Advertisement

Die mikroskopische Untersuchung der fettliefernden tierischen und pflanzlichen Rohstoffe und ihrer Abfallprodukte

  • C. Griebel

Zusammenfassung

Zur Gewinnung der tierischen Fette dienen in erster Linie die Fettdepots, die sich bei Masttieren besonders unter der Haut, im Netz und Gekröse, in der Umgebung der Nieren sowie in der Muskulatur ablagern. Sehr fettreich sind weiter Knochenmark und Leber. So wird die Leber bestimmter Seefische auf fettes Öl (Lebertran) verarbeitet. Eine viel wichtigere Rolle für die Gewinnung von Fett aus Seetieren spielt jedoch das übrige Körperfettgewebe von Seesäugetieren und Fischen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1.
    Siehe hierzu H. P. KAUFMANN u. J. G. THIEME: Fette Seifen; Anstrichmittel 56 330ff. (1954), bzw. H. P. KAUFMANN u. J. G. THIEME: Zit. S. 7, Fußnote 1.Google Scholar
  2. 2.
    W. RunoRF: Fette Anstrichmittel 54 1 (1952).Google Scholar
  3. 3.
    J. MÖLLER: Mikroskopie der Nahrungs- u. Genußmittel aus dem Pflanzenreich. 2. Aufl. unter Mitwirkung von A. L WINTON. Berlin 1905; 3. Aufl. MÖLLER-GRIEBEL. Berlin 1928.Google Scholar
  4. 1.
    C. GRIEBEL U. C. JACOBSEN: Zit. S. 1118, Fußnote 1.Google Scholar
  5. 2.
    H. P. KAUFMANN: Fette u. Seifen 48, 193 (1941).Google Scholar
  6. 3.
    C. GRIEBEL: Z. Lebensmittel-Unters. u. -Forsch. 90 109 (1950).Google Scholar
  7. 1.
    C. Ga1EBE1.: Z. Unters. Lebensmittel 55, 238 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • C. Griebel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations