weitbrecht, H. J.: „Psychiatrie im Grundriß“, 3. Aufl., Springer, Berlin, Heidelberg, New York (1973)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Scheid, W. : „Lehrbuch der Neurologie“, 4. Aufl., Thieme, Stuttgart, New York (1980)Google Scholar
  10. 10.
    Schneider, K.: „Klinische Psychopathologie“, 9. Aufl., Thieme, Stuttgart (1971)Google Scholar
  11. 1.
    Janzarik, W. : Forschungsrichtungen und Lehrmeinungen in der Psychiatrie: Geschichte, Gegenwart, forensische Bedeutung. In: Göppinger, H., Witter, H. (Hrsg.): Handbuch der Forensischen Psychiatrie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 588–662 (1972)Google Scholar
  12. 2.
    Krümpelmann, J.: Die Neugestaltung der Vorschriften über die Schuldfahigkeit durch das zweite Strafrechtsreformgesetz vom 4. Juli 1969. Zeitschrift für die ges. Strafrechtswissenschaft 88, 6 ff. (1976)Google Scholar
  13. 3.
    Lenckner, Th.: Strafe, Schuld und Schuldfahigkeit. In: Göppinger, H., Witter, H. (Hrsg.): Handbuch der Forensischen Psychiatrie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 3–286 (1972)Google Scholar
  14. 4.
    Mende, W. : Zur Frage der Quantifizierung in der forensischen Psychiatrie. Mschr. Krim. 66, 328–333 (1983)Google Scholar
  15. 5.
    Mende, W., Schüler-Springorum, H.: Aktuelle Fragen der forensischen Psychiatrie. In: Kisker, K. P., Lauter, H., Meyer, J. E., Müller, C, Ström-gren, E. (Hrsg.): Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 9, Springer, Berlin, Heidelberg, New York (1989)Google Scholar
  16. 6.
    Nedopil, N., Graßl, P.: Das Forensisch-Psychiatrische Dokumentationssystem (FPDS). Forensia, 9, 139–147 (1988)Google Scholar
  17. 7.
    Nedopil, N. : Begutachtung als Chance. Mschr. Krim., 71, 109–114(1989)Google Scholar
  18. 8.
    Rasch, W.: Forensische Psychiatrie. Kohlhammer, Stuttgart (1983)Google Scholar
  19. 9.
    Saß, H.: Ein psychopathologisches Referenzsystem für die Beurteilung der Schuldfähigkeit. Forensia, 35–43 (1985)Google Scholar
  20. 10.
    Schreiber, H.: Juristische Grundlagen der psychiatrischen Beurteilung im Strafverfahren. In : Venzlaff, U. (Hrsg.): Psychiatrische Begutachtung. Fischer, Stuttgart, New York, 2–32 (1986)Google Scholar
  21. 1.
    Biermann, G.: Die psychologische Situation von Unfallkindern, in Nissen, G., und Strunk, P. (Hrsg.): Seelische Fehlentwicklung im Kindesalter und Gesellschaftsstruktur. Luchterhand, Neuwied-Berlin (1974)Google Scholar
  22. 2.
    Biermann, G. : Der Verkehrsunfall im Erleben des Kindes. Hexagon „Roche“ (46) (1980)Google Scholar
  23. 3.
    Bläsig, W., Schomburg, E.: Das unfallgeschädigte Kind. Thieme, Stuttgart (1971)Google Scholar
  24. 4.
    Bosch, G.: Psychopathologie nach Schädelhirntraumen im Kindesalter. Vortrag zum 15. Kon-greß der Deutschen Gesellschaft für Hirntrauma-tologie und klinische Hirnpathologie am 4. und 5.5.1973 in Bad HomburgGoogle Scholar
  25. 5.
    Günther, E., Hymen, R.: Unfallbegutachtung. Walter de Gryter & Co., Berlin (1973)Google Scholar
  26. 6.
    Jochheim, K. A. : Rückgliederung unfallgeschädigter Kinder ins schulische und häusliche Milieu — einschließlich der Verkehrstauglichkeit. Hefte zur Unfallkunde 117, 340–344 (1974)Google Scholar
  27. 7.
    Koufen, H., Goldschmidt, O., Gerlach, J., Stark, G.: Zur Diagnose der Contusio cerebri im Kindesalter: Ergebnisse einer prospektiven klinischen und EEG-Verlaufsuntersuchung. Unfallheilkunde 80, 121–127(1977)PubMedGoogle Scholar
  28. 8.
    Lange-Cosack, H., Bushart, W., Schlesener, H. J., Riechert, S., Riebel, H.: Rehabilitation nach Hirntraumen im Kindesalter. Vortrag auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Hamburg vom 24. bis 27.9.1975Google Scholar
  29. 9.
    Lempp, R.: Psychopathologie nach Schädelhirntraumen im Kindesalter. Vortrag zum 15. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Hirntrauma-tologie und klinische Hirnpathologie am 4. und 5.5.1973 in Bad HomburgGoogle Scholar
  30. 10.
    Machetanz, E.: Medizinische Rehabilitation schwer hirnverletzter Schüler. Vortrag gelegentlich der Veranstaltung aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Gemeindeunfallversicherungsverbandes Westfalen-Lippe am 13.11.1979 in Münster/WestfalenGoogle Scholar
  31. 11.
    Martinius, J., Hoffmann, R., Mayer, F. X., Klic-pera, C.: Hirnleistungsschwäche nach Schädel-hirntrauma im Kindesalter. Vortrag auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde in Köln vom 6. bis 8.9.1976Google Scholar
  32. 12.
    Pampus, J.: Zum Problem der Begutachtung hirnverletzter Kinder und Jugendlicher. Der Kinderarzt, 8. Jahrgang, Nr. 3 (1977)Google Scholar
  33. 13.
    Rauschelbach, H.H., Pohlmann, J.: Anhaltspunkte für die ärztliche Begutachtung Behinderter nach dem Schwerbehindertengesetz 1977, Herausgeber: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, Köllen Druck und Verlag GmbH BonnGoogle Scholar
  34. 14.
    Remschmidt, H., Stutte, H.: Neuropsychiatrische Folgen nach Schädelhirntraumen bei Kindern und Jugendlichen. Huber, Berlin, Stuttgart, Wien (1980)Google Scholar
  35. 15.
    Scheid, W.: Lehrbuch der Neurologie. 4. Auflage, Thieme, Stuttgart (1980)Google Scholar
  36. 16.
    Stumpf, F. J.: Westf. Klinik i.d. Haard, Marl-Sin-sen: press-Mitt. (1991)Google Scholar
  37. 17.
    Todorow, S.: Über das Vorkommen von Psychoreaktiven Zustandsbildern in der Wiederherstellungsperiode nach schwerem Schädelhirntrauma bei Kindern. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 41, 606–621 (1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • J. Vliegen

There are no affiliations available

Personalised recommendations