Advertisement

Zusammenfassung

Während wir vor 1960 jährlich etwa nur zehn Wiederbelebungsversuche durch direkte Herzmassage durchführten, wurden im vergangenen Jahr 155 Wiederbelebungsversuche bei Kreislaufstillständen aus verschiedenen Ursachen unternommen (Tab. 1). Die steigenden Zahlen sind Erfolge einer intensiven Ausbildung aller im Krankenhaus Beschäftigten und der Laienhelfer unserer Stadt durch die Anästhesisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Haid, B.: Ärztliche Hilfe bei Lawinenkatastrophen. Therapiewoche 15, 493–498 (1965).Google Scholar
  2. Horatz, K.: Postoperative Komplikationen trotz moderner Beatmungsmethoden. II. polnischer Anästhesie-Kongreß, Warschau 1963 (im Druck).Google Scholar
  3. Horatz, K.: Postoperative und posttraumatische Komplikationen trotz moderner Wiederbelebungsverfahren. Symposium Anaesthesiologiae Internationale, August 1965 in Prag und Anästhesie-Kongreß Athen, September 1965.Google Scholar
  4. Fischer, C. H. u. K. Horatz: Wiederbelebungsversuche im höheren Lebensalter. Chirurg. Praxis 1965 (im Druck).Google Scholar
  5. Frey, R. u. H. Nolte: Beatmung am Unfallort durch Arzt und Laien. Therapiewoche 15, 481–482 (1965).Google Scholar
  6. Jusr, O. H.: Ärztliche Ausbildung in Erster Hilfe am Unfallort, ein Beitrag zum Katastrophenschutz. Therapiewoche 15, 479–481 (1965).Google Scholar
  7. Safar, P.: Wiederbelebung. Internationales Symposion über Wiederbelebung und Anästhesie unter Feldverhältnissen (14.-16. 6. 1965 in Bonn) und Symposium Anaesthesiologiae Internationale, August 1965 in Prag.Google Scholar
  8. Zukschwerdt, L. u. K. Horatz: Exitus in tabula Klinische Medizin 20, 4 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • K. Horatz
    • 1
  1. 1.Anaesthesie-Abteilung der Chirurgischen Klinik und PoliklinikUniversität HamburgDeutschland

Personalised recommendations