Wie sieht die elektrokardiographische Analyse bei der Vorhoftachykardie mit Block (ATB) aus?

  • Fred Sesto

Zusammenfassung

Unter den von Lown [70] vorgegebenen Kriterien kann die EKG-Analyse folgendermaßen definiert werden:
  • — Die Vorhoffrequenz liegt im Mittel um 200/min (100–300/min). Sie kann inter- und intraindividuell stark variieren.

  • — Die Dauer der P-Welle ist gegenüber einem orthotopen Erregungsimpuls deutlich verkürzt.

  • — Die Amplitude der P-Welle ist auffällig niedrig.

  • — Die P-Wellen sind meistens spitzwinklig (zeltförmig) und unterscheiden sich deutlich von den P-Wellen früherer EKG-Aufnahmen.

  • — Am häufigsten findet man einen AV-Block vom Typ Mobitz II mit 2:1- oder (seltener) 3:1-Überleitung. In etwa 33% der Fälle sieht man eine Wenckebach-Periodik, AV-Dissoziation oder sogar einen totalen AV-Block. Daher liegt die Kammerfrequenz nur selten über 100–115/min, wodurch der paroxysmale Charakter verdeckt werden kann.

  • — Das P-P-Intervall ist häufig inkonstant und wegen der Kürze der Potentialdauer des Vorhofs isoelektrisch.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Fred Sesto
    • 1
  1. 1.Mannheim 1Deutschland

Personalised recommendations