Der stetig arbeitende Rektifizierapparat mit Austauschböden

  • Emil Kirschbaum

Zusammenfassung

Die weitestgehende Zerlegung eines Flüssigkeitsgemisches wird am einfachsten durch den stetig arbeitenden Rektifizierapparat erzielt. Bei ihm ist die Destillierblase des absatzweise arbeitenden Rektifizierapparates durch eine besondere Rektifiziersäule ersetzt. Weil in dieser aus der Flüssigkeit das Leichtersiedende abgetrieben wird, wird sie Abtriebsäule genannt. In ihr sind Austauschböden untergebracht, die ebenso gebaut sind und wirken wie diejenigen in der Verstärkungssäule. Letztere ist am oberen Ende der Abtriebsäule angeschlossen. Im unteren Teil der Abtriebsäule ist die Heizvorrichtung untergebracht oder es wird, wenn z. B. Wasser dem unteren Ende der Abtriebsäule entströmt, Wasserdampf unter dem untersten Austauschboden der Abtriebsäule eingeblasen. Das zu trennende Gemisch strömt stetig an einer Stelle zwischen der Abtrieb- und der Verstärkungssäule zu und wird in den schwerer siedenden Ablauf und in das leichter siedende Destillat (Erzeugnis) zerlegt (s. Abb. 123).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe Fußnote 1–4, S. 144.Google Scholar
  2. 14.
    Kirschbaum, Destillier-und Rektifiziertechnik, 4. Aufl.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe Fußnote 1, S. 215.Google Scholar
  4. 2.
    Weir, H. M., and G. L. Eaton: Heat content of petroleum-oil fractions at elevated temperatures. Ind. Eng. Chem. 24, 211–218 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  5. 3.
    Es wird auf die Tafeln K1 und KZ über Wärmeinhalte von verschiedenen Mineralölen verwiesen in L. Grosse: Arbeitsmappe für Mineralöl-Ingenieure. Düsseldorf: VDI-Verlag 1951.Google Scholar
  6. 4.
    Watson, K. M., and E. F. Nelson: Improved methods for approximating critical and thermal properties of petroleum fractions. Ind. Eng. Chem. 25, 880 to 887 (1932).Google Scholar
  7. 1.
    Sciimunek, J., A. Schwab u. W. Tapp: Der Einfluß der Zulauftemperatur bei der Verarbeitung von niedrigprozentigen Maischen auf Sprit. Chem. Fabrik 10, 279–280 (1937).Google Scholar
  8. 2.
    Siehe z. B. M. Marder: Motorkraftstoffe, S. 103. Berlin: Springer 1942 oder L. Grosse: Theoretische und konstruktive Aufgaben bei der Fraktionierung von Mineralölen. VDI-Beiheft Verfahrenstechnik 1941, Nr. 4, 79–88 oder N. Mayer: Die Destillation des Öles. Öl u. Kohle 1943, 46–57.Google Scholar
  9. 1.
    Othmer, D. F.: Vapor Re-Use-Process. Ind. Eng. Chem. 28, 1435–1438 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  10. Siehe beispielsweise Becker, E. W.: Die Herstellung von schwerem Wasser. Zeitschr. Angew. Chem. 68, 6–13 (1956).Google Scholar
  11. Fortsetzung der Legende der Abb. 139 auf S. 232)Google Scholar
  12. 1.
    Neben der erstmalig vom Verfasser angegebenen und allein auf der klaren Erkenntnis des physikalischen Vorganges fußenden Methode sind auch andere Berechnungsweisen zur Auffindung der Austauschlinien für den Fall ungleicher molarer Verdampfungswärmen vorgeschlagen worden. Siehe H. HAUSEN: Fußnote 1, S. 8 und VDI-Beih. Verfahrenstechnik 1942, 17–20.Google Scholar
  13. 252.
    Berücksichtigung der Veränderung der molaren VerdampfungswärmeGoogle Scholar
  14. 1.
    Billet, R.: Berechnung der Austauschlinien für die Rektifikation binärer Gemische. Chem.-Ing.-Tech. 30, 513–515 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  15. Siehe Fußnote 1, S. 252.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Emil Kirschbaum
    • 1
  1. 1.Institut für Apparatebau und VerfahrenstechnikUniversität Karlsruhe (TH)Karlsruhe, Kaiserstraße 12Deutschland

Personalised recommendations