Postoperative thromboembolische Komplikationen

  • U. F. Gruber

Zusammenfassung

Virchow hatte postuliert, daß 3 Bedingungen erfüllt sein müssen, damit eine Thrombose auftritt: 1. Verlangsamung der Blutströmung, 2. Veränderungen im Gerinnungsmechanismus und 3. Läsion des Gefäßendothels (s. auch Kap. Gefäßchirurgie). Das Auftreten einer tiefen Venenthrombose (TVT) stellt immer ein multifaktorielles Problem dar. Stase allein oder Hypercoagulabilität allein vermögen keine TVT auszulösen. Warum und bei welchen Patienten eine TVT auftritt, ist nicht bekannt. Fest steht, daß postoperative TVT vermehrt vorkommen mit zunehmendem Alter, bei Varicenträgern, anamnestischen thromboembolischen Komplikationen, Herzkrankheit, Malignomträgern und myeloproliferativen Erkrankungen. Ebenso sicher ist aber, daß thromboembolische Komplikationen (TEK) auch bei Patienten auftreten, die keinen der oben genannten Risikofaktoren aufweisen. In seltenen Fällen kommen sie sogar in der Kinderchirurgie vor. Es gibt keine Möglichkeiten, mit Sicherheit vorauszusagen, wer eine TEK entwickeln wird und wer sicher keine durchmachen wird. Im folgenden sind lediglich die tiefen Venenthrombosen abgehandelt. Betreffend Thrombosen der oberflächlichen Venen s. Kap. Gefäßchirurgie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gruber UF (1977) Klinische Diagnostik thromboembolischer Komplikationen (Radiofibrinogentest, Thermographie, Dopplersonde). Arch klin Chir 345: 331Google Scholar
  2. Gruber UF, Saldeen T, Brokop T et al. (1980) Incidences of fatal postoperative pulmonary embolism after prophylaxis with dextran 70 and low dose heparin: an international multicentre study. Br med J 280: 69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Gruber UF, Glättli S, Kradolfer S, Ueberschlag P (1980) Fatal postoperative embolism in trauma and orthopedic surgery. Abstract. 15th Congress of the European Society for Surgical Research, Brussels. Europ Surg Res 12, Suppl 1: 69Google Scholar
  4. Gruber UF (1980) What should I do for prevention of thromboembolic complications? in M Allgöwer and F Harder’s State of the Art of Surgery 1979/80. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 115CrossRefGoogle Scholar
  5. Gruber UF (1980) Die medikamentöse Thromboseprophylaxe SWISS MED 4a: 13Google Scholar
  6. Kakkar VV (1975) Prevention of fatal postoperative pulmonary embolism by low doses of heparin. Multicentre trial. Lancet 11: 45Google Scholar
  7. Sevitt S, Gallagher NG (1959) Prevention of venous thrombosis and pulmonary embolism in injured patients. Lancet ii: 981Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • U. F. Gruber

There are no affiliations available

Personalised recommendations