Advertisement

Vererbung

  • Karl Jaspers

Zusammenfassung

Die großartigen, aber schwierigen, faszinierenden, aber auch verwirrenden Einsichten in die Vererbung psychopathologischer Erscheinungen versuchen wir in den großen Schritten ihrer historischen Entwicklung darzustellen. die zugleich logisch ihren Sinn zeigen. Der größte Schritt in der Wissenschaft von der Vererbung ist die von den Biologen entwickelte, seit 1900 entfaltete Genetik. Seitdem hat sich alles Vererbungsdenken immer mehr an die Begriffe und Erkenntnisse dieser Genetik gebunden. Es gibt aber eine Fülle von Tatbeständen, die vorher und nachher festgestellt sind, ohne daß dabei die Begriffe der Genetik eine Rolle spielen. Diese werden zwar heute fast in jedem Falle zur Deutung benutzt. Aber die wirklich gefundenen Tatsachen sind nicht von dieser Deutung abhängige1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Über die Erblichkeit des Psychopathologischen: Zusammenfassend und ausführlich: Entres: In Bumkes Handbuch, Bd. I, S. 50–307. 1928.Google Scholar
  2. Für die Schizophrenie: Beringer: Bumkes Handbuch, Bd. IX, S. 34. 1932.Google Scholar
  3. Luxenburger, H.: Die Vererbung der psychischen Störungen. Bumkes Handbuch, E g.-Bd. 1939.Google Scholar
  4. Aus dem Handbuch der Erbbiologie des Menschen, herausgeg. von Günther Just: Bd. V: Erbbiologie und Erbpathologie nervöser und psychischer Zustände und Funktionen, redigiert von G. Just und J. Lange. Berlin 1939. Orientierend: Erblehre und Rassenhygiene im völkischen Staat, herausgeg. von E. Riddin. München 1934.Google Scholar
  5. Kurz die ausgezeichnete Darstellung von Luxenburger: Psychiatrische Erblehre. München 1938.Google Scholar
  6. 1.
    Erbuntersuchungen wurden am Menschen methodisch in Angriff genommen von Galton: Hereditary genius. London 1869. (Deutsch „Genie und Vererbung“. Leipzig 1910.) Mit Galton sind die Grundgedanken der modernen Erblehre vom Menschen sämtlich da: Die Vererbung geistiger Eigenschaften (genealogische Forschung), die Frage des Verhältnisse. von Umwelt und Erbanlage (Zwillingsforschung), der Gedanke der Fortpflanzungslenkung zur Verbesserung der Chancen des Erbgutes(Eugenik), die Auffassung von der Ursache des Kulturniedergangs (z. B. der Griechen) durch Selbstvernichtung des vorzüglichen Erbgutes.Google Scholar
  7. Weitere frühe Arbeiten: de Candolles: Histoire des sciences. Genf 1873 (deutsch Leipzig 1911). Dugdale 1876 (s. folgende Fußnote).Google Scholar
  8. Ältere Sammlungen von Beobachtungen: Lucas, Prs: Traité philosophique et physiologique de l’hérédité naturelle. Paris 1847–1850.Google Scholar
  9. Moreau, J.: La psychologie morbide dans ses rapports avec la philosophie de l’histoire, 1859.Google Scholar
  10. Ribot, Th.: L’hé:édité, 1871 (deutsch 1895 ). 2 Material in dieser Beziehung: Dugdale. The Jukes. New York 1876.Google Scholar
  11. Estabrook, H. H.: The Jukes in 1915. Washington 1916 (eine von einer 1740 verstorbenen Landstreicherin abstammenden Sippe, in der gehäuft Prostitutierte, Trinker, Verbrecher, Geisteskranke vorkamen).Google Scholar
  12. Roemer (Allg. Z. Psychiatr. 67, 588) lieferte die Genealogie einer Familie, in der unter teilweise kumulierender Vererbung (Verwandtenehe) sich epileptoide Veranlagung, psychische Epilepsie und Krampfepilepsie in zahlreichen Fällen finden.Google Scholar
  13. Joerger: Die Familie Zero (Arch. Rassenbiol. 2, 494) schildert die Generationen einer Verbrecherfamilie. Dazu Joerger: Die Familie Markus. Z. Neur. 43, 76 (1918).Google Scholar
  14. Joerger: Psychiatrische Familiengeschichten. Berlin: Julius Springer 1919.Google Scholar
  15. Vgl. ferner Berze: Mschr. Psychiatr. 26, 270.Google Scholar
  16. Bischof f: Jb. Psychiatr. 26.Google Scholar
  17. Schlub: Allg. Z. Psychiatr. 66, 514.Google Scholar
  18. Frankhauser: Z. Neur. 5, 52.Google Scholar
  19. Oberholzer: Erbgang und Regeneration in einer Epileptikerfamilie. Z. Neur. 16, 105 (1913).Google Scholar
  20. Pilrz: Jb. Psychoanal. 18.Google Scholar
  21. Dannenberger: Klin. psych. u. nerv. Krankh. 7.Google Scholar
  22. Kalkhof u. Ranke: Z. Neur. 17, 250 (Chorea Huntington).Google Scholar
  23. Wittermann: Psychiatrische Familienforschung. Z. Neur. 20, 153 (1913).Google Scholar
  24. Heise: Der Erbgang der Schizophrenie in der Familie D. Z. Neur. 64, 229.Google Scholar
  25. Lange, Johannes: Genealogische Untersuchungen an einer Bauernsippschaft. Z. Neur. 97 (1925).Google Scholar
  26. Ritter, R.: Ein Menschenschlag (eine Vagabundensippe durch die Jahrhunderte). Leipzig 1937.Google Scholar
  27. Ziermer: Arch. Rassenbiol. 5.Google Scholar
  28. Lundborg: Medizinisch-biologische Familienforschungen innerhalb eines 2232köpfigen Bauerngeschlechts in Schweden. Jena 1913.Google Scholar
  29. Rosenberg: Familiendegeneration und Alkohol. Die Amberger im 19..Jahrhundert. Z. Neur. 22, 133 (1914).Google Scholar
  30. 3.
    Kreichgauer, Rosa.: Zbl. Nervenhk. usw. 32, 877 (1909).Google Scholar
  31. 4.
    Reiß: Z. Neur. 2, 381, 601ff. usw.Google Scholar
  32. 1.
    Reinöhl, Fr.: Die Vererbung der geistigen Begabung. München 1937. ( Eine klare Zusammenstellung der Ergebnisse und der Literatur. )Google Scholar
  33. 2.
    Peipers: Allg. Z. Psychiatr. 58, 793.Google Scholar
  34. Ferner Weinberg: Verwandtenehe und Geistes - krankheit. Arch. Rassenbiol. 4, 471 (1907).Google Scholar
  35. 8.
    Wilsdor/, K.: Tierzucht. Berlin 1910.Google Scholar
  36. Pusch-Weber: Die Verwandtschaftszucht. Berlin 1913.Google Scholar
  37. 4.
    Stelzner, H. Fr.: Der Inzest. Z. Neur. 93, 660 (1924).Google Scholar
  38. 1.
    Fischer, E.: Die Rehobother Bastards. Jena 1913.Google Scholar
  39. Lundborg: Die Rassenmischung beim Menschen. Bibliographia Genetica, s’Gravenhage. Rodenwaldt, E.: Die Mestizen auf Kisar. Batavia 1937.Google Scholar
  40. 2.
    Reibmahr, A.: Die Entwicklungsgeschichte des Talentes und Genies, 2 Bde. München 1 Morel: Traité des dégénérescences physiques, morales et intellectuelles de l’espèce humaine. 1857.Google Scholar
  41. Legrand du Saulle: Die erbliche Geistesstörung (deutsch von Stark). Stuttgart 1874.Google Scholar
  42. Magnan: Psychiatrische Vorlesungen (deutsch von Möbius), 2. 3. Heft: Über die Geistesstörungen der Entarteten. Leipzig 1892.Google Scholar
  43. 1.
    Bumke: ‘Ober nervöse Entartung (Berlin 191.2) hat dies kritisch treffend aufgeklärt.Google Scholar
  44. 2.
    Die entgegengesetzte Auffassung bei Nitzsche: Zur Kenntnis der zusammengesetzten Psychosen auf der Grundlage der psychopathischen Degeneration. Z. Neur. 15, 176 (1913).Google Scholar
  45. 1.
    Je einfacher und individuell konstanter die Leistung, desto klarer die Untersuchung. z. B. Frischeisen-Köhler: Das persönliche Tempo, eine erbbiologische Untersuchung. Leipzig 1933.Google Scholar
  46. 2.
    Berichte in Joh. Schottky: Die Persönlichkeit im-Lichte der Erblehre (Leipzig 1936): Über die Vererbung der Begabung (von Kloos), des Charakters (von Slump/l), des experimentell Feststellbaren (von Graf).Google Scholar
  47. Ausführlich in Juste Handbuch, Bd. V, 1939 (von Stumpll und von Gottschaldt).Google Scholar
  48. 1.
    Conrad: Z. Neur. 153, 155, 159, 161, 162.Google Scholar
  49. Arch. Rassenbiol. 31, 316 (1937).Google Scholar
  50. Der Erbkreis der Epilepsie (in Jugs Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 5, S. 933. 1939 ).Google Scholar
  51. 1.
    Minkowska, Franziska: Epilepsie und Schizophrenie im Erbgang mit besonderer Berücksichtigung der epileptoiden Konstitution und der epileptischen Struktur. Zürich 1937 (Archiv der Julius Klaus-Stiftung für Vererbungsforschung, Bd. 12).Google Scholar
  52. 2.
    Mauz, Fr.: Die Veranlagung zu Krampfanfällen. Leipzig 1937.Google Scholar
  53. 8.
    Galton, Fr.: Die Geschichte der Zwillinge als Prüfstein der Kräfte von Anlage und Umwelt. 1876 (im Journal of the Anthropological Institute of Great Britain). Deutsch: Erbarzt 1935, 132ff. (Beil. Dtsch. Ärztebl.).Google Scholar
  54. Ober Zwillingsforschung: Verschmier, O. v.: Ergebnisse der Zwillingsforschung. Verh Ges. phys. Anthrop. 6 (1931).Google Scholar
  55. Lotze, R.: Zwillinge, Einführung in die Zwillingsforschung. Gehringen 1937.Google Scholar
  56. Ref. von K. Conrad: Fschr. Neur. 12, 210 (1940).Google Scholar
  57. 2.
    Luxenburger: Untersuchungen an schizophrenen Zwillingen. Z. Neur. 154, 351 (1935).Google Scholar
  58. Conrad: Erbanlage und Epilepsie. Z. Neur. 153, 155, 159.Google Scholar
  59. 8.
    Lange, Johannes: Verbrechen als Schicksal. Leipzig 1929.Google Scholar
  60. Kranz, H.: Lebensschicksale krimineller Zwillinge. Berlin 1936.Google Scholar
  61. Stumpit, E.: Die Ursprünge des Verbrechens, dargestellt am Lebenslauf von Zwillingen. Leipzig 1936.Google Scholar
  62. 1.
    Polisch: Die Nachkommenschaft Delirium tremens•Kranker.Mschr. Psychiatr. 64, 108 (1927).Google Scholar
  63. 1.
    Luxenburger, II.: Psychiatrische Erblehre. München 1938.Google Scholar
  64. 2.
    Schulz, H.: Kinder schizophrener Elternpaare. Z. Neur. 168, 332.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1946

Authors and Affiliations

  • Karl Jaspers
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations