Der Einfluß des intrapulmonalen Druckes auf die Bildung des Lungenödems

Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 15)

Zusammenfassung

In der Behandlung des akuten Lungenödems ist die Überdruckbeatmung eine oft erfolgreich angewendete Maßnahme. Diese Beatmungsform erhöht den mittleren intrathorakalen Druck und hemmt damit den venösen Rückfluß zum rechten Herzen, so daß der Lungenkapillardruck unter den für die Ödementwicklung kritischen Wert kommen kann. Es ist aber zu erwarten, daß darüber hinaus direkt an der Alveolar-Kapillarmembran Kräfte auftreten, die die Ödementwicklung beeinflussen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Clements, J. A.: The Physiologist 5, 11 (1962).PubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    Pattle, R. E.: Physiol. Rev. 45, 48 (1965).PubMedGoogle Scholar
  3. [3]
    Schoedel, W. u. P. Uter: Pflügers Arch. ges. Physiol. (in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • P. Uter
    • 1
  1. 1.Physiologische AbteilungMax-Planck-Institut für experimentelle MedizinGöttingenDeutschland

Personalised recommendations