Advertisement

Extracardiale Pharmacodynamik des Vagolyticum Ipratropiumbromid

  • Ellen Weber
Conference paper

Zusammenfassung

Ein Arzt wird, wenn er ein Arzneimittel verordnet, danach trachten, es so zu wählen, daß spezifisch möglichst nur die Funktion beeinflußt wird. die pathologisch verändert ist. Kaum einer der von uns verwendeten Wirkstoffe entspricht diesem Idealbild. Faktisch antworten immer auch Rezeptoren, die für die beabsichtigte therapeutische Wirkung nicht benötigt werden und zusätzliche Effekte in Gang bringen, die darüber hinaus oft unerwünscht oder sogar schädlich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adlung, J., Höhle, K. D., Zeren, S., Wahl, D. (1976): Untersuchungen zur Pharmakokinetik und Biotransformation von Ipratropiumbromid am Menschen. Arzneimittelforschung 26, 1005–1010PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bender, F., Hartmann, Ch., Brisse, B., Wichmann, B. (1975): Therapie der Bradykardie mit einem Atropinester. Z. Kardiol. 64, 329–337PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bleichert, A. (1976): Zur Frage der Nebenwirkungen anticholinerger Drogen in Abhängigkeit von der Applikationsart. Inhalation versus intravenöse Injektion von Ipratropiumbromid. Arzneimittelforschung 26, 1010–1013PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Borum, P. (1978): Intranasal ipratropium: inhibition of methacholine induced hypersecretion. Rhinology 16, 225–233PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Debelié, M. (1976): Asthma bronchiale—aktuelle Aspekte und Konsequenzen fir die Praxis. Atemwegs- und Lungenkrankheiten 2, 19Google Scholar
  6. 6.
    Dotevall, G., Walan, A. (1978): Die Langzeitwirkung von Ipratropiumbromid auf die Magensekretion. Arzneimittelforschung 28, 2163–2165PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Elstermann von Elster, F. W., Berntsen, A. L., Böhle, E. (1981): Carotis-Sinus-Syndrom: Schrittmacher- und medikamentöse Therapie. Abstract Nr. 106; 47. Jahrestagung Dtsch. Ges. Herz-u. Kreislaufforsch. 1981Google Scholar
  8. 8.
    Flohr, E., Bischoff, K.-O., Hager, W. (1979): Zur Wirkung des Atropinderivats Ipratropiumbromid (SCH 1000) bei bradykarden Herzrhythmusstörungen. Med. Welt 30, 292–297PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gleichmann, U., Trieb, G., Mertens, H. M., Mannebach, H. (1981): Ipratropiumbromid (SCH 1000) bei Bradykardie. In: Luderitz, B. (Herausgeb.), Ventrikuläre Herzrhythmusstörungen, Berlin — Heidelberg— New York: Springer Verlag, 115–120Google Scholar
  10. 10.
    Gräwe, G., Bender, F., Brisse, B., Kappenstein, Ch., Pietsch, M. (1976): Die Frequenzwirkungen von Ipratropiumbromid. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 82, 1233–1236PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Iravani, J. (1972): Wirkung einiger bronchodilatierender Substanzen auf die Flimmeraktivität unter besonderer Berücksichtigung von Berotec. Intern. J. Clin. Pharmacol., Suppl. 4, 20Google Scholar
  12. 12.
    Kutz, K., Schuler, G., Brenner, U., Miederer, S. E. (1976): Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung von Anticholinergika auf die basale und die durch Pentagastrin und Hypoglykämie stimulierte Magensekretion. Klin. Wschr. 54, 485–492PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Loddenkemper, R. (1976): Ipratropiumbromid, ein anticholinergischer Bronchodilatator. Verhalten des Atemwegwiderstandes nach Inhalation verschiedener Dosierungen hei Patienten mit reversibler Atemwegsobstruktion. Arzneimittelforschung 26, 1017–1020PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Molkenboer, J. F. W. M., Lardenoye, J. G. (1979): The effect of Atrovent in micturition function, double blind cross-over study. Scand. J. Resp. Dis., Suppl. 103. 154–158Google Scholar
  15. 15.
    Niggeschulze, A., Palmer, A. K. (1976): Reproduktionstoxikologische Untersuchungen mit Ipratropiumbromid. Arzneimittelforschung 26, 989–992PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Otto, P. (1973): Untersuchungen über die Hemmung der Magensaftsekretion heim Menschen durch den Atropinabkömmling N-Isopropyl-nortropin-tropasäureester-brommethylat. Arzneimittelforschung 23, 1334–1336PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Sarafana, L., Clark, G. C., Stötzer, H. (1976): Toxikologische Untersuchungen mit Ipratropiumbromid. Arzneimittelforschung 26, 985–989PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmutzler, W. (1980): Vorbemerkungen. In: Nolte, D., Lichterfeld, A. (Herausgeb.), Interaktion von Vagus und Sympathikus bei Bronchialerkrankungen. München–Wien–Baltimore: Urban & Schwarzenberg, 5–6Google Scholar
  19. 19.
    Stresemann, E. (1976): Ipratropiumbromid in der kontrollierten klinischen Prüfung. Kurze Mitteilung (I): Rotationsviskometrische Bestimmungen der Wirkung von Ipratropiumbromid auf das Bronchialsekret–eine Doppelblindstudie. Arzneimittelforschung 26, 1013–1015PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Tanczos, P., Spielberg, C., Buchwalsky, R. (1977): Elektrophysiologische Aspekte bei intravenöser bzw. oraler Gabe von Ipratropiumbromid bei bradykarden Rhythmusstörungen. Herz/ Kreisl. 9, 860–868Google Scholar
  21. 21.
    Thumm, H. W. (1976): Hat Atrovent® atropinartige Nebenwirkungen am Auge? Therapie der Gegenwart 115, 1244–1254PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Ulmer, W. T. (1980): Kontrollierter Vergleich verschiedener Dosierungen von Fenoterol, Ipratropium und ihrer Kombination. In: Nolte, D., Lichterfeld, A. (Herausgeb.), Interaktion von Vagus und Sympathikus bei Bronchialerkrankungen, München–Wien–Baltimore: Urban & Schwarzenberg, 35–38Google Scholar
  23. 23.
    Wagner, Th. (1973): Untersuchungen über die Sekretionshemmung am menschlichen Magen durch anticholinerge Substanzen hei oraler Applikation. Z. Gastroenterologie 11, 617–622Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Ellen Weber
    • 1
  1. 1.Abt. Klinische PharmakologieMedizinische UniversitätsklinikHeidelberg 1Deutschland

Personalised recommendations