Ärztliche und rechtliche Erwägungen bei der Indikationsstellung zu plastisch-chirurgischen Eingriffen

  • H. Günther
Conference paper
Part of the Chirurgia Plastica et Reconstructiva book series (CHIRURGIA, volume 4)

Zusammenfassung

Zu jeder Zeit haben Chirurgen mit einer Art Galgenhumor davon gesprochen, daß sie bei ihrer Tätigkeit immer „mit einem Fuß im Gefängnis“ stünden. Speziell die mit der Reichsgerichtsentscheidung RGSt 25, 375 vorgenommene Subsumierung des ärztlichen Eingriffs unter den Deliktskomplex der Körperverletzung (§§ 223ff StGB) ließ sogar Juristen — nicht zu Unrecht — von dem „Damoklesschwert straf- und zivilrechtlicher Haftung“ sprechen, das „über jedem, auch dem ‚lege artis ‘vorgenommenen ärztlichen Heileingriff, von vornherein“ schwebe [1]. Bei einem lege artis vorgenommenen Eingriff kann man von dem „Damoklesschwert“ getroffen werden, wenn die rechtswirksame Einwilligung des Operierten bzw. seines gesetzlichen Vertreters fehlt. Das Vorliegen dieses „Rechtfertigungsgrundes“ für die begangene „Körperverletzung“ muß gegebenenfalls der Arzt beweisen, um nicht unter Umständen auf Grund des „prima facie-Beweises“ zivilrechtlich haftbar gemacht zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Jagenburg, W.: Umfang und Grenzen der ärztlichen Aufklärungspflicht. Dtsch. Arzt 16, 59 (1966).Google Scholar
  2. [2]
    Kleinewefers, H.: Die Aufklärungspflicht des Arztes unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. VersR 1962, 197 (2000).Google Scholar
  3. [3]
    Kuhns, R. R.: Das gesamte Recht der Heilberufe. Berlin 1958, Teill, S. 38.Google Scholar
  4. [4]
    Günther, H., u. G. Pfeifer: Gesichtsverletzungen, Kieferbrüche, Zahnschäden. In Lindenschmidt-Carstensen: Kompendium der prä-und postoperativen Therapie. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  5. [5]
    —, u. B. Spiessl: Rekonstruktion der Unterlippe nach Karzinomentfernung und gleichzeitiger Ausräumung regionärer Lymphknoten. In diesem Heft, S. 230.Google Scholar
  6. [6]
    Günther, H.: Autoreferat. In Zbl. Chir. 90, 175 (1965).Google Scholar
  7. [7]
    Schuchardt, K.: Plastische Chirurgie und Ästhetik. Aesthet. Med. 1, 132 (1955).Google Scholar
  8. [8]
    Schmelcher, R.: Rechtsfragen bei plastischen Gesichtsoperationen. In Šercer-Mündnich: Plastische Operationen an der Nase und an der Ohrmuschel, S. 5. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  9. [9]
    v. Ondarza: In welchem Alter kann man als Arzt chirurgische Eingriffe im Rahmen der ästhetetischen Medizin empfehlen. Aesthet. Med. 6, 147 (1957).Google Scholar
  10. [10]
    Schmidt, E.: Ärztliche Rechtskunde. In Ponsold: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin, 2. Aufl., S. 44. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  11. [11]
    Günther, H.: Schmerzensgeld, S. 112, 155, 171. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  12. [12]
    Austin, M. C, u. J. F. Pick: Zit. bei Schuchardt, K.Google Scholar
  13. [13]
    Mras, F.: Zbl. Psychother. psych. Hygiene 14, 165 (1942).Google Scholar
  14. [14]
    Welti: Die Rolle der Psychologie in der Kosmetik (speziell in der kosmetischen Chirurgie). Aesthet. Med. 5, 262 (1956).Google Scholar
  15. [15]
    Günther, H.: Uberdehnung oder Beschneidung des Begriffes: Heilbehandlung? Aesthet. Med. 14, 142 (1965).Google Scholar
  16. [16]
    Kleinewefers, H.: In Zur Aufklärungspflicht des Arztes. Symposion, S. 7. Heidelberg, 14. 11. 1964. Konstanz: Byk-Gulden-Lomberg GmbH.Google Scholar
  17. [17]
    Schwalm, G.: 16 Thesen zur Einwilligung in Heilbehandlungen und zur ärztlichen Aufklärungspflicht. KHA 33, 87 (1960).Google Scholar
  18. [18]
    Entwurf eines Strafgesetzbuches E 1962, Begründung zu § 162, S. 299, Bonn 1962.Google Scholar
  19. [19]
    Günther, H.: Schmerzensgeld S. 57 (mit Hinweisen auf einschl. Urteile). Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  20. [20]
    Grömig, U.: Die Operationsduldungspflicht im Zivilrecht und im öffentlichen Recht. Ärztl. Mitt. (Köln) 1962, 820 (mit Hinweisen auf einschl. Urteile).Google Scholar
  21. [21]
    Günther, H., u. K. Schuchardt: Chirurgische Eingriffe zur Behebung ästhetischer Störungen im Licht des neuen Strafgesetzbuchentwurfes. Langenbecks Arch. klin. Chir. 308, 588 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • H. Günther
    • 1
  1. 1.2 Hamburg 20Deutschland

Personalised recommendations