Einführung der computerunterstützten Diagnose bei der oberen Gastrointestinalblutung

  • K. Thon
  • Ch. Ohmann
  • H. Rohde
  • L. Haibach
  • H. Stöltzing
  • W. Lorenz
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 82)

Zusammenfassung

Die Befürchtung, der Computer könne den erfahrenen Arzt ersetzen, hat die Einführung der computerunterstützten Diagnose stark behindert. Die gleiche Einstellung wurde in der Vergangenheit auch bei Laboruntersuchungen und in der Radiologie beobachtet. Dennoch sind diese Methoden ein wesentlicher Bestandteil der modernen Medizin geworden (1). Nachdem sich die computerunterstützte Diagnose in den letzten Jahren beim akuten Abdomen und bei Brustschmerzen bewährt hat (2), haben wir dieses System nun auch für die obere Gastrointestinalblutung entwickelt und in der Klinik installiert.

Upper Gastrointestinal Bleeding: Introduction of Computer-aided Diagnosis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    GUNN AA (1976): The diagnosis of acute abdominal pain with computer analysis. J Roy Coll Surg Edinb 21: 170–172Google Scholar
  2. 2.
    DE DOMBAL, FT; LEAPER, DJ; STANILAND, JR; MCCAHN, AP; HORROCKS, JC (1972): Computer-aided diagnosis of acute abdominal pain. Brit Med J 2: 9–13CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    THON, K; OHMANN, CH; ROHDE, H; LORENZ, W (1981): Die obere Gastrointestinalblutung: Wie zuverlässig läßt sich die Rezidivblu-tung anhand klinischer Blutungszeichen ermitteln. Langenbecks Arch Chir 163–165Google Scholar
  4. 4.
    DE DOMBAL, FT; MORGAN, AG; STANILAND, JR; OHMANN, CH (1981): Clinical features — computer analysis. In: Dykes, PW; KEIGHLEY, MRB (eds) Gastrointestinal Haemorrhage. Bristol, WrightGoogle Scholar
  5. 5.
    HALL GH (1967): The clinical application of Bayes’ Theorem. Lancet II: 555–557Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • K. Thon
    • 1
    • 2
  • Ch. Ohmann
    • 1
  • H. Rohde
    • 1
  • L. Haibach
    • 1
  • H. Stöltzing
    • 1
  • W. Lorenz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Operative Medizin I, Chirurgische Klinik und Abteilung für Theoretische ChirurgieUniversität MarburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für Operative Medizin I, Chirurgische KlinikPhilipps-Universität MarburgMarburg/LahnDeutschland

Personalised recommendations