Advertisement

Die objektiven Leistungen des Seelenlebens (Leistungspsychologie)

  • Karl Jaspers

Zusammenfassung

Im ersten Kapitel hatten wir es mit dem seelisch Erlebten zu tun. Wir fragten nicht nach den sinnlich wahrnehmbaren, objektiven Tatbeständen, durch die hindurch uns im einzelnen Falle erst der Zugang zur Seele anderer Individuen möglich ist. Wir haben bisher die Seele „von innen“ gesehen, nun wollen wir sie gleichsam „von außen“ betrachten. Nach der subjektiven Psychologie treiben wir nunmehr objektive Psychologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Über Begriff und Bedeutung der Aufgabe: Watt: Arch. Psychol. (D.) 4, 289ff. — Ach: Über die Willenstätigkeit und das Denken. 1905. — Kiilpe: Göttinger gelehrte Anzeigen, S. 595ff. 1907.Google Scholar
  2. 1.
    Nervenarzt 4, 529. — v. Weizsäcker: Der Gestaltkreis. Leipzig 1940.Google Scholar
  3. 1.
    Sherrington, C. S.: The Integrative Action of the Nervous System. 1906.Google Scholar
  4. 1.
    Beringer: Spannweite des intentionalen Bogens. Zur experimentellen Psychopathologie: Kraepelin: Der psychologische Versuch in der Psychiatrie. Psychol. Arb. 1 (1896). — Sommer: Lehrbuch der psychopathologischen Untersuchungsmethoden. 1899. — Eine tlbersicht gab Gregor: Leitfaden der experimentellen Psychopathologie. Berlin 1910. — Aus neuerer Zeit: Schneider, Ernst: Psychodiagnostisches Praktikum. Leipzig 1936. — Vorträge und Diskussionen in Z. Neur. 161, 444–511. —T ber Psychotechnik und Eignungsprüfungen: Munsterberg, H.: Grundzüge der Psychotechnik. Leipzig 1914. — Giese, F.: Handbuch der psychotechnischen Eignungsprüfungen. Halle 1925. — Poppelreuter, W.: Psychologische Begutachtung der Erwerbsbeschränkten in Abderhalden: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 6, Teil C, Bd. I, 5. 401.Google Scholar
  5. 1.
    Aschaffenburg: Psychologische Arbeiten von Kraepelin. Bd. 1, 2, 4. — Jung: J. Psychiatr. 3, 4, 5. — Isserlin: Mschr. Psychiatr. 22, 419, 509; Mtinch. med. Wschr. 1907II.Google Scholar
  6. 2.
    Zahlreich werden solche Kunstgriffe angegeben in den Untersuchungstechniken, besonders zur Intelligenzprüfung; ferner zur Untersuchung schwer zugänglicher Kranker, vgl. Liepmann: Kleine Hilfsmittel usw. Dtsch. med. Wschr. 1905 I I.Google Scholar
  7. 1.
    Es ist das Verdienst der Külpeschen Schule (Bühler, Messer, Selz), diese Art psychologischer Versuche entwickelt zu haben. Vgl. die Arbeiten dieser Schule in Arch. Psychol. (b.). — Zur Kritik vgl. Müller, Elias: Zur Analyse der Gedächtnistätigkeit usw., S. 61ff. Leipzig 1911. — Vgl. Wundt: Über Ausfragexperimente usw. Psychol. Stud. 3 (1907).Google Scholar
  8. 1.
    Wilbrand: Die Seelenblindheit. 1887. — Lissauer: Arch. Psychiatr. (D.) 21, 222ff. —Müller: Arch. Psychiatr. (D.) 24, 856ff. — Liepmann: Neur. Zbl. 27, 609 (1910). — Külpe: Z. Pathopsychol. 1, 224ff.Google Scholar
  9. 2.
    Goldstein u. Gelb: Zur Psychologie des optischen Wahrnehmungs-und Erkennungsvorgangs Z Neur. 41, 1 (1918). Diese die „Gestaltpsychologie“ fruchtbar auf die Psychopathologie übertragenden Untersuchungen sind fortgesetzt in Z. Psychol. 83, 84, 86 (1919 bis 1920), und in der fortlaufenden Reihe von „Psychologische Analysen hirnpathologischer Fälle”.Google Scholar
  10. 1.
    Klien: Arch. Psychiatr. (D.) 42, 359. — Rehm: Z. Neur. 55, 154.Google Scholar
  11. 2.
    Heilbronner: Mschr. Psychiatr. 17, 441ff. — Kronfeld: Arch. Psychol. (D.) 22, 543. — Zusammenfassend Gregor, 4. Vorlesung.Google Scholar
  12. 3.
    Heilbronner: Mschr. Psychiatr. (D.) 17. 105.Google Scholar
  13. 1.
    Scheid, Werner: Über Personenverkennung. Z. Neur. 157, 1 (1936).Google Scholar
  14. 2.
    Ribot: Das Gedächtnis und seine Störungen, deutsch, 1882. — Nach den großen experimentellen Fortschritten von Ebbinghaus u. G. E. Müller zusammenfassende Arbeit: Offner: Das Gedächtnis. Berlin 1909. — Eine Verarbeitung des bisher gewonnenen Materials mit neuen Forschungen gibt G. E. Müller: Zur Analyse der Gedachtnistätigkeit und des Vorstellungsablaufs, 3 Bd., Erg.-Bd. d. Z. Psychol. 1911ff. — Fur die Psychopathologie: Ranschburg: Das kranke Gedächtnis. Leipzig 1911. — Schneider, Kurt: Die Störungen des Gedächtnisses. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. I, S. 508. 1928.Google Scholar
  15. 1.
    Janet: Der Geisteszustand der Hysterischen, S. 65ff., deutsch. Wien 1894.Google Scholar
  16. 2.
    Heilbronner: Mschr. Psychiatr. 17, 450.Google Scholar
  17. 3.
    Ricklin: Hebung epileptischer Amnesien durch Hypnose. Diss. Zürich 1903. (J. Psychiatr. 1, 200.) — v. Murait: Z. Hypnotism. usw. 10, 86 (1900). — Ruf fin, H.: Dtsch. Z. Nervenhk. 107, 271, (1929).Google Scholar
  18. 4.
    Schilder: Med. Klin. 1923, 604.Google Scholar
  19. 1.
    Schultz, J. H.: Über psychologische Leistungsprüfungen an nervösen Kriegsteilnehmern. Z. Neur. 68, 326. Wichtig für die Merk-und Reproduktionsschwäche bei manchen Depressionen und bei der echten Erschöpfungsneurasthenie.Google Scholar
  20. 2.
    Storring, G. E.: Über den ersten reinen Fall eines Menschen mit völligem isolierten Verlust der Merkfahigkeit. Arch. Psychol. (D.) 81, 257 (1931). — Vorher über denselben Fall: Grünthal u. Starring: Mschr. Psychiatr. 74 u. 77.Google Scholar
  21. 1.
    Scheid, Werner: Zur Pathopsychologie des Korsakow-Syndroms. Z. Neur. 51, 346 (1934).Google Scholar
  22. 2.
    Stern, W.: Beitr. Psychol. Aussage 1. — Rodenwald: Über Soldatenaussagen. Beitr. Psychol. Aussage 2. — Baerwald: Z. angew. Psychol. 2. — Stöhr: Psychologie der Aussage. Berlin 1911.Google Scholar
  23. 1.
    Roemer: Kiin. psych. u. nerv. Krankh. 3. — Eppelbaum • Allg. Z. Psychiatr. 68, 763.Google Scholar
  24. 2.
    Kraepelin: Über Erinnerungsfälschungen. Arch. Psychiatr. (D.) 17, 830; 18, 199, 395 (1886–1887).Google Scholar
  25. 1.
    Plaskuda; Z. Neur. 19, 597.Google Scholar
  26. 2.
    über das Vorkommen katatonischer Symptome vgl. die übersieht und die Literatur bei Schneider: Z. Neur. 22, 486 (1914).Google Scholar
  27. 3.
    Siehe etwa: Fränkel, F.: über die psychiatrische Bedeutung der Erkrankungen der subkortikalen Ganglien und ihrer Beziehungen zur Katatonie. Z. Neur. 70, 312. — Wie anders als die echten, psychiatrisch bekannten, katatonischen Bewegungsstörungen und wie rein neurologisch diese Motilitätsstörungen durch Läsion der subkortikalen Ganglien sind, lehrt die Arbeit von O. Foerster: Zur Analyse und Pathophysiologie der striären Bewegungsstörungen. Z. Neur. 73, 1.Google Scholar
  28. 1.
    Hoepfner: Vom gegenwärtigen Stande der Stotternforschung. Krit. Sammelreferat. Z. Psychother. 4, 55 (1912). — Gutzmann: Die dysarthrischen Sprachstörungen. 1911. — Fröschels: Z. Neur. 33, 317 (1916). — Fröschels, E.: Lehrbuch der Sprachheilkunde, 3. Aufl. Leipzig u. Wien 1931 (behandelt nicht nur das Stottern, sondern auch Aphasien).Google Scholar
  29. 1.
    Head: Aphasia and kindred disorders of speech. Cambridge 1926. Bericht von Last: Nervenarzt 3, 222 (1930).Google Scholar
  30. 2.
    Mertz: Mschr. Psychiatr. 32, 363.Google Scholar
  31. 3.
    Heilbronner: Sprachstorungen bei funktionellen Psychosen mit Ausschluß aphasischer Störungen. Zbl. Nervenhk. 1906, 465. Stenographisch aufgenommene sprachliche Produkte als Material findet man in Liebmann u. Edel: Die Sprache der Geisteskranken. Halle 1903. Für diesen ganzen Abschnitt das Referat von K.F. Scheid: Die Psychologie des erworbenen Schwachsinns (1919–1932). Zbl. Neur. 67, 1.Google Scholar
  32. 2.
    Ober diesen Begriff vgl. z. B. meine Vorlesungen Vernunft und Existenz, S. 31ff. Groningen 1935.Google Scholar
  33. 1.
    Hochheimer, W.: Analyse eines „Seelenblinden“ von der Sprache aus. Psychol. Forsch. 16, 1 (1932). — Über denselben Fall vorher: Gelb u. Goldstein: Psychologische Analyse hirnpathologischer Fälle, Bd. 1. Leipzig 1920. — Benary: Psychol. Forsch. 2, 209 (1922). — Goldstein: Mschr. Psychiatr. 54 (1923).Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. auch A. Hauptmann: Der Mangel an Antrieb — von innen gesehen. Arch. Psychiatr. (D.) 66 (1922).Google Scholar
  35. 2.
    Heilbronner: Mschr. Psychiatr. 17, 429ff.; 18, 293ff.—Brodmann: J. Psychiatr. 3, 25.Roenan: Z. Neur. 162, 51.Google Scholar
  36. 3.
    Hochheimer, W.: Zur Psychologie des Choreatikers. J. Psychiatr. 47, 49 (1936). — Kritisches zur medizinischen Psychologie, dargestellt an Chorea; Literatur. Fschr. Neur. 8, 455 (1936).Google Scholar
  37. 4.
    Zucker, Konrad: Funktionsanalyse in der Schizophrenie. Arch. Psychiatr. (D.) 110, 465 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    Rodenwaldt: Aufnahmen des geistigen Inventars Gesunder als Maßstab für Defektprüfungen bei Kranken. Mschr. Psychiatr. 17 (1905). — Lange, J.: Über Intelligenzprüfungen an Normalen. Psychol. Arb. 7 (1922).Google Scholar
  39. 1.
    Mein Referat: Z. Neur. Ref.-Teil1, 401 (1910). — Stern: Die psychologischen Methoden der Intelligenzprüfung und ihre Anwendung bei Schulkindern, 2. Aufl. Leipzig 1916. — Über die Untersuchung von Kindern nach der Methode Binet-Simon, vgl. Berichte von Bobertag: Z. angew. Psychol. 3, 230–259; 5, 105–203; 6, 495–518 (1909–1917). — Gut ist Gerhard Kloos: Anleitung zur Intelligenzprüfung. Jena 1941.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. meine „Idee der Universität“, Achtes Kapitel. Berlin 1946.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1946

Authors and Affiliations

  • Karl Jaspers
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations