Farblasertherapie photosensibilisierter Blasentumoren

  • D. Jocham
  • C. Hammer
  • U. Loehrs
  • G. Staehler
  • Ch. Chaussy
  • R. Dietrich
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 82)

Zusammenfassung

Die von uns durchgeführten experimentellen Untersuchungen haben die Entwicklung eines tumorselektiven Diagnose- und Therapieverfahrens von Blasentumoren zum Ziel. Voraussetzung hierfür ist die Erfahrung, daß intravenös verabreichtes Hämatoporphyrin-Derivat (Hpd) in Tumoren selektiv gespeichert wird (2). Die Substanz bewirkt die Photosensibilisierung des Gewebes. Eine Lichtexposition derart vorbehandelter Tumoren führt über die Hpd-vermittelte Freisetzung von Singulett-Sauerstoff zur Schädigung der Zellmembran und cytoplasmatischer Organellen und damit Tumordestruktion (7). Violettes Licht regt das Hpd-speichernde Gewebe zu einer Rotfluorescenz an (5). Über die erfolgreiche tumorspezifische Diagnose und Therapie photosensibilisierter Tumoren auch beim Menschen wurde neuerdings mehrfach berichtet (1, 4, 8). Die Diagnose und Behandlung nur endoskopisch erreichbarer photosensibilisierter Tumoren scheiterte bislang daran, daß ausreichend energiestarke Lichtquellen und endoskopische Transmissionssysteme fehlten. Erst die Entwicklung spezieller Lasersysteme und Lichtleiter hat diesbezüglich neue Möglichkeiten eröffnet.

Dye Laser Therapy of Photosensitized Bladder Cancer

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    DOUGHERTY TJ et al (1978): Photoradiation therapy for the treatment of malignant tumors. Cancer Res 38: 2628–2635Google Scholar
  2. 2.
    GOMER CJ, DOUGHERTY TJ (1979): Determination of (3H)- and (14C) hematoporphyrin derivate distribution in malignant and normal tissue. Cancer Res 39: 146–151Google Scholar
  3. 3.
    JOCHAM D, STAEHLER G, CHAUSSY Ch, HAMMER C, LÖHRS U (1981): Laserbehandlung von Blasentumoren nach Photosensibilisierung mit Haematoporphyrin-Derivat. Urologe A (Suppl Sept) 20: 340Google Scholar
  4. 4.
    KELLY JF, SNELL ME (1976): Hematoporphyrin derivate: a possible aid in the diagnosis and therapy of carcinoma of the bladder. J Urol 115 150–151Google Scholar
  5. 5.
    LIPSON RL, BALDES EJ, OLSON AM (1961): Hematoporphyrin derivate: A new aid for endoscopic detection of malignant disease. J Thorac Cardiovasc Surg 42: 623–629Google Scholar
  6. 6.
    MOAN J, CHRISTENSEN T (1979): Photodynamic inactivation of cancer cells in vitro. Effect of irradiation temperature and dose fractionation. Cancer Letters 6: 331–335Google Scholar
  7. 7.
    WEISHAUPT KR, GOMER CJ, DOUGHERTY TJ (1976): Identification of singlet oxygen as the cytotoxic agent in photoinactivation of a murine tumor. Cancer Res 36: 2326–2329Google Scholar
  8. 8.
    WEISHAUPT KR, DOUGHERTY TJ (1978): Photoradiation therapy: optimum wave length for in vivo activation of hematoporphyrin derivate with laser irradiation. Radiat Res 74: 10CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • D. Jocham
    • 1
    • 4
  • C. Hammer
    • 2
  • U. Loehrs
    • 3
  • G. Staehler
    • 1
  • Ch. Chaussy
    • 1
  • R. Dietrich
    • 2
  1. 1.Urologische Klinik und Poliklinik der LM-Universität MünchenKlinikum GroßhadernDeutschland
  2. 2.lnstitut für Chirurgische Forschung der LM-Universität MünchenKlinikum GroßhadernDeutschland
  3. 3.Pathologisches Institut der LM-Universität MünchenKlinikum GroßhadernDeutschland
  4. 4.Urologische Klinik und PoliklinikLM-Universität MünchenMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations